3.12.22

Bericht aus Bulgarien (314) - "Down and out in Sofia"

Auf der Bank mit Pentscho und Petko Slawejkow

Obwohl ich erst zwei Tage in der bulgarischen Hauptstadt bin, habe ich den Eindruck, dass die Anzahl der Obdachlosen und Verzweifelten zugenommen hat. Es sind (noch) nicht so viele wie in Berlin, aber es sind auf jeden Fall mehr als noch im Sommer und in den vergangenen Jahren. - Obige Bank steht auf dem Slawejkow-Platz, auf dem sich einst der größte und beste Buchbasar der Stadt befand. Nachdem man den Platz erst totsaniert hat, durfte der Markt einfach nicht wieder aufmachen. Mein Freund Waskow, der dort viele Jahre seinen Stand hatte und der mich immer mit Büchern versorgt hat, brach dies das Herz. Er ist danach nicht mehr auf die Beine gekommen und bald darauf verstorben. Immerhin, die Bank mit den beiden bulgarischen Schriftstellern Pentscho und Petko Slawejkow steht noch auf dem gleichnamigen Platz und lässt Platz für einen verzweifelten Obdachlosen.

Foto&Text TaxiBerlin

2.12.22

Bericht aus Bulgarien (313) - "Folge dem Geld!"

John Heartfield (eigentlich Helmut Herzfelde) 1932

War neulich noch Saddam Hussein der neue Hitler, soll es heute Wladimir Putin sein, wenn ich es richtig verstanden habe, zwischendurch war es Baschar al-Assad. Ich komme da manchmal durcheinander. Ein Bulgare war, so weit ich weiß, noch nie der neue Hitler. Wäre also nicht erst einmal ein Bulgare dran und nicht schon wieder ein Deutscher, der neue Hitler zu sein? Ich meine, Klaus Schwab ist doch Deutscher, oder? Sein Buch "Covid-19: Der große Umbruch" gibt es jedenfalls auch auf Deutsch. Im englischen Original heißt es "Covid-19: The Great Reset". Obwohl jeder eine Meinung hat zu Dr. Klaus Schwab, das Buch scheint kaum einer gelesen zu haben. Das ist zumindest mein Eindruck. Machen wir eine Probe aufs Exemple: "Der Unterschied bei dieser 4. Industriellen Revolution ist, es ändert nicht, was du tust, sondern es ändert dich, wenn du die Genveränderung akzeptierst." Das Zitat, auch wenn es etwas nach Dr. Frankenstein klingt, ist von Klaus Schwab, so viel möchte ich verraten. Aber ist es auch aus dem erwähnten Buch "Covid-19: The Great Reset", auf Deutsch: "Covid-19: Der große Umbruch"? Du weißt es nicht? Lass dir deswegen keine grauen Haare wachsen. Mit Hitlers "Mein Kampf" war es damals nicht anders. Das war an erster Stelle ein finanzieller Erfolg, genauso wie jetzt das Schwab-Buch, aber gelesen hatte es auch kaum einer. Apropos Finanzen: Ich persönlich glaube nicht, dass Klaus Schwab der neue Hitler ist. Mein Eindruck ist, dass Klaus Schwab ein Laufbursche ist, genauso wie Adolf Hitler ein Laufbursche war, und zwar seiner Geldgeber. So verstehe ich zumindest die geniale Fotomontage des Kommunisten Helmut Herzfelde, besser bekannt als John Heartfield, aus dem Jahre 1932, also vor jetzt genau 90 Jahren. Heute, wo immer alles english sein muss, sagt man "Follow the money!", also "Folge dem Geld!" dazu. Wäre interessant zu erfahren, wie Hitlers Englisch im Vergleich zu Schwabs Englisch war, ob er überhaupt Englisch sprach. In Bulgarien, aus dem noch kein Hitler bekannt ist, zumindest kein neuer, sprechen viele Menschen Englisch. Auf dem Business-Treffen, auf dem ich gestern ware, sprachen auch einige Deutsch. Das sind die Bulgaren, die in Deutschland oder Österreich gearbeitet haben, bevor sie wegen Corona nach Bulgarien zurückgekehrt sind. In Bulgarien gilt auch "Folge dem Geld!", hier heißt es Korruption. Korruption gibt es nur in Bulgarien. So etwas gibt es bei uns nicht. Und trotzdem kann es hilfreich sein, auch dort dem Geld zu folgen. Das erwähnte Schwab-Buch ist auch ins Bulgarische übersetzt, es ist also ein weltweiter Bestseller, so wie Corona ein weltweiter Bestseller war bzw. ist oder demnächst wieder sein wird. Finanziell dürften die paar hundert Euro für die bulgarische Ausgabe für Klaus Schwab aber keine Rolle gespielt haben. Der denkt, besser: seine Geldgeber denken, was Geld angeht, in ganz anderen Dimensionen.

FotoMontage HelmutHertzfelde
Text TaxiBerlin

1.12.22

Bericht aus Bulgarien (312) -"Rübermachen"

Über den Balkan-Pass

In der DDR waren Leute, die in den Westen gegangen sind, "rübergemacht". Auch von Bulgarien aus sind Leute "rübergemacht". Mir hat man damals auch vorgeworfen, "rübermachen" zu wollen, als man mich aus einen Bus holte, der ins Grenzgebiet für. Das ist ein Grund, warum solche Grenzgebiete bis heute irgendwie im Schatten liegen, sowohl für Ausländer, aber auch für Bulgarien. Auf die Schilder stoße ich bis heute, immer wenn ich das Balkan-Gebirge überquere, um nach Sofia zu gelangen. Sofia wird von vielen Bulgaren als "Oben" bezeichnet. Wer "Oben" ist, hat es geschafft. Ich habe es heute auch geschafft - über den Balkan-Pass zu kommen, "rüberzumachen" nach Sofia. Nach dem Pass verschwand auch bald der Schnee, und als ich im Vorort Kostinbrod anhielt, um mir eine Banitsa mit Boza vom Bäcker zu holen, wurde ich schon gefragt, wo ich denn herkommen würde mit dem Schnee auf dem Dach von meinem Wagen. "Vom Pass!", habe ich gesagt. "Aus der Kälte!", hätte ich auch sagen können, es hätte aber nicht gestimmt. Auch wenn in Sofia kein Schnee liegt, so ist es hier ebenso unangenehm nasskalt ist wie bei mir.

Foto&Text TaxiBerlin

30.11.22

Bericht aus Bulgarien (311) - "Wie viel muss ich wissen?

Und wie viel kann im Dunkeln oder im Nebel bleiben?

