10.08.2022

Bericht aus Bulgarien (234) - "Von deutschen Barbaren und deutschen Gastarbeitern"

Trinken ohne zu essen - in Bulgarien undenkbar

Gestern habe ich meinem Nachbarn geholfen, was nicht ganz ungefährlich war. Ich musste mit der Leiter hoch steigen bis unters Dach und dort Verkleidungen anbringen. Mein Nachbar hat vor kurzem sein Dach neu machen lassen, aber ohne Verkleidungen. Das ist üblich bei bulgarischen Maistors, dass man ihnen nacharbeiten muss. Die richtigen bulgarischen Meister sind ja in Deutschland. Die hier verbliebenen Maistors werden auch "Basch-Maistors" genannt, was sowas wie "Fake-Maistors" bedeutet. Jedenfalls musste gestern der Gastarbeiter aus Deutschland ran. Eine neue Spezies, die in nächster Zukunft rasch zunehmen wird, wenn immer mehr Deutsche das Leben in der Heimat nicht mehr bezahlen können, wozu der Amerikaner "he can't make a living" sagt. Keine große Geschichte für den deutschen Gastarbeiter, der bereits vor Ort ist, nur zehn Bretter mit jeweils zwei Schrauben anbringen, aber eben nicht ganz ungefährlich, weil in fünf Meter Höhe. Danach wollten wir kurz zusammensitzen und etwas trinken. Daraus wurde dann richtig Abendbrot essen mit Kartoffelbei zubereiten, Zwiebeln braten, Salat anrichten usw., - das volle Programm. Dass man sich nur hinsetzt und etwas trinkt, das geht beim Bulgaren nicht. Und obwohl ich schon so lange hier bin, vergesse ich das immer, bin ich also nicht nur deutscher Gastarbeiter, sondern steckt in mir auch ein deutscher Barbar. Denn nur etwas zu trinken ohne gleichzeitig etwas zu essen anzubieten, das gibt es nur beim geizigen Deutschen. Der Deutsche ist so geizig, der geizt sogar mit seinen Gefühlen. Beim Deutschen hätte es ein Bier gegeben, wenn überhaupt, und dann wär gut gewesen. Ein Unding beim Bulgaren, das ich dementsprechend auch noch nie erlebt habe hier. Nur etwas zu trinken und nichts dazu zu essen, ist beim Bulgaren völlig undenkbar, ist für ihn barbarisch.

Foto&Text TaxiBerlin

09.08.2022

Pink Floyd Forever - Respekt Roger Waters


US-Präsident Joe Biden schürt das Feuer in der Ukraine. Das ist ein großes Verbrechen. Wenn Biden wolle, wäre der Krieg morgen beendet. - Aussagen von Rogers Waters, dem einstigen Frontmann von Pink Floyd, denen ich mich nur anschließen kann. - Respekt, Roger!

Video Pink Floyd
Text TaxiBerlin

Bericht aus Bulgarien (233) - "Trotz krummen Gurken geradeaus denken"


Ich habe nicht nur Tomaten in meinem Garten, sondern auch Gurken, aber nur zwei. Tomatenpflanzen habe ich 20. Die ersten Tomaten werden wir diese Woche ernten können. Gurken waren dagegen schon drei reif. Die Gurken oben sind gekauft. Heute auf dem Markt in Varshets, wo das Café "Vegas" ist. Vier Gurken für zusammen 50 Stotinki (25 Cent). Zwei haben wir schon gegessen. Als Tarator. Das ist eine kalte Suppe mit Joghurt, Knoblauch, Dill, etwas Wasser, Salz, Pfeffer und eben Gurken, die man hier im Sommer gegen die Hitze isst. Tarator hat sozusagen Tradition in Bulgarien. Wer hat, tut Eiswürfel in die Suppe und streut geriebene Wallnüsse drüber. Dann ist es perfekt. Etwas Öl darf auch sein. Beim Bulgaren immer Sonnenblumenöl. Bei uns nur Olivenöl. Sonnenblumenöl kommt uns nicht ins Haus. Die Suppe war super, weil die Gurken super sind. Ist Ewigkeiten her, dass ich solche Gurken in der Heimat gesehen habe. Da müssen die Gurken immer gerade sein, obwohl das Gesetz gar nicht mehr gilt. Naja, mit dem geradeaus Denken hat es der Deutsche nicht. Ähnlich wird es wohl mit den Masken kommen. Manch einer wird sie wohl noch tragen, wenn er sich zur letzten Ruhe legt. (Gibt es eigentlich schon Deutsche, die mit Maske ins Bett gehen? Es interessiert mich persönlich! Für mein nächstes Buch.) Soll'n die Leute in der Heimat machen. Hauptsache sie lassen mich in Ruhe, so wie man mich in Bulgarien in Ruhe lässt.

Foto&Text TaxiBerlin

08.08.2022

Bericht aus Bulgarien (232) - "Rosa Höhen Tomaten"


Die ersten von meinen Tomaten färben sich langsam aber sicher rot, genauer rosa, denn es sind Rosa Tomaten. Bulgarien ist bekannt für seine Rosa Tomaten. In Deutschland sind Rosa Tomaten praktisch unbekannt. In Berlin findet man sie mit etwas Glück in Filialen der russischen Supermarktkette "Rossia". Eine von ihnen befindet sich an der Landsberger Allee stadtauswärts hinter der Storkower Straße. Dort findet man im Normalfall auch original bulgarischen Joghurt und Schafkäse.


Was in der Heimat sonst unter dem Label "original bulgarischer Joghurt und Schafkäse" verkauft wird, hat in aller Regel nichts damit zu tun. Die meisten Tomaten, die in Deutschland verkauft werden, kommen aus Holland und haben Null Geschmack. Auch in Bulgarien habe ich schon Tomaten aus Polen gesehen - so ist es nicht. Doch zurück zu meinen Tomaten, die, was das Reifen angeht, auf sich warten lassen. Da ich auf alles gehört habe, was mir meine Nachbarin Baba Bore, eine erfahrene Tomatenbäuerin, gesagt hat, kann es nicht an mir liegen.


Auch bin ich nicht ganz unerfahren als Tomatenbauer. Bereits im letzten Jahr habe ich Tomaten angebaut, darüber hinaus habe ich als Schüler mehrfach auf der Tomatenplantage in Vockerode an der Elbe gearbeitet. Das war, die Anlage gibt es jetzt glaube ich nicht mehr, genauso wie es das Kraftwerk Vockerode nicht mehr gibt, wenn man auf der Autobahn A9 zwischen Coswig und Dessau über die Elbe fährt. Aus Berlin kommend war es hinter der Elbe auf der linken Seite. Die Brücke ist deswegen bekannt, weil es dort diese große Leuchtreklame "Plaste&Elaste" aus Schkopau gab, die später im Deutschen Historischen Museum in Berlin hing. Zur Brücke hoch geht es leicht bergauf, so wie bei mir. Der Anstieg zu meiner Hütte ist aber etwas steiler. Das ist aber nicht der Grund, dass meine Tomaten später reifen. Es ist die Höhe, die bei gut 600 Metern liegt. Meine Tomaten sind also nicht einfach nur bulgarische Rosa Tomaten, sondern bulgarische Rosa Höhen Tomaten.

Fotos&Text TaxiBerlin

07.08.2022

Bericht aus Bulgarien (231) - "Friedlich lächeln lernen"


Natürlich hätte auch Paul Brandenburg, so wieder jeder andere, in meinem Taxi alles sagen dürfen, auch das, was er in obigem Video sagt. Darüber hinaus bin ich mir sicher, dass Paul Brandenburg und ich uns viel zu erzählen hätten, auch weil er Arzt und ich Krankenpfleger bin, aber nicht nur deswegen. An seiner kurzen Ansprache gefällt mir am besten die Aufforderung, friedlich zu lächeln. Das finde ich großartig, auch und gerade weil ich es hier in Bulgarien lerne durfte. Zugegeben, es hat etwas gedauert, denn auf den ersten Blick sind die Bulgaren eher nicht so gut drauf, wozu sie wiederum allen Grund haben. Lebt man aber länger hier, so wie ich, dann lernt man sie besser kennen und ihre tiefe innere Gelassenheit zu schätzen, die den allermeisten Menschen in der Heimat fehlt. Es ist kein Quatsch und auch keine Übertreibung, wenn ich nach über einem Jahr sagen kann, dass auch ich diese innere Gelassenheit in mir gefunden habe. Auch friedlich zu lächeln, fällt mir mit jedem Tag leichter. Gerade bin ich dabei zu lernen, auch alle Konsequenzen hinzunehmen. Dafür bin ich allen Bulgaren, die mir dabei geholfen haben, dankbar.

Video Paul Brandenburg
Text TaxiBerlin

Bericht aus Bulgarien (230) - "Bücher sind Lebensmittel und jederzeit willkommen"

gestern angekommen

Bevor ich mich gestern auf den Weg ins Kloster gemacht habe, brachte mir mein Nachbar noch diese Bücherspende von einem Leser meines Blogs und Sponsor meiner journalistischen Arbeit hier in den Schluchten des Balkans für mich vorbei, dem ich hiermit auch auf diesem Wege noch einmal danken möchte. Normalerweise ruft mein Bürgermeister mich an, wenn Pakete für mich ankommen, und manchmal bringt er mir sie auch persönlich vorbei. Das war gestern nicht nötig, weil wie gesagt mein Nachbar gerade bei ihm in der Kneipe war, um sein täglich Brot zu kaufen. Pakete kommen also an in den Schluchten des Balkans. Dass dieses mit mehr als zwei Wochen relativ lange unterwegs war, liegt nicht an der verkehrten Anrede als Frau. Nur die wenigsten sprechen hier deutsch, und es wird auch nicht gegendert in Bulgarien. Normalerweise sind Pakete eine Woche unterwegs, maximal zwei. Ich schreibe das, weil auch du mir eine Bücherspende zukommen lassen kannst. Zu essen brauchen ich nichts, zu essen habe ich genug, und auch Brennholz für den Winter, aber Bücher sind bekanntlich auch Lebensmittel und so ein Paket in Empfang zu nehmen, macht auch immer warm ums Herz. Wer trotzdem nichts schicken will, weil ihm das vielleicht zu aufwendig oder zu unsicher ist, obwohl wie gesagt bisher alles angekommen ist, kann mir auch gerne Geld spenden oder mir was aufs Konto überweisen. Spenden sind nicht nur willkommen, sondern werden mit Postkarten oder mit den von mir herausgegeben Büchern des bulgarischen Klassikers Aleko Konstantinow oder auch anderen Dingen aus Bulgarien honoriert. Anfang März habe ich meinen Spendern beispielsweise die für diese Zeit typischen und traditionellen Martenizas zukommen lassen. Das Dankeschön richtet sich also nicht nicht nur nach der Höhe der Spende, sondern auch nach den ganz persönlichen Wünschen des Spenders. Allen noch Unentschlossenen, die vielleicht überlegen, ob sie ihr Geld nicht besser für sich behalten in der aktuellen, angespannten Situation, weil sie nicht wissen, ob sie demnächst noch ihre Rechnungen bezahlen können, was ich absolut verstehe, möchte ich aus dem Schluchten des Balkans trotzdem das zurufen, was wir unseren Eltern früher aus dem Kinderferienlager auf Postkarten geschrieben haben: Verkauft die Katze, verkauft den Hund - schickt mir Geld und bleibt gesund!

Foto&Text TaxiBerlin

Bericht aus Bulgarien (229) - "Ausflug zum Kloster"



Gestern bin ich zum Kloster gelaufen. Der Weg führt direkt an meiner Hütte vorbei. Von mir aus sind es 40 Minuten zu Fuß, vom Dorfzentrum eine knappe Stunde. Der Weg ist seit einigen Jahren neu ausgeschildert. Man findet aber auch noch die alten weiß-blau-weißen Markierungen aus sozialistischen Zeiten. Das Kloster heißt "Klisura" (auf bulgarisch "клисура"), was "Schlucht" heißt. Es ist also alles andere als übertrieben, wenn ich so oft über die "Schluchten des Balkans" schreibe.


Da Wochenende war, war einiges los im Kloster. Die meisten Besucher kamen mit dem Auto, beispielsweise die Familie oben mit ihrer Tochter. Das Kloster gehört administrativ zu unserem Dorf. Deswegen war der Pope neulich auch zum Geburtstag meines Bürgermeisters eingeladen, wo er nicht nur geistige Getränke zu sich genommen, sondern auch gesungen hat wie ein Engel. Das Kloster "Klisura" ist, obwohl es sich den Schluchten des Balkans befindet, ein reiches Kloster. Man merkt es am Brennholz, das bereits jetzt in großer Menge hinter dem Kloster liegt.


Man kann im Kloster auch Übernachten. Ich habe das auch schon einmal gemacht, habe mich für eine Woche ins Kloster "Klisura" einquartiert. Nachdem ich den Popen neulich singen gehört habe, denke ich ernsthaft darüber nach, bei ihm Gesangsunterricht zu nehmen. Das ist kein Quatsch, bereits in Berlin hatte man Pläne mit mir, sollte ich dem Chor der bulgarisch orthodoxen Gemeinde beitreten. Ich habe das damals nicht gemacht, aber bevor ich mich als Ungeimpfter einsperren lasse, gehe ich ins Kloster. Die Klöster in Bulgarien sind traditionell ein Ort des Widerstandes gegen die Obrigkeit, so wie es die Kirche in der DDR war.

Fotos&Text TaxiBerlin

Bericht aus Bulgarien (228) - "Der Impf-Wahn geht weiter - aber nur zuhause, hier ist er kein Thema"


Während in Bulgarien mehr als 70 Prozent der Menschen nicht gegen Corona geimpft sind (ich zähle hier ausnahmsweise einmal nicht einfach nur zur Mehrheit, sondern sogar zu einer übergroßen Mehrheit), geht in Deutschland der Impf-Wahn in eine neue Phase, erreicht er gerade eine neue Eskalationsstufe. Jedem, der noch unentschieden ist, der vielleicht noch selber denkt und nicht völlig verblödet ist, kann ich diesen Artikel mit dem schönen Titel "Die Angst vor der Gesundheit" empfehlen. Mich hat man immer vor der Nadel gewarnt, und ich kann diesen Rat nur weitergeben, auch als gelernter Krankenpfleger, der in der Drogenhochburg Frankfurt am Main, und zwar am dortigen Universitätsklinikum, seine Ausbildung absolviert hat. Da ich auch nicht wie, von einem so genannten Gesundheitsminister prophezeit, geimpft, genesen oder gestorben bin, sondern ganz im Gegenteil bis auf den heutigen Tag quicklebendig bin und mich bester Gesundheit erfreue, kann ich auch nur jedem nur Mut machen, seinem eigenen Immunsystem zu vertrauen und keiner angeblich nebenwirkungsfreien Impfung, die diesen Namen nicht verdient.

Video DieWelt
Text TaxiBerlin

06.08.2022

Bericht aus Bulgarien (227) "Was ist da los?"


Was ist da los im Nachbarland? Sind die Türken etwa nicht mehr dabei, beim gemeinsamen Russland ruinieren? Und was ist daran positiv zu sehen? - Positiv ist auf jeden Fall, dass jetzt endlich mal ein richtiger Militär, ein Oberst a.D., seinen Senf dazu gibt, und nicht immer nur dieses ungediente Wohlstands-Gesockse wie Habeck, Baerbock & Co. Das sage ich auch als in Ehren entlassener Gefreiter a.D.!

Video DieWelt
Text TaxiBerlin

Bericht aus Bulgarien (226) - "7 Monate - 160 Fahrzeuge - 100.000 Fahrten - 500.000 Euro Strafe"

Bleib sauber - fahr' Taxi! 

Seit einigen Tagen schwirrt eine Geschichte durch die Medien, dass ein Berliner Mietwagenunternehmer in sieben Monaten mit 160 Fahrzeugen 100.000 Fahrten für Uber ausgeführt hat, wofür er jetzt 500.000 Euro Strafe bezahlen soll, weil seine Autos angeblich illegal waren. Ich finde das nicht fair, dass ein einzelner Unternehmer dafür büßen soll, dass es in der gesamten Mietwagenbranche seit Uber nicht mit rechten Dingen zugeht. Dass es nicht mit rechten Dingen zugehen kann, liegt vor allem an Firmen wie Uber, die 25 Prozent vom Umsatz dieser Mietwagenfirmen kassieren, wozu 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzukommen, auch auf nicht illegale Mietwagenfirmen. Wie diese Mietwagenfirmen legal überleben wollen, wird wohl für immer ihr Geheimnis bleiben. Insbesondere wenn man berücksichtigt, dass eine Taxifirma nur sieben Prozent Mehrwertsteuer bezahlt und eine Taxizentrale, die nichts anderes macht als Uber, nämlich die Verbindung zwischen Fahrgast und Fahrzeug herzustellen, um ein vielfaches weniger kostet, vielleicht fünf Prozent vom Umsatz. Aber das beste kommt noch: 100.000 Fahrten mit 160 Fahrzeuge in 7 Monate hört sich viel an, sind aber gerade einmal drei (3!) Fahrten pro Fahrzeug und Tag. Da der Mietwagenunternehmer damit niemals 500.000 Euro Strafe aufbringen kann, fordere ich hiermit meine Leser zu einer Spende auf, damit der arme Mann den Winter nicht im Kalten verbringt, wenn er ihn nicht sowieso im Kalten verbringen muss. - In Bulgarien kann das nicht passieren, also das mit Uber, denn Uber gibt es hier nicht. Wo ich den Winter verbringe, ob im Kalten, werde ich sehen. Wenn du sicher gehen willst, dass ich als Trockener Taxifahrer, der wegen Uber seine Arbeit verloren hat, den nächsten Winter nicht im Kalten verbringen werde, kannst du auch mir 'ne kleine Spende hinterlassen. Aber mache dir um mich keine Sorgen, mit durch Abhärtung gestärktem Immunsystem und etwas Vitamin C komme ich schon irgendwie durch.

Foto&Text TaxiBerlin

Bericht aus Bulgarien (225) - "Nein zum Krieg"

"НЕ НА ВОЙНАТА!" - "NEIN ZUM KRIEG!"

Dass JA NEIN und NEIN JA bedeutet, ist in Bulgarien ein alter Hut, der Legende nach, um die Türken zu täuschen. Das kleine Land am Rand war auch hier wieder einmal dem Westen der Zeit voraus, wo neuerdings auch NEIN JA und JA NEIN bedeutet. Die New York Times beispielsweise macht aus "NEIN ZUM KRIEG!" eine "Unterstützung der russischen Invasion". Hatte ich bisher behauptet, es würde sich dabei um eine Falschmeldung, eine Ente oder gar Fake News handeln, muss ich mich heute schon korrigieren. Die Balkanisierung ist einfach nur in Amerika angekommen. In Deutschland ist sie das schon, beispielsweise bei den Grünen, die unser Land mitregieren. Einst als Pazifisten angetreten, wollen sie heute "Russland ruinieren". Auch ein Robert Habeck, der "mit Deutschland noch nie etwas anzufangen [wusste]", was praktisch ist, denn eigentlich ruiniert er nicht Russland, sondern Deutschland. Wenn Habeck und Baerbock es mir dem "Russland ruinieren" ernst meinten, würden sie selbst auch mithelfen und beispielsweise ihre Kinder an die Front schicken. Jetzt nicht die Kalt-Duscher-Front - die nicht, sondern die richtige. Robert Habeck hat vier Söhne und Annalena Baerbock immerhin zwei Töchter. Da sie dies nicht tun, kann am Ende selbst "Russland ruinieren" nicht ernst gemeint sein. Auch hier gilt, dass JA JA NEIN NEIN meint.

Foto&Text TaxiBerlin

05.08.2022

Bericht aus Bulgarien (224) - "Wir sollten nicht länger Trumps Willen erfüllen"

"Nein zum Krieg" - offizielles Plakat der Partei "Wiedergeburt"
Am 19. März 2022 vor dem Verteidigungsministerium
Sofia / Bulgarien

Gerhard Schröder, der ehemalige Bundeskanzler, ist neulich erneut in Moskau gewesen, wie ich aus der Berliner Zeitung erfahren habe. Die wichtigste Nachricht, die er von dort mitbrachte, ist die, dass Russland eine Verhandlungslösung will. Ein erster Schritt dazu sei das Getreideabkommen. "Vielleicht kann man das langsam zu einem Waffenstillstand ausbauen", so die Hoffnung des Altkanzlers, der sich allerdings nicht sicher ist, ob man den Konflikt überhaupt lösen möchte. Mir geht es da genauso, auch ich bin mir bei dieser Frage keineswegs sicher. Denn: "ohne ein JA aus Washington wird es nicht gehen", fügte Schröder hinzu. Auch diese Einschätzung teile ich und erinnere daran, dass Gerhard Schröder vor nunmehr fast 20 Jahren die USA brüskiert hat, und zwar mit dieser Entscheidung: "Deutschland beteiligt sich nicht am Irak-Krieg". Schon damals sagte Schröder: "der Krieg müsse so schnell wie möglich beendet werden." Seine Regierung forderte ein UN-Mandat, das dieser Krieg, der mit einer Lüge begann, nie hatte. Es war ein illegaler Krieg der USA, genauso wie jetzt der Krieg Russlands ein illegaler Krieg ist. Schröder wurde damals vom NSA abgehört, was keine Überraschung ist, wenn man sich mit dem Land anlegt, das sich anmaßt, die Welt zu führen, besser: zu verführen. Mit Führung und verführt werden kennen wir folgsamen Deutschen uns aus, im Gegensatz zum Bulgaren, der zwar JA JA sagt, aber NEIN NEIN meint. - Gerhard Schröder ist im April 1944 geboren. Als der letzte große Krieg zu Ende ging, war er ein Jahr alt. Die Nachkriegszeit hat er also bewusst miterlebt, was ihn möglicherweise NEIN sagen ließ zum Krieg der Amerikaner. Wir sind gut beraten, uns auch aus diesem Krieg heute herauszuhalten und ihn nicht noch mit Waffenlieferungen zu befeuern. Wir sollten unsere Kraft lieber darauf verwenden, die USA zum Einlenken zu bewegen, denn "ohne ein JA aus Washington wird es nicht gehen". Auch sollten wir nicht weiter ausgerechnet Trumps ureigensten Willen "Make America Great Again" erfüllen, denn nichts anderes tun wir bisher im Ukrainekrieg. Deswegen Schluss mit der Kriegshetze und der Kriegspropaganda in Deutschland! Hören wir endlich auf, jeden, der gegen diesen Krieg ist, als "Putin-Versteher" zu diskreditieren. Vielmehr sollten wir die Bemühungen von Menschen wie Schröder, diesen Krieg durch Verhandlungen zu beenden, schätzen. Darüber hinaus sind wir gut beraten, ältere Menschen nach ihren Kriegserlebnissen und Kriegstraumata zu befragen, um den Kriegswahnsinn in unseren Köpfen zu beenden. Denn: "Die Wahrheit findet in den Köpfen statt" (Aaron B. Czycholl).

PS: Der Mann auf obigem Foto mag älter aussehen als Gerhard Schröder, dürfte in Wirklichkeit aber kaum älter sein. Auch ein unerklärter Krieg, in dessen Folge kalt duschen an der Tagesordnung und ein Dach über den Kopf keineswegs sicher ist, weil das Haus gerade zusammenfällt, wie in Bulgarien jedes zweite, schneller altern lässt. Das kann ich nach über einem Jahr hier mit Sicherheit sagen, und auch dies: Man altert in Bulgarien nicht, ohne dabei gelebt zu haben.

PPS: Wenn ich Gerhard Schröder Recht gebe, so heißt das nicht, dass ich alles gut finde, was er tut oder getan hat - im Gegenteil. Nur, was für den Krieg gilt, gilt auch für Gerhard Schröder. Es gibt kein Schwarz oder Weiß, auch wenn viele das denken, weil wenn "der Feind bekannt, der Tag Struktur" hat. Nur, so ist das Leben leider nicht. Es besteht vielmehr aus vielen Grautönen, ob einem das passt oder nicht. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, aber wir leben in besonderen Zeiten, in denen Selbstverständliches nicht mehr selbstverständlich ist.

Foto&Text TaxiBerlin

04.08.2022

Bericht aus Bulgarien (223) - "Was, wenn die Covidioten recht haben?"


Namen sind für mich Schall und Rauch. Ich weiß, wie ich heiße - auch und gerade in Bulgarien. Aber wenn du mich gerne einen Covidioten nennen möchtest, wenn es dir hilft, dann mach das doch einfach. Mir ist es egal, wie du mich nennst. Gerne auch Coronaleugner. Wegen mir auch Querdenker - ich hab nichts dagegen. Oder Verschwörungstheoretiker. Auch gegen Aluhut habe ich nichts einzuwenden. Genauso nicht gegen Impfgegner. Die deutsche Sprache, die ich so liebe, bietet viele Möglichkeiten, auch für dich. Habe ich eine vergessen? Ach ja, den Nazi. Aber gut, das hatte ich schon mal. Ausgerechnet die "Antifa", die so antifaschistisch ist, wie der antifaschistische Schutzwall es einst war, nannte mich einen Nazi. Nazi ist für mich ein alter Hut. Da musst du dir schon etwas besseres einfallen lassen. Was ist mit Rechtsextremist? Rechts alleine zu sein tut es schon lange nicht mehr. Ah, jetzt fällt es mir ein: Gedankenverbrecher. Bitte nenn' mich Gedankenverbrecher! Wenn ich einen Wunsch frei habe, dann den, dass du mich Gedankenverbrecher nennst.

PS: Inspiriert zu diesem Text hat mich "Die letzte Kolumne" von Milosz Matuschek.

Video YouTube
Text TaxiBerlin

Bericht aus Bulgarien (222) - "Von New-York-Times-Fake-News zur Wikipedia-Ente"

Demonstranten vor dem bulgarischen Parlament
11. Mai 2022, Sofia / Bulgarien

Hier habe ich darüber berichtet, dass die altehrwürdige New York Times Fake News verbreitet, wenn sie schreibt, dass die Partei Wiedergeburt, die mit 13 Abgeordneten im bulgarischen Parlament sitzt, regelmäßig Proteste zur Unterstützung der russischen Invasion veranstalten würde. Ich kann es nur noch einmal wiederholen, dass auf diesen Demonstrationen, auf denen ich allesamt zugegen war, zu keiner Zeit die russische Invasion unterstützt wurde, sondern dass die Forderungen der Demonstranten waren und bis heute sind: für Frieden und Neutralität Bulgariens und gegen jede militärische Unterstützung der Ukraine.

