10.10.2021

Hilferuf aus der Heimat

 

Es ist einfacher als du denkst

Gerade erreicht mich ein Hilferuf aus der Heimat. Ein guter Freund, der mir vor einem halben Jahr noch vorgeworfen hatte, ich hätte nur ein Thema, schreibt mir nun, dass ich Recht gehabt habe und bittet mich um Hilfe beim Austritt aus einer Sekte, die mein Thema war und bis heute ist. In diesem Punkt hatte er, der gute Freund, nicht ganz Unrecht. Das Thema beschäftigte und beschäftigt mich, und das sogar sehr. Zu meiner Verteidigung kann ich sagen, dass ich mir das Thema nicht ausgesucht habe, sondern es mir jeden Tag aufs Neue aufs Auge und auf die Ohren gedrückt wird, und das bis heute und nicht nur mir. Natürlich werde ich dem Freund helfen. Es ist auch nicht das erste Mal, dass Menschen in den Schluchten des Balkans untertauchen, nachdem zuvor in ihrer Heimat der Wahnsinn ausgebrochen war. Der Balkan ist nicht nur für seine hilfsbereiten Menschen, sondern auch für deren Gastfreundschaft bekannt. Praktisch muss mein Freund nur herkommen, ins „Land Of The Freaks“, wie Bulgarien unter Insidern genannt wird. Hört sich einfach, ist in diesen Tagen nicht ganz so einfach, wie es einmal war, aber nicht unmöglich. Von Berlin nach Sofia sind es zwei Stunden, Flieger gibt es praktisch jeden Tag und die Tickets sind bezahlbar. Das Schwierigste ist wohl, vorher in der Heimat, aber vor allem im Kopf bei den „Zeugen Coronas“ auszutreten. Dabei kann ihm niemand helfen, das muss mein Freund alleine hinbekommen.

Foto&Text TaxiBerlin



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen