23.04.2021

Leben in Zeiten von Corona - Heute: Bitte wieder mehr Angst - Ich bin dafür (Teil3)

 

Leben in Zeiten von Corona - Heute: Bitte wieder mehr Angst - Ich bin dafür (Teil2)

 

Leben in Zeiten von Corona - Heute: Bitte wieder mehr Angst - Ich bin dafür (Teil1)

 


Normalerweise ist mein Motto: Worum geht's - ich bin dagegen. Heute mache ich eine Ausnahme. Auch ich bitte hiermit um mehr Angst, denn ohne Angst kann auch ich nicht mehr ... 

Video YouTube
Text TaxiBerlin

Leben in Zeiten von Corona - Heute: Punktlandung

Die Hand fest am Schlagstock - dein Freund und Helfer
Neulich im Tiergarten/ früher Tiergarten / heute Neue Mitte

Voraussagen sind schwierig, insbesondere wenn sie die Zukunft betreffen. Wer so wie ich, auf den Straßen und Plätzen unserer Stadt Zuhause ist, dem ist klar, dass spätestens nach Verabschiedung der so genannten Bundesnotbremse gestern nun auch im Bundesrat der Willkür Tür und Tor geöffnet sind. So gesehen ist das Buch "Vom Verlust der Freiheit" von Raymond Unger, ich habe gestern darüber geschrieben, eine Punktlandung. Ich bin zwar noch nicht ganz durch mit dem Lesen, aber so viel kann ich jetzt schon mal sagen. Ich kann es jedem wirklich nur wärmstens empfehlen. Wer noch nicht weiß, was er an den länger werdenden Abenden Zuhause anstellen soll, der sollte es sich unbedingt besorgen und natürlich auch lesen. Die meisten Buchhandlungen Berlins haben es, wie ich gestern erfahren musste, zwar nicht vorrätig, man kann es aber dort bestellen. Wovon ich abrate, ist, es im Internet bei Amazon zu ordern. Dann lieber einmal zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur nächsten Buchhandlung - Ausweis nicht vergessen!    Also sprach TaxiBerlin, kannste glauben.

Foto&Text TaxiBerlin

22.04.2021

Leben in Zeiten von Corona - Heute: "Vom Verlust der Freiheit" von Raymond Unger

 

Demnächst im Angebot - vielleicht

Heute ist Raymond Ungers neues Buch "Vom Verlust der Freiheit" erschienen. In den Buchhandlungen ist es noch etwas schwierig zu bekommen, ich bin deswegen gerade nach Baumschulenweg geradelt. Eine schöne Tour, hin am Wasser entlang und zurück durch den Treptower Park, die sich auf jeden Fall gelohnt hat. Über das Buch kann ich noch nichts sagen, ausser dass es wie gesagt in den allermeisten Buchhandlungen unserer Stadt nicht zu bekommen ist. Man kann es dort aber bestellen, im Internet natürlich auch, es ist also keine "Bückware". Der Titel erinnert mich daran, was ein anderer kluger Mann mal gesagt hat: "Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." Wer ihn gesagt hat, fällt mir gerade nicht ein. Wichtiger ist sowieso, ob er wahr ist, oder zumindest nah dran ist an der kritischen Wahrheit. Bevor "Vom Verlust der Freiheit" in meinem Bauchladen zu haben ist, muss ich es selbst erst einmal lesen. (Und natürlich auch nur, wenn ich es nicht für mich behalten will, was ich für absolut denkbar und sogar sehr wahrscheinlich halte.) Da ich aber täglich neue Bücher einstelle, lohnt es sich auch so immer mal wieder hier vorbeizuschauen. Wem der Name Raymond Unger gar nichts sagt, dem empfehle ich in diese Sendung von "Hier spricht TaxiBerlin" reinzuhören, denn da war der Autor unser Studiogast.      Also sprach TaxiBerlin, kannste glauben.

Foto&Text TaxiBerlin

Leben in Zeiten von Corona - Heute: "Achtung Achtung - Das Virus wird jetzt aktiv*iert!"

 

Gestern im Tiergarten
früher Tiergarten / heute Neue Mitte

Die Polizei macht es mal wieder vor. Wo sie ist, da ist kein Virus, weswegen Polizisten auch keinen Abstand halten müssen, und das praktisch von Anfang an. Nun ist es gelungen, das Virus weiter zu trainieren bzw. abzurichten. Ob dies durch die Polizei geschah, ist noch geheim. Was jetzt bekannt geworden ist, ist, dass das Virus in Zukunft nur noch Nachts aktiv ist - deswegen die Ausgangssperren. Am Anfang wird es so sein, dass die Polizei noch durch die Straßen fahren und das Virus darüber informieren muss. Und zwar völlig analog, denn Corona ist noch nicht online. Das Thema ist natürlich online und nicht nur dort omnipräsent. Aber das Virus selbst ist noch analog. Das wissen viele nicht, das macht es auch so gefährlich, weil die meisten Menschen praktisch nur noch virtuell leben. Jedenfalls wird die Polizei anfangs noch durch die Straßen fahren und das Virus mittels Durchsagen informieren. Ob das funktioniert, das weiß heute noch keiner. Aber da sich das Virus wie gesagt von der Polizei fern hält, weswegen Polizisten auch keinen Abstand halten müssen, stehen die Chancen nicht schlecht, dass das Virus auf die Polizei hört. Ich meine natürlich auf ihre Durchsagen: "Achtung, Achtung! Das Virus wird jetzt aktiv*iert!"   Also spricht TaxiBerlin, kannste glauben.

Foto&Text TaxiBerlin

21.04.2021

Leben in Zeiten von Corona - Heute: Nicht zur Nachahmung empfohlen

 

Heute im Tiergarten
früher Tiergarten / heute Neue Mitte

Ein jeder kennt dieses Bild, wo ein friedlicher Demonstrant mit einer Pusteblume vor einer Reihe von Uniformierten steht. Und alle finden das auch gut, aber versuch das mal nachzuspielen. Das kann ganz schnell nach hinten losgehen, wie heute im Tiergarten. Zum einen lag das an den Polizisten, von denen einige sogar extra aus NRW angereist waren. Am übellaunigsten waren aber zweifellos die aus Berlin, was keine Überraschung ist. Wir Berliner sind für unsere schlechte Laune bekannt. Unterstützt wurden die Polizisten übrigens von der so genannten Antifa, die als Agent Provokateur unterwegs war. Die so genannte Antifa erkennt man daran, dass sie, genauso wie die Polizei, Masken trägt. Polizisten aus NRW waren hinter der so genannte Antifa her, weil diese Knüppel auf Polizisten geworfen hatte. Also keine Blume in der Hand wie obiger Demonstrant mit der roten Jacke. Um diesen hinter der Grünpflanze festzunehmen, mussten die Kollegen aus NRW die Verfolgung der Knüppel auf Polizisten werfende so genannten Antifa einstellen. Wie gesagt, das Ding mit der Blume kannste vergessen, und auch Grünpflanzen sind nicht wirklich zu empfehlen. Also sprach TaxiBerlin, kannste glauben.

Foto&Text TaxiBerlin

Leben in Zeiten von Corona - Heute: Der "Auf nach Berlin" Livestream

 


Wie ich gestern schon schrieb, wird die heutige große Demonstration, genau genommen sind mehrere angemeldet, in Berlin Live im Internet übertragen. Einmal auf obigem Kanal, aber vermutlich auch noch auf anderen. Los geht es gleich, also um 10 Uhr. Polizei aus ganz Deutschland ist auch schon angereist, natürlich nur um die Demos zu schützen.       Also sprach TaxiBerlin, kannste glauben.

Video YouTube
Text TaxiBerlin

Leben in Zeiten von Corona - Heute: Überdachtes beleuchtetes Durchgangszimmer mit Extra

Lewishamstraße am Bahnhof Charlottenburg
früher Charlottenburg / heute Charlottenburg-Wilmersdorf

Die besten Plätze sind auch auf der Straße am schnellsten belegt. Ein beleuchtetes Durchgangszimmer, noch dazu überdacht, wer träumt nicht davon?!? Der bereitstehende Einkaufswagen (rechts im Bild) ist sozusagen das Extra und wird täglich auf's Neue von Menschen mit allem möglichen Kram gefüllt, den diese Menschen nicht mehr brauchen, die durchs überdachte Durchgangszimmer marschieren. Dass die Menschen marschierend und nicht spazierend durchs beleuchtete Durchgangszimmer gehen, liegt am Lärm, den der permanent unter den Gleisen am Bahnhof Charlottenburg fließende Verkehr verursacht. (An dem hat auch der Dauer-Lockdown nichts geändert.) Das einzige Manko an dieser ansonsten exklusiven Wohnlage im Herzen West-Berlins. Aber gut, man kann nicht alles haben im Leben. Auch wann das Licht an- und ausgeschaltet wird (obige Aufnahme entstand am Tage), das weiß man im überdachten Durchgangszimmer nicht. Die Alexa, die das auf Zuruf regelt (und die auch gut für die Frauenquote wäre), muss irgendwo anders stehen. Im auch tagsüber lichtdurchfluteten Durchgangszimmer ist sie jedenfalls nicht.         Also sprach TaxiBerlin, kannste glauben.

Foto&Text TaxiBerlin

20.04.2021

Leben in Zeiten von Corona - Heute: November im April



Genau genommen war es der 4. November 1989, als auf dem Alexanderplatz eine Riesen-Demo stattfand, die sogar live im Fernsehen übertragen wurde. So war das in der DDR! Mit der Demo am morgigen 21. April 2021 ab 10 Uhr am Brandenburger Tor dürfte das anders sein. Es ist nicht davon auszugehen, dass sie im von uns allen finanzierten Öffentlich/Rechtlichen läuft, die mit dem Bildungsauftrag, zumindest nicht live - dafür aber mit Sicherheit auf YouTube. Das mit dem Zählen der Teilnehmer, auch das klappte in der DDR besser. Das ist ja in letzter Zeit ein Riesen-Problem geworden, dass die Leute nicht mehr zählen können, das fängst schon beim Eins und Eins zusammenzählen an. Wie am 4. November 1989 so soll auch morgen praktisch jeder, der dazu den Mumm hat, zu den Menschenmassen reden können. Das durfte man damals in der DDR sogar noch ohne Maulkorb. Und noch eine Gemeinsamkeit wird es geben, das sind die zahlreichen phantasievollen Plakate. Ein paar von ihnen wurden mir gerade eben zugespielt, sozusagen zur Inspiration:















Fotos&Text TaxiBerlin

Leben in Zeiten von Corona - Heute: "Schweigeminute für die Grundrechte"



 

Die Grundrechte, wer sie nicht kennt, stehen im Grundgesetz. Ein paar von ihnen sollen gerade ganz aktuell eingeschränkt werden, und zwar das Grundrecht der körperlichen Unversehrtheit (Artikel 2 Absatz 2 Satz 1 des Grundgesetzes), der Freiheit der Person (Artikel 2 Absatz 2 Satz 2 des Grundgesetzes) und der Unverletzlichkeit der Wohnung (Artikel 13 Absatz 1 des Grundgesetzes). Sie sollen aber nicht, wie Henryk M. Broder behauptet, "unter bestimmten Umständen eingeschränkt werden", sondern sie "werden insoweit eingeschränkt", also wenn das Gesetz am morgigen Mittwoch beschlossen werden sollte, wovon auszugehen ist. Ob es sich da bereits um Fake News handelt, die da von Henryk M. Broder verbreitet werden, darüber denke ich gerade immer noch nach. Also darüber, inwieweit "unter bestimmten Umständen" und "insoweit" mehr oder weniger kongruente oder doch eher sich ausschließende Aussage sind. Weißt du es?   Also sprach TaxiBerlin, kannste glauben.

PS: Möglicherweise findet sich die Antwort auf die Frage in dem neuen Buch von Raymond Unger, der auch schon mal Gast in meiner Sendung "Hier spricht TaxiBerlin" war, das demnächst erscheint.

Video YouTube
Text TaxiBerlin

19.04.2021

Leben in Zeiten von Corona - Heute: Niemand hat die Absicht eine Impfpflicht einzuführen

Rigaer Straße
früher Friedrichshain / heute Friedrichshain-Kreuzberg

Nach "Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten" und "Niemand hat die Absicht einen Flughafen zu eröffnen" nun "Niemand hat die Absicht eine Impfpflicht einzuführen".  So weit, so bekannt. Was noch aussteht, ist die Antwort auf die Frage, wie weit man beim Umgang mit denjenigen gehen will, die sich weiterhin auf die Zusage von Walter Ulbricht Jens Spahn verlassen, dass keine Mauer errichtet keine Impfpflicht eingeführt werden soll. Diese Frage richtet sich an jeden einzelnen. Wie ist deine Haltung? Die so genannte Antifa, die auch in der Rigaer Straße Zuhause ist, in der obige Aufnahme entstand, hat sich schon positioniert. Die gleichen, die neulich noch die teuren Automobile der vermeintlichen Gentrifizierer im Kiez angezündet und den Google Start-Up Campus in Kreuzberg verhindert haben, wollen heute alle impfen - und das sogar höchstpersönlich. Bist du dabei?        Also sprach TaxiBerlin, kannste glauben.

PS: Hab auch mal in der Rigaer gewohnt. Ist jetzt einige Jahre her. Heute halte ich besser Abstand - ganz ohne Abstandsregel.

Foto&Text TaxiBerlin

18.04.2021

Leben in Zeiten von Corona - Heute: Abwehr stärken mit Tanzen und Singen - zusammen!!!

 


Nicht nur singen stärkt die Abwehr, ich hatte hier darüber berichtet, sondern auch tanzen. Diese Veranstaltung habe ich leider verpasst. Nach den vielen Jahren auf den Straßen und Plätzen Berlins weiß ich aber, wo da gestern gesungen und getanzt wurde. Wenn mich nicht alles täuscht, dürfte das der Helmholtzplatz im Prenzlauer Berg sein. Also sprach TaxiBerlin, kannste glauben.

Video YouTube
Text TaxiBerlin

Leben in Zeiten von Corona - Heute: Vom Glück ein Künstler in Rom zu sein

 


Von den Künstlern hierzulande war lange nichts zu hören, was ein klarer Hinweis darauf ist, dass das, was sie uns in der Vergangenheit als Kunst verkauft haben, bestenfalls Kunstgewerbe war, wahrscheinlich schlimmeres, und zwar einfach nur Kitsch, meist politisch korrekter. In Rom soll das etwas anders aussehen, wenn man obigen Bildern glauben schenken darf. Ich tue es, denn ich war schon mal in Rom. Kennedy wies damals in seiner bekannten "Ich bin ein Berliner"-Rede vor dem Schöneberger Rathaus darauf hin, dass es schon einmal eine Zeit gab, in der man mit Stolz von sich sagte, ein Einwohner Roms zu sein. Ich bin mir sicher, es wird auch wieder der Tag kommen, an dem man mit Stolz sagen kann ein Berliner zu sein. Aber im Moment ist es wirklich schlimm, und wer das als Künstler in unserer Stadt bis heute nicht begriffen hat, der soll sich bitte sehr nie wieder Künstler nennen. Also sprach TaxiBerlin, kannste glauben.

Video YouTube
Text TaxiBerlin

Leben in Zeiten von Corona - Heute: Obdachlosigkeit als neue Nische

Reservierung mit Kanalisation / Brandenburgische Straße
früher Wilmersdorf / heute Charlottenburg-Wilmersdorf

Gerade habe ich mich daran gewöhnt, mehr zu wohnen, und nun das: Mietendeckel gekippt! Was man auf jeden Fall machen kann und auch sollte, selbst wenn man noch wohnt, ist, sich schon mal einen Platz zu reservieren. Das geht auch auf Straßen und Plätzen Berlins, und natürlich auch auf dem Bürgersteig und im Park. Genau genommen kommt ja nur der Bürgersteig oder ein Park in Frage. Die Reservierung läuft noch komplett analog, beispielsweise indem man sein Bett oder ein Sofa vor die Tür stellt. Solange die digitale Vorbestellung noch nicht am Start ist, sollte man das, was man da auf den Bürgersteig oder im Park abstellen will, irgendwie abschließen. Der Vorteil beim Leben auf der Straße ist, dass es für Obdachlose keine Ausgangsbeschränkungen gibt und auch nicht geben kann, denn das eine schließt das andere aus, weswegen die Obdachlosigkeit die Nische von heute ist. Auch weil die Unverletzlichkeit der Wohnung mehr oder weniger ausgehebelt ist, natürlich nur zu unser aller besten, aber das ist ja klar.  Also sprach TaxiBerlin, kannste glauben.

Foto&Text TaxiBerlin