30.06.2022

Bericht aus Berlin (45) - "Abstimmung mit den Füßen"

In der Dieselstraße in Neukölln

Gut beraten ist heute nicht nur der Kurzzeitduscher, sondern auch wer gute Füße hat. Auf den Flughäfen fehlt bereits das Personal, um Menschen mit guten Füßen abzufertigen. Freunde von mir beraten sich gerade, wo sie noch hingehen können, wenn im Herbst zu den Masken das Gas dazu kommt, das sie nicht mehr bezahlen können. Viele sind schon zu Fuß auf die Straße gegangen, aber nicht um dort zu demonstrieren, sondern weil sie dort leben, leben müssen, und mit jedem Tag werden es mehr. Das geht schneller als man denkt, wenn man zur Miete wohnt, was in Deutschland der Normalfall ist. Im Gegensatz zu Bulgarien, wo die Menschen schon zu sozialistischen Zeiten in ihren eigenen vier Wänden gewohnt haben und wo aus diesem Grund heute kaum jemand auf der Straße leben muss. Wer auf der Straße lebt, braucht gute Füße. Immerhin, lebt man erst einmal dort, muss man sich keine Gedanken mehr machen, wie lange man duscht. Nicht mal kalt, denn eine Dusche hat man dann nicht mehr, zumindest hierzulande. In Bulgarien ist duschen für jeden immer und überall möglich ist. Deswegen scheint mir auch im richtigen Leben und nicht nur im Märchen der Brüder Grimm eines sicher zu sein: "Etwas Besseres als den Tod findest du überall." - "Das Zitat dient gelegentlich als scherzhafte Ermunterung, sich einer misslichen Lage zu entziehen und an einem neuen Lebens- und Wirkungsort etwas Neues zu beginnen." (aus "Universal-Lexikon" der de-academic.com)

Foto&Text TaxiBerlin


29.06.2022

Bericht aus Berlin (44) - "Deutschland kann ich mir nicht mehr leisten"

Hier stand einst die "Kochmaschine"

Es ist jetzt 15 Jahre her, da wollte ich schon einmal nach Bulgarien auswandern. Dazu habe ich meine Berliner Wohnung aufgelöst und die wichtigsten Sachen ins Auto getan. Da noch genug Sachen übrig blieben, hat mir mein Vermieter damals ein Zimmer im unsanierten Seitenflügel als Lager angeboten. Das ganze für'n Appel und 'n Ei, wie man so schön sagt. Etwas, was man heute wohl nicht mehr finden würde in Berlin. Mein Vermieter hatte allerdings eine Bedingung. Spätestens nach einem halben Jahr müsse ich kommen und das Lager auflösen. Ich musste also sowieso zurück, aber ich kam auch, weil damals die Finanzkrise ausgebrochen war. Immerhin gab es noch Arbeit als Taxifahrer für mich, so dass ich gleich anfangen konnte zu arbeiten. Einquartiert habe ich mich in mein Lager. Es war damals schon schwer, etwas im Friedrichshain zu finden, insbesondere wenn man zuvor ein halbes Jahr im Ausland und ohne Einkommen war. Mein Vermieter sah sich das nicht nur an, auch das würde heute wohl kaum ein Vermieter machen, sondern bot mir darüber hinaus nach kurzer Zeit auch an, das Lager zum Wohnen zu mieten. Irgendwie dachte er, dass ich mich bald wieder auf den Weg nach Bulgarien machen oder zumindest pendeln würde. Das tat ich nicht, weil ich das Geld vom Taxifahren brauchte. Mehr als zwei oder drei Monate im Jahr verbrachte ich nicht in Bulgarien, die meiste Zeit war ich in Berlin. Heizen tat ich mit zwei alten Kohleöfen, die aber nicht angemeldet und dementsprechend auch nicht versichert waren. Mein Vermieter sagte mir, dass ich das so machen solle. Er sagte mir auch immer bescheid, wenn der Schornsteinfeger kam. Dann durfte ich ein oder zwei Tage nicht heizen. Nach zwei Jahren meinte mein Vermieter, dass wir da was machen müssten. Er schlug mir neue Fenster und eine Gasetagenheizung vor, dem ich sogleich zustimmte. Es gab allerdings einen Haken. Die beiden Kachelöfen, ingesamt waren es drei, denn in der Küche gab es noch eine alte "Kochmaschine", sollten raus - sonst keine neuen Fenster und auch keine Gasetagenheizung. Beim rausreissen geholfen hat mir mein bester Freund Dietrich, der damals noch lebte. Auch zu zweit war es eine Schweine-Arbeit, vor allem aber eine sehr schmutzige Arbeit. Auch weil ich darauf keinen Bock hatte, aber nicht nur, hatte ich zuvor meinen Vermieter gefragt, ob ich die Kachelöfen nicht drin lassen könne, falls es irgendwann mal kein Gas mehr vom Russen geben sollte. "Russengas" hat damals noch niemand gesagt, und ich sage es auch heute nicht. Aber auch das hat nicht geholfen, mein Vermieter bestand auf den Abriss. Und so ist es dann gekommen. Bis heute kann ich sehen, wo die Öfen mal gestanden haben. Ein wenig riechen die nicht abgeschliffenen Dielen, auf denen sie gestanden haben, auch heute noch nach alter Kohlenasche. Sie erinnern mich Tag für Tag aufs Neue an den Fehler, den ich damals begangen habe, als ich sie zusammen mit meinem besten Freund rausgerissen habe. Wären die Kachelöfen heute noch in meiner Wohnung, würde ich dem nächsten Winter in Deutschland relaxter gegenüberstehen, wenn der Gas-Preis von heute auf morgen ins exorbitante steigen kann und wird. Aber so, also ohne wärmende Kachelöfen, werde ich demnächst nach Bulgarien zurück gehen, zurück gehen müssen. Ich kann mir Deutschland jetzt schon nicht mehr leisten.

Foto&Text TaxiBerlin

28.06.2022

Bericht aus Berlin (43) - "Von Ⓐ Anarchisten und Antifanten"

Bei mir im Friedrichshainer Kiez

Nicht nur in Bulgarien gibt es ⒶAnarchisten, sondern auch in Berlin. Der Unterschied ist der, dass anarchistische Aufkleber und Graffiti in Sofia nicht beschädigt werden wie in der deutschen Hauptstadt. Dazu muss man wissen, dass Anarchismus "Keine Macht für Niemand" bedeutet, und das findet nicht jeder gut. Auch die Antifa, die so antifaschistisch ist, wie der antifaschistische Schutzwall es war, und die möglicherweise hinter der Beschädigt steckt, immerhin ist sie in einem Haus in derselben Straße bei mir im Kiez zu hause, dürfte etwas gegen Anarchisten haben. Ich gehe davon aus, dass Anarchisten auch nicht alle impfen wollen, wie die Antifanten. Dass ich das (noch) weiß, liegt daran, dass ich vor vielen Jahren meiner ersten großen Liebe in ausgedehnten Spaziergängen bei Wind und Wetter durch die Straßen unserer Heimatstadt den Anarchismus erklärt habe. Daran hat mich meine erste große Liebe erst neulich noch einmal erinnert. Dass aus uns und unserer Liebe nichts wurde, nichts werden konnte, lag daran, dass ihr Vater bei der Stasi war und ich Westverwandtschaft hatte und auch damals schon ziemlich umtriebig war.

Foto&Text TaxiBerlin

27.06.2022

Bericht aus Berlin (42) - "Betreutes Demonstrieren"

Übertragen aufs Radio: Informiere! - Propagiere nicht!
Belle Allianz Platz, früher Kreuzberg, heute Friedrichshain-Kreuzberg

Seit einigen Tage lausche ich, so wie ich es früher getan habe, dem öffentlich/rechtlichen Info-Radio. In Berlin ist das die 93.1, man kann es aber auch hier im Internet hören. Nach zwei Wochen Ankommen und Akklimatisierung in der deutschen Hauptstadt fühlte ich mich reif dafür. Aber was musste ich da gleich wieder hören, und wie anders, und zwar einseitig, werden die Dinge in Deutschland dargestellt. Beispielsweise China, ausnahmsweise sind mal nicht die Russen, sondern die Chinesen die Bösewichte, und das nur, weil sie ihre eigene Interesse verfolgen. Kein Scheiß, das war der Grund, warum der Chinese böse sein soll. Die Frage, wie es andersherum bei uns aussieht, wurde gar nicht erst gestellt. Das ist praktisch, denn dann muss man sie auch nicht beantworten. Der Desillusionist und auch der Bulgare in mir sagen, dass der Westen jetzt doch endlich mal von seinem hohen moralischen Ross heruntersteigen möge und nicht weiter von Werten reden soll, die er angeblich vertritt. Welche Werte sollen das sein? Information mit Propaganda zu verwechseln? Jedem sollte klar sein, dass auch der Westen Interessen hat, beispielsweise beim Krieg in der Ukraine. Und da sollten wir Deutsche in Europa andere haben als Amerika am anderen Ende der Welt. Wenn wir der Ukraine, wie ich aktuell aus dem Info-Radio erfahren musste, Waffen liefern, dann sind wir mit im Krieg, dann sind wir Kriegsteilnehmer. Und jeder sollte sich gut überlegen, ob er das wirklich will. Für mich kann ich ganz klar sagen: Nein! Das ist nicht mein Krieg, und das ist auch nicht unser Krieg, weder der Deutschlands, noch der Europas. Es ist ein Stellvertreterkrieg: USA gegen Russland, aber eigentlich USA gegen China. Ob die Demonstranten, die gegen den G7 Gipfel in Elmau demonstrieren, das auch so sehen, entzieht sich meiner Kenntnis. Was ich weiß, ist, dass jetzt 50 ausgewählte Demonstrationsteilnehmer zu den Staats- und Regierungschefs vorgelassen werden. Das öffentlich/rechtliche Info-Radio feiert das als Erfolg. Ich halte es für betreutes Demonstrieren, was wiederum zum betreuten Denken der letzten Jahre passt. Im bulgarischen National-Radio "Christo Botew" hätte das jemand auch genauso benannt. Beim öffentlich/rechtlichen Info-Radio fehlt dieser Part. Auch deswegen habe ich es jetzt wieder ausgeschaltet. Dafür kann ich nun, nachdem ich beides kenne, über die Unterschiede zwischen staatlichem Radio in Bulgarien und Deutschland schreiben.

Foto&Text TaxiBerlin

Bericht aus Berlin (41) - "Die Desillusionisten"

Desillusionieren auch

Nun ist es offiziell, das Amt wünscht mir "viel Erfolg und alles Gute" als Desillusionist. Zuvor habe ich es davon überzeugen können, dass Desillusionist nicht nur ein Beruf mit Zukunft, sondern vor allem einer ist, den unser Land jetzt braucht. Mit anderen Worten: Menschen, die aus dem Angstmodus von Öffentlich/Rechtlich und Mainstream herausgetreten sind und nach vorne blicken, wie man so schön sagt, und das möglichst realistisch. Auch du kannst Desillusionist werden, und nicht nur, weil es ein Beruf mit Zukunft ist, was das Amt bestätigt hat, jetzt sozusagen auch amtlich ist. Desillusionist zu werden ist nicht leicht, deswegen wird es von Amts wegen gefördert. Es ist das, was der Dichter mit "das Einfache, das so schwer zu machen ist" meinte. Das schwierigste ist der Wechsel weg von den üblichen Einflüsterern und ewig die richtige Haltung einfordernden Moralaposteln und hin zum Vertrauen auf den eigenen Instinkt und der eigenen Lebenserfahrung. Denn es stimmt einfach nicht, dass alle Menschen, die eine andere Meinung haben, Aluhüte, Antisemiten, Coronaleugner, Nazis, Verschwörungstheoretiker etc. sind. Dies zu begreifen, dass man Jahrelang falsch gelegen hat, ist vielleicht das schwerste. Aber ohne dem geht es nicht. Ich spreche da aus eigener Erfahrung. Ohne dass man sich selbst möglichst illusionslos sieht, kann man kein Desillusionist werden. Mir hat dabei geholfen, dass bereits in meinem Taxi ein jeder alles sagen durfte, und dass ich es mir angehört habe, ohne es sogleich zu bewerten. Vor allem hat mir aber geholfen, dass ich mit dem Alkohol aufgehört habe. Ich muss dazu sagen, dass ich nicht rauche und auch sonst keine Drogen nehme. Man braucht fünf Jahre, bis man wieder man selber wird, nachdem man mit dem Trinken aufgehört hat. Das habe ich in "Nüchtern" von Daniel Schreiber gelesen. Das beste Buch, das ich übers Aufhören kenne. Bei mir sind es jetzt vier Jahre, ich bin also noch auf meinem Weg. Und doch kann ich jetzt schon sagen, dass es die vielleicht wichtigste Entscheidung in meinem Leben war, mit dem Alkohol aufzuhören, und zwar komplett. Noch nie hatte ich eine größere Klarheit als jetzt. Dass ich nun auch noch ganz offiziell Desillusionist werde, ist also nur folgerichtig.

Foto&Text TaxiBerlin

26.06.2022

Bericht aus Berlin (40) - "Die Angst-Gesellschaft"

 

Im zweiten Teil seines Vortrags über die Angstfalle, in der wir uns nun schon seit über zwei Jahren befinden, insbesondere die unter uns, die nur Öffentlich/Rechtlich konsumieren, gibt Hans-Joachim Maaz aus Halle an der Saale aktuelle Beispiele aus seiner therapeutischen Tätigkeit. Also wie er geholfen hat, dass Menschen wieder miteinander sprechen, die dies zuvor wegen Corona aufgegeben hatten - leider keine Einzelfälle, wie ich erfahren musste, zumindest in Deutschland. In Bulgarien ist dieses Phänomen bisher wenig bzw. kaum bekannt, mir persönlich ist keiner einziger solcher Fall zu Ohren gekommen. Ich selbst halte es auch in Sachen Corona, genauso wie ich es in in meinem Taxi gehandhabt habe, wo man zwar nicht telefonieren, dafür aber alles sagen durfte - sogar die Wahrheit.

Video YouTube
Text TaxiBerlin

Bericht aus Berlin (39) - "Die Angstfalle"

 

Hans-Joachim Maaz, der mir in Berlin auch schon mal im Taxi saß, hat ein neues Buch geschrieben. Es heißt "Angstgesellschaft" und wird gerade von meinem Freund und Übersetzer Martin ins Bulgarische übertragen und soll demnächst beim in Sofia ansässigen Ost-West Verlag auf Bulgarisch erscheinen. Auf Deutsch ist es bereits im Mai bei Franke & Timme erschienen und in obigem Video stellt der Therapeut meines Vertrauens es mit folgenden einleitenden Worten vor: "Wer sich nur Öffentlich/Rechtlich informiert, ist praktisch ein einer Angstfalle gefangen." - Wie diese aussehen kann, habe ich in "Wiedersehen in Deutschland" beschrieben.

Video YouTube
Text TaxiBerlin

Bericht aus Bulgarien (173) - "Tanz auf dem Vulkan"

Demonstration am 11. Mai vor dem Parlament in Sofia

Noch bin ich in Berlin, meiner Stadt, auf deren Straßen und Plätzen ich einst mit meinem Taxi zu hause war, und mit der ich fertig habe. Noch nie war mir das klarer als jetzt. Wozu ein wenig Abstand alles gut sein kann. Dass ich mit Berlin fertig habe, liegt vor allem daran, dass ich lange nicht so viele merkwürdige Menschen auf einen Haufen gesehen habe, um mich vorsichtig auszudrücken. Menschen, die auf einem Vulkan tanzen. Auf den ersten Blick erinnert es an Alexis Sorbas, einen meiner Helden, der am Ende des Romans von Nikos Kazantzakis tanzt, nachdem alles zusammengebrochen ist. Der Unterschied scheint mir der zu sein, dass all die merkwürdigen Menschen, die heute hier noch auf dem Vulkan tanzen, morgen schon, wenn bei ihnen alles zusammengebrochen sein wird, böse werden. Das ist, so denke ich, leider alternativlos. Und weil ich da nicht unter die Räder geraten möchte, bringe ich mich vorher in den Schluchten des Balkans in Sicherheit, wo die Menschen, die heute noch friedlich demonstrieren, morgen aber nicht böse sondern tanzen werden. Da bin ich mir sicher, und da möchte ich dabei sein.

PS: Oben links rast ein Zug von Covid über Krieg in der Ukraine auf die Krise zu, die wir jetzt haben. Darunter Klaus Schwab mit einem Null Euro Schein und seinem Motto: "Dir wird nichts gehören und du wirst glücklich sein". Rechts davon die NATO als Abkürzung für "Nationale Amerikanische Terroristische Vereinigung", darüber "Stoppt den Terror der Weltgesundheitsorganisation (WHO)".

Foto&Text TaxiBerlin

25.06.2022

Bericht aus Berlin (38) - "Sie haben kein Recht hier zu sein!"

 
Karl Lauterbach - ein Nazi?


Nun wurde mir das Recht, hier zu sein, auch ganz offiziell von Karl Lauterbach abgesprochen. Bisher kannte ich so etwas nur von Nazis. Ist unser Gesundheitsminister vielleicht einer? Jedenfalls wird er, wenn er so weiter macht, nicht mehr lange Minister sein. Überhaupt gehe ich davon aus, dass die derzeitige Regierungsdarsteller keine volle Amtszeit spielen. Wahrscheinlich werden sie noch dieses Jahr abdanken, spätestens nächstes. Ich schaue mir das Schauspiel lieber aus der Ferne an, und zwar in den Schluchten des Balkans bei einer Tasse Kräutertee.

Video Bild
Text TaxiBerlin

Bericht aus Berlin (37) - "Alter weißer Mann"

Ich nicht

Ein Kollege hat mich neulich darauf hingewiesen, dass man es als alter weißer Mann alles andere als leicht hat, mit dem Schreiben sein Geld zu verdienen. Diesen Punkt hatte ich bisher noch nicht auf meiner Rechnung. Und dabei habe ich dem Amt gesagt, dass meine Firma "Desillusionist" heißen würde. Manchmal brauchen Desillusionisten auch Desillusionisten. Kurz habe ich überlegt, ob ich mich umoperieren lassen sollte. Dann würde es auch wieder mit dem Klopapier von obiger Werbung klappen, die einen gerade an allen Ecken der Stadt anschreit. Ich mag es aber prinzipiell nicht, wenn andere von "wir", in dem obigen Fall von "ihr", sprechen, oder wenn Leute sagen, dass "man" irgendetwas eben so mache. Ich persönlich mag es von hinten nicht, von hintenherum oder hinterm Rücken schon gar nicht. Ich mag's nur von vorne - direkt und geradezu. "Sanft" oder "ultrasoft" mag ich's auch nicht. In Bulgarien habe ich meinen Allerwertesten immer mit hartem, völlig saugunfähigem Zeitungspapier abgewischt. Das macht man so in den Schluchten des Balkans. Das mit dem Umoperieren werde ich jetzt doch besser sein lassen. Mich umpoperieren zu lassen kann ich mir nicht leisten. Ich werde also auch weiterhin als alter weißer Mann schreiben, schreiben müssen. Österreichs alter weißer Mann Thomas Bernhard hätte vermutlich "naturgemäß" dazu gesagt.

Foto&Text TaxiBerlin

24.06.2022

Bericht aus Berlin (36) - "Bundesregierung der Rezession nicht gewachsen"

Never: Mehr Glücksgefühle
Oberbaumstraße, früher Kreuzberg, heute Friedrichshain-Kreuzberg

Auch beim ehemaligen Nachrichtenmagazin verlassen die ersten Ratten das sinkende Schiff. In der aktuellen Kolumne von Thomas Fricke liest sich das so: "... in Deutschland nehmen die Anzeichen für eine Rezession zu – und auch dafür, dass die Bundesregierung dem nicht gewachsen ist." - OK, das ist nur eine Meinung. Aber ist heute nicht alles Meinung? Oder sollte ich besser Glauben sagen? Selbst "Die Manager sind pessimistisch geworden" - dann muss es ernst sein. Und weiter: "Die Corona-Rezession war vergleichsweise leicht!" - und da ging es schon um Leben und Tod! Komischerweise gilt hier aber: "Wie stark die nun drohende Rezession am Ende wird, lässt sich umso schwieriger vorhersagen." Das ist nicht nur neu, sondern auch merkwürdig, denn auch die Wirtschaft ist eine Wissenschaft, um genau zu sein zwei: die Betriebs- und die Volkswirtschaftslehre. Da könnte eine Kapazität wie Drosten den Verlauf der Rezession nicht im Krankenhaus, sondern am Computer simulieren, genauso wie die Plandemie bis heute praktisch Tag für Tag aufs Neue geplant simuliert wird. Schade, dass dies nicht geschieht. Gerne hätte ich auch hier DER Wissenschaft vertraut. Oder gilt plötzlich wieder Rede und Gegenrede? Immerhin, man darf hier (noch) eine eigene Meinung haben. Und da gehe ich davon aus, dass es bei der Rezession genau umgedreht ist wie mit der Plandemie, durch die wir angeblich "taumeln", was immer das heißen mag - also ich bin schon lange nicht mehr "getaumelt". Vielleicht sollte der Autor von "Die Lage am Abend", Wolfgang Höbel, einfach mit dem Alkohol aufhören. Es ist das, was mir einfällt, wenn ich "Deutschland taumelt durch den Corona-Sommer in den Corona-Herbst" lese. Zurück zum "umgedreht", das ich nicht meine, weil in Bulgarien, wo ich das letzte Jahr verbracht habe und wo ich bald wieder sein werde, immer alles umgedreht ist. Das hat damit nichts zu tun. Ich vertraue meiner Lebenserfahrung und meinem Instinkt. Die Rezession wird, im Gegensatz zur Plandemie, richtig schlimm werden. Jeder ist gut beraten, sich schon mal warm anziehen und einen sicheren Ort zu suchen, wo er abtauchen kann. Ich empfehle die Schluchten des Balkans, damit die Rezession nicht bald das schafft, was Corona nicht geschafft hat, und zwar dich platt zu machen. Denn, so Thomas Fricke in seiner Kolumne "Der Wirtschaft droht der Absturz – was jetzt noch helfen kann" im ehemaligen Nachrichtenmagazin weiter: "Einigermaßen sicher ist nur, dass es fatal wäre, noch lange auf Belege zu warten. Wenn die Spirale sich einmal dreht, ist sie umso schwerer zu stoppen – und ist es zu spät, um Schlimmeres noch zu verhindern."

Foto&Text TaxiBerlin

Bericht aus Berlin (35) - "Vom amerikanischen Diktat lösen!"

Das Buch zur Radiosendung

Auch vom Deutschlandfunk sind plötzlich ganz neue Töne zu vernehmen. Volker Hirth empfiehlt in seinem Beitrag "Eine teure weiße Weste: Europa und das Gas" nicht kalt duschen für den Frieden, sondern sich vom amerikanischen Diktat zu lösen. Das ganze im öffentlich/rechtlichen Radio - das mit dem Bildungsauftrag.

Foto&Text TaxiBerlin

Bericht aus Berlin (34) - "Ich habe es satt!"

Ein klein wenig Mut gehört dazu.
 

Habe ich vorhin noch geschrieben, dass die meisten heute immer noch schweigen und mit dem Strom schwimmen, so gibt es auch Ausnahmen. Eine solche Ausnahme ist Prof. Dr. Knut Löschke, Mitglied des Hochschulrates in der Universität Leipzig, Kuratoriumsmitglied des Max-Planck-Institutes für Mathematik in den Naturwissenschaften – Aufsichtsratsvorsitzender des Universitätsklinikums Leipzig und des IT-Beratungsunternehmens Softline AG, mit folgendem klaren Statement:

Ich habe es satt, oder, um es noch klarer auszudrücken: ich habe die Schnauze voll vom permanenten und immer religiöser werdenden Klima-Geschwafel, von Energie-Wende-Phantasien, von Elektroauto-Anbetungen, von Gruselgeschichten über Weltuntergangs-Szenarien von Corona über Feuersbrünste bis Wetterkatastrophen. Ich kann die Leute nicht mehr ertragen, die das täglich in Mikrofone und Kameras schreien oder in Zeitungen drucken. Ich leide darunter miterleben zu müssen, wie aus der Naturwissenschaft eine Hure der Politik gemacht wird.

Ich habe es satt, mir von missbrauchten, pubertierenden Kindern vorschreiben zu lassen, wofür ich mich zu schämen habe. Ich habe es satt, mir von irgendwelchen Gestörten erklären zu lassen, dass ich Schuld habe an Allem und an Jedem – vor allem aber als Deutscher für das frühere, heutige und zukünftige Elend der ganzen Welt.

Ich habe es satt, dass mir religiöse und sexuelle Minderheiten, die ihre wohl verbrieften Minderheitenrechte mit pausenloser medialer Unterstützung schamlos ausnutzen, vorschreiben wollen, was ich tun und sagen darf und was nicht.

Ich habe es satt, wenn völlig Übergeschnappte meine deutsche Muttersprache verhunzen und mir glauben beibringen zu müssen, wie ich mainstream-gerecht zu schreiben und zu sprechen habe.

Ich habe es satt mitzuerleben, wie völlig Ungebildete, die in ihrem Leben nichts weiter geleistet haben, als das Tragen einer fremden Aktentasche, glauben Deutschland regieren zu können.

Ich kann es nicht mehr ertragen, wenn unter dem Vorwand einer „bunten Gesellschaft“ Recht und Sicherheit dahinschwinden und man abends aus dem Hauptbahnhof kommend, über Dreck, Schmutz, Obdachlose, Drogensüchtige und Beschaffungskriminelle steigen muss, vorbei an vollgekrakelten Wänden.

Ich möchte, dass in meinem Land die Menschen, gleich welchen Geschlechts, welcher Hautfarbe und gleich welcher Herkunft wertgeschätzt und unterstützt werden, die täglich mit ihrer fleißigen, produktiven und wertschöpfenden Arbeit den Reichtum der ganzen Gesellschaft hervorbringen: die Mitarbeiter in den Unternehmen, die Handwerker, die Freiberufler, die vielen engagierten und sozial handelnden Unternehmer der kleinen und mittständischen Wirtschaft.

Ich möchte, dass die Lehrer unserer Kinder, die Ärzte und Pfleger unserer Kranken und Hilfebedürftigen die Anerkennung, die Wertschätzung und die Unterstützung erhalten, die sie täglich verdienen. Ich möchte, dass sich die Jungen und Ungestümen in den wohlgesetzten Grenzen unseres Rechtsraumes austoben aber sich auch vor ihren Eltern und Großeltern, vor den Alten und Erfahrenen verneigen, weil sie die Erschaffer ihres Wohlstandes und ihrer Freiheit sind.

Foto&Text TaxiBerlin

Bericht aus Berlin (33) - "Sommer der Freiheit"

Denke radikal

Gestern bezeichnete ein Freund von mir den Sommer in diesem Jahr als den "Sommer der Freiheit", und ich denke, dass er Recht hat. Auch mich erinnert dieser Sommer an den des Jahres '89, als etwas in der Luft lag, was alle spürten, aber kaum jemand aussprach. Dass es kaum jemand aussprach, lag auch daran, dass keiner genau wusste, wissen konnte, wie der Sommer enden würde. Auch damals hatten sich, so wie heute, viele Probleme angehäuft, die nach einer Lösung schrieen. Dass diese Lösung auch diesmal eine andere sein wird, als sie von vielen erhofft wird, liegt auf der Hand. Damals wollten die allermeisten eine bessere DDR. Was sie bekamen, war die Wiedervereinigung. Was es auch wieder geben wird, und das zahlreich, sind Menschen, die behaupten werden, schon immer gewusst zu haben, dass es so wie bisher nicht weiter gehen kann. Dass sind die, die heute schweigen und es vorziehen, mit dem Strom zu schwimmen. Um das alles zu wissen, muss man kein Prophet sein. Man muss nur seinen Gefühlen und seinem Instinkt vertrauen. Ein bisschen mutiges oder auch radikales Denken gehört natürlich dazu.

Foto&Text TaxiBerlin

23.06.2022

Bericht aus Berlin (32) - "Sie werden plaziert"

Heute mittag am Frankfurter Tor

Auch bei der Berliner Polizei muss gespart werden, und zwar am Sprit. Deswegen werden Demonstranten neuerdings mit einem Wägelchen weggefahren, das bisher für Möbel diente. "Demonstrationsteilnehmer als Möbelstücke", oder auch "Umweltbewegte lassen sich bewegen" - so könnte man die neue Entwicklung zusammenfassen, und sie dürfte ganz im Interesse der Demonstrierenden sein. Denn wenn ich richtig informiert bin, wurde die Kreuzung am Frankfurter für über eine Stunde aus ökologischen Gründen blockiert, möglicherweise waren aber auch persönliche dabei. Böse Zungen sprechen bereits von vorauseilendem Gehorsam der Ordnungshüter. Man darf gespannt sein, wie die serviceorientierte Berliner Polizei reagiert, wenn es im Herbst wieder mit "Wir impfen euch alle!" der Antifa los geht, die so antifaschistisch ist, wie der antifaschistische Schutzwall es war.

PS: Schade, dass es bei den Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen keine solchen ökologischen Wägelchen sondern Wasserwerfer zum Einsatz kamen.

Foto&Text TaxiBerlin