Eine ähnliche Fehlinformation findet sich bei Wikipedia, sie betrifft die Parlamentswahlen im November vergangenen Jahres in Bulgarien. Die Wahlbeteiligung lag damals bei gerade einmal 40 Prozent. 60 Prozent der Bulgaren, also die Mehrheit, sind Nichtwähler. Erklärt wird dies beim Online-Lexikon so: "Die Wahl fiel mitten in den vorläufigen Höhepunkt der COVID-19-Pandemie in Bulgarien. Mit bis zu 330 Tode in der Wahlwoche hatte das Land am 8. November 2021, einer der höchste COVID-19-Todesrate pro Kopf in Europa. Beobachter erwarteten daher eine historisch niedrige Wahlbeteiligung." Der letzte Satz wurde offenbar in weiser Voraussicht geschrieben.

Bis heute haben sich nur 30 Prozent der Bulgaren gegen Corona impfen lassen. Dieser bis heute gültige Höchst-Stand war praktisch schon Ende vergangenen Jahres erreicht, in dem es ingesamt vier Wahlen gab, und ist bis heute unverändert. Die geringe Wahlbeteiligung, es ging nur noch eine Minderheit von 40 Prozent zur Wahl, mit Corona oder der Angst vor Corona zu erklären, ist eine Falschinformation. Vielmehr sind die Bulgaren wahlmüde, aber nicht nur das. Das Vertrauen in das demokratische System ist in Bulgarien, wo die Wende bis heute "Demokratisierung" ganz bewusst mit Anführungszeichen genannt wird, noch nie besonders ausgeprägt gewesen.

Daran hat auch die angeblich "pro westliche" Regierung, also eine, die nach der Pfeife der USA tanzt, nichts geändert, eher im Gegenteil. Denn nichts anderes bedeutet "pro westlich", und das durchschauen die Menschen hier. Genauso wie sie durchschauen, dass es bei der Corona-Impfung weniger um Gesundheit, sondern vor allem ums Geschäft geht. Sie mögen einfach sein, die Bulgaren, aber eben nicht dumm. Und wenn man ihnen ihr Wahlverhalten mit ihrer angeblichen Angst vor Corona erklärt, dann werden sie vermeintlich zustimmend nicken dazu, was aber in Bulgarien NEIN bedeutet.

Foto&Text TaxiBerlin

03.08.2022

Bericht aus Bulgarien (221) - "Uber ist geil!!!"

Völlig verblödetes Taxi mit Uber-Werbung
(aufgenommen im Juni in Berlin)

Erfahre gerade aus der für ihre herausragende Lobbyarbeit bekannten Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ), dass das Unternehmen Uber, welches in Bulgarien seit vielen Jahren zu Recht verboten ist, Verlust macht und dennoch zufrieden ist. Frage mich nicht, wie das geht - ich weiß es nicht. Was mir dagegen klar zu sein scheint, ist, wie diese Nachricht bei dummen Deutschen in der Heimat ankommt: "Ey, geil! Die machen minus und freuen sich noch! Dann können Inflation und steigende Preise auch mir nichts anhaben! Was die Typen können, das kann ich auch!" - Oder so ähnlich. Anfangs dachte ich noch, dass es sich dabei um das handeln würde, was Nietzsche mit "Umwertung aller Werte" meinte. Jetzt, wo ich darüber schreibe, komme ich immer mehr zu dem Schluss, dass es einfach nur Verblödung ist. Du glaubst mir nicht? Dann lass dir vom Bulgaren sagen: "Du wirst schon sehen!"

PS: Über Uber, dessen Namen sich vom deutschen Wort "Über" ableitet, aber keinen "Über-Menschen", sondern ein "Über-Taxi" meint, was es nicht ist, es ist eher ein "Unter-Taxi", hat Nietzsche, ohne das Unternehmen zu kennen, folgendes geschrieben: "Aus der Erfahrung. - Mancher weiß nicht, wie reich er ist, bis er erfährt, was für reiche Menschen an ihm noch zu Dieben werden."

Foto&Text TaxiBerlin