Wie viel muss ich wissen? Wie viel soll ich wissen? Wie viel Wissen ist gut für mich? - Das sind Fragen, die mich gerade umtreiben. Und sie treiben mich um, weil ich feststellen musste, dass viele Menschen, die zu tief in die Dinge eingestiegen sind, plötzlich Krankheiten entwickeln, Krebs haben, wieder mit dem Rauchen anfangen, mehr Alkohol trinken, sonstige Drogen konsumieren, andere Süchte entwickeln oder sich sogar das Leben nehmen. Für all dies gibt es Gründe, denn das, worin sie eingetaucht sind, ist alles andere als angenehm. Es geht dabei vor allem um das Wissen um Zusammenhänge, die Frage "Cui bono?", wobei es hilfreich sein kann, der Spur des Geldes zu folgen, insbesondere wenn die Dinge auf den ersten Blick unklar erscheinen, und um die Weisheit, dass der, der nichts weiß, alles glauben muss. Dies scheint mir auf immer mehr Menschen zuzutreffen. Das ist zumindest meine Beobachtung der letzten Jahre. Jemand Kluges sagte einmal, dass es die Zeit ist, in der man krank wird oder böse. So kann man es auch formulieren. Wer lieber dumm bleiben möchte, und das möchten so einige, ist so gesehen böse zu seiner eigene Intelligenz und infolge dessen auch zu seiner Würde als Mensch. Auch der bereits erwähnte Suizid ist eine böse Handlung sich selbst gegenüber. Es ist nicht gerade leichter geworden in den letzten Jahren, herauszufinden, wie viele Menschen sich das Leben genommen haben. Wer als Toter positiv auf Corona getestet wurde, ging und geht vermutlich immer noch in die "an, mit, im Zusammenhang mit Verstorbenen" der Corona-Statistik ein. Aber taucht er auch als Suizidaler auf? Da bin ich mir nicht sicher. Auch deswegen muss ich in letzter Zeit immer öfter an "Das Leben der Anderen" denken. Die Geschichte des Films ist die, dass ein Bühnenautor in der DDR einen Artikel für den Spiegel, ausgerechnet für den Spiegel, über die von der DDR-Regierung geheimgehaltene Zahl der Selbstmörder geschrieben hat. Übertragen auf das Hier und Heute wäre das ungefähr so, als schriebe einer einen Artikel über die Anzahl der Menschen, die sich infolge von Corona das Leben genommen haben. Die nicht das Glück hatten, eine zweite Heimat zu haben, in die sie gehen konnten. Die wie ich ihre Arbeit verloren haben, die wie ich Beleidigungen und Bedrohungen ausgesetzt waren, die keine Zukunft mehr gesehen oder auch "nur" den Druck, dem sie ausgesetzt waren, nicht mehr standgehalten haben. Es gibt diese Suizide - zweifellos. Aber wie viele sind es genau? Und will ich das wirklich wissen? Muss ich das wissen? Bin ich der richtige Mann dafür? Immerhin habe ich aus denselben Gründen, weswegen sie Hand an sich gelegt haben, das Land, das auch meine Heimat war, verlassen. Aber wenn ich morgen mitreden will, dann sollte ich es schon wissen, oder? Andererseits könnte ich auch gerade deswegen, weil ich weit weg war, der richtige sein, der zu dem Thema recherchiert, in persönliche Abgründe hinabsteigt, um genau darüber zu schreiben. Das würde dann auch die Frage danach beantworten, wie viel ich wissen muss und will. Aber was wäre danach? Würde es mich stärker machen? Oder auch krank? Oder böse? Oder gar tot, wie es mir als Ungeimpfter prophezeit wurde?

PS: Die Kneipenszene, ausgerechnet die Kneipenszene, von "Das Leben der Anderen" wurde in einer Lokalität in Berlin bei mir um die Ecke gedreht. Immer wenn ich zu den Treffen der Anonymen Alkoholiker gegangen bin, musste ich an ihr vorbei. Auch deswegen, aber nicht nur, habe ich immer noch diesen Film in meinem Kopf, obwohl ich nun schon seit eineinhalb Jahren in Bulgarien lebe.

Foto&Text TaxiBerlin

29.11.22

Bericht aus Bulgarien (310) - "Backsteine im Bett"

Backsteine auf dem "Prity"

Ich habe jetzt wieder Backsteine in meinem Bett, und zwar warme Backsteine. Meine Backsteine sind warm, weil sie vorher auf meinem Ofen der Marke "Prity" lagen, was der "Mercedes" unter den Öfen ist in Bulgarien. Es gibt nichts schöneres als im Winter warme Backsteine im Bett zu haben. Es ist so, als würde man einen Kachelofen bei sich im Bett haben. Ich wickele meine Backsteine immer in Geschirrtücher ein, damit sie keine Krümel im Bett machen. Eine andere Heizung als meine Backsteine habe ich nicht in meinem Schlafzimmer und brauche sie auch nicht. Letztes Jahr habe ich mir zusätzlich ein Schaffell untergelegt, auf dem ich geschlafen habe, von denen ich auch mehrere habe, die aber alle im Schrank liegen. Da habe ich dieses Jahr noch keines herausgeholt. Werde ich gleich mal machen.

PS: Neben meinen Backsteinen habe ich auch einen Feldstein (links hinten im Bild). Der ist sogar noch besser als die Backsteine, weil er nicht krümelt und die darüber hinaus die Wärme länger hält. Dafür ist er aber auch etwas schwerer.

PPS: Wenn ich am Schreibtisch sitze, so wie jetzt, lege ich mir manchmal auch einen warmen Backstein unter die Füße, was ideal ist, wenn diese kalt sind.

Foto&Text TaxiBerlin

28.11.22

Bericht aus Bulgarien (309) - "Verzeihen? Nein! - Vergeben? Ja!"


Jens Spahn, ehemaliger oberster bundesdeutscher Panikmacher (vor Karl Lauterbach) und umstrittener Villenbesitzer, forderte neulich auch von mir, dass ich verzeihen müsse. Nein, Herr Spahn, da sind sie im Irrtum. Ich muss nichts und niemandem verzeihen. - Was ich dagegen gerne tue, ist vergeben. Vergebung ist aber nur innerhalb der Wahrheit möglich. Ohne Wahrheit, keine Vergebung. - Vergeben muss derjenige, der Unrechtes getan, aber an erster Stelle sich selbst. Dies kann ihm keiner abnehmen.

PS: Auch wenn Andrea Pfeifer in ihrem kleinen Clip ein Rotweinglas in der Hand hält, was ich als trockener Alkoholiker ablehne, so spricht doch viel Wahres aus, weswegen ich ihn veröffentliche.

Video AndreaPfeifer
Text TaxiBerlin

Bericht aus Bulgarien (308) - "Überwintern"

Mein Wallnussbaum

Dass nach "No German will freeze in Greece" so schnell das "Überwintern in den Schluchten des Balkans" beginnen würde, das hätte auch ich nicht gedacht. Mein englischer Freund Jerry, der am liebsten Deutscher wäre, sagte neulich noch, dass die Wettervorhersage gut aussehen würde für unsere Region, womit er Sonnenschein, aber keinen Schneefall meinte. Mich interessiert kein Wetterbericht und auch keine Wettervorhersage. Um zu wissen, wie das Wetter ist, muss ich nur vor die Tür gehen. Das war auch das erste, was ich heute gemacht habe, um mir den Schnee anzusehen und auch um Fotos zu machen. Eigentlich wollte ich vor dem ersten Schneefall noch weiter Holz machen. Mit dem, was ich vor der Hütte habe, komme ich nicht über den Winter. Jetzt muss ich also zittern, aber nicht wegen der Kälte, sondern dass noch einige "wärmere" Tage kommen, damit ich Holz machen kann. Zittern muss ich auch, ob ich am Donnerstag über den Pass komme, denn da will ich nach Sofia, wo ich ein Business-Treffen besuchen werde. Vor einiger Zeit bin ich einer Business-Plattform im Internet beigetreten, die regelmäßig Treffen in der bulgarischen Hauptstadt organisiert und morgen ist das erste Treffen, das ich besuche. Ich habe mich auch schon angemeldet. Als nicht zahlendes Mitglied der Plattform werden 15 Lewa (7,50 €) Eintritt fällig, wofür ich ein Freigetränk bekomme. Das ist es mir Wert. Für zahlende Mitglieder ist der Eintritt frei. Vor einigen Wochen habe ich einen deutschen Rentner zu einem Kaffee in Sofia getroffen, der auch nicht zahlendes Mitglied der Plattform ist. Er hat mich beruhigt, was ein solches Business-Meeting angeht, als er sagte, dass es zwar ganz normal anfängt, dann aber immer bulgarischer wird, womit er meinte, dass das Business eine immer kleinere Rolle spielt, man dafür mehr über persönliches spricht, beispielsweise über die Familie, nicht über das Wetter. Unter den Menschen auf der Plattform sind nicht wenige Ausländer, sogar Landsleute habe ich schon ausgemacht. Diese haben auf eine Kontaktaufnahme meinerseits aber nie reagiert. Vermutlich sind sie noch nicht in Bulgarien angekommen, wo die Menschen im Normalfall sehr schnell in einen Austausch kommen. Gestern hatte ich einen solchen mit einer bulgarischen Anwältin, die ebenfalls auf der Plattform ist, und die sich neben Gesetzen auch für Literatur, Malerei und Philosophie interessiert. Nietzsches Zarathustra erwähnte sie neben vielem anderen namentlich. Meine Region, der Nordwesten Bulgariens, war aber auch ihr praktisch unbekannt. Das könnte auch ein Thema sein, worüber ich am Donnerstag auf dem Business-Meeting spreche. Höre gerade im Radio, dass Brüssel darüber nachdenkt, Bulgarien in den Schengen-Raum aufzunehmen. Ich bin mir nicht sicher, ob das eine so gute Idee ist. Ich meine, wenn Rechtsanwälte sich lieber über Nietzsche als über Gesetze austauschen!?! Neulich habe ich auch im Radio gehört, dass sich in Bulgarien "Mütter gegen Krieg" organisiert haben, die gegen Waffen für die Ukraine sind, und das landesweit. Gerade fällt mir ein, dass es in Deutschland "Omas gegen Rechts" gibt, was aber mit "Mütter gegen den Krieg" nichts zu tun hat, so denke ich zumindest. Von "Mütter gegen Krieg" hatte ich wie gesagt schon im bulgarischen Nationalradio "Christo Botew" gehört. Gestern hat mich auch ein Leser meines Blogs in der Heimat auf sie aufmerksam gemacht. Ja, es gibt jetzt den ein und auch den anderen mehr, der sich in Deutschland für Bulgarien interessiert, wo man sonst Bulgarien und Rumänien nicht auseinanderhalten kann. Rumänien will übrigens auch in den Schengen-Raum, aber das nur nebenbei. Vielleicht gelingt mir beim Business-Meeting am Donnerstag in Sofia das selbe mit dem Nordwesten Bulgariens. Also dass es danach auch den ein oder anderen mehr in der bulgarischen Hauptstadt gibt, der sich für die ärmste Region interessiert. Das wäre ein schöner Erfolg für mich. Bei der Anwältin aus Sofia, mit der ich gestern den ganzen Tag "gechattet" habe, hat es schonmal geklappt. Jetzt muss ich nur noch über den Pass, also über das Balkangebirge kommen. Deswegen zittere ich gerade.

Mein Blick aufs Gebirge - normalerweise

Fotos&Text TaxiBerlin

27.11.22

TaxiBerlin jetzt auch auf RadioMünchen


Mein Text "Das Suchtsystem", der ursprünglich auf "Multipolar" erschien, hier als Podcast von RadioMünchen auf YouTube. Es ist bereits der zweite Podcast des selben Textes, man kann also einen Vergleich machen. Den ersten findet man hier.

Text TaxiBerlin

Bericht aus Bulgarien (307) - "Bilder weg"

Zu verkaufen

Seit gestern sind alle meine Bilder weg von meinem Blog. Warum das so ist, kann ich nicht sagen, weiß ich nicht. Sie sind auch nicht wirklich weg. Ich habe sie natürlich noch, und zwar auf meiner externen Festplatte. Auf meinem Blog sind sie allerdings weg. Aber nur die Fotos und nicht die Videos. Die sind noch da. Mein englischer Freund Jerry, der am liebsten Deutscher wäre, würde wohl "strange!" dazu sagen. Und dabei möchte ich es auch belassen, allerdings auf deutsch: "merkwürdig!". Obiges Bild, auf dem ich selbst auch zu sehen bin, veröffentliche ich vor allem, um zu sehen, was mit ihm passiert, ob es auch irgendwann weg ist. Generell sind mir meine Texte wichtiger, und die sind noch alle da. Die Fotos waren sozusagen das "Sahnehäubchen". Dass das jetzt weg ist, ist in gewisser Weise nur folgerichtig. Auch ich muss den Gürtel enger schnallen, und das geht besser ohne "Sahnehäubchen". Gestern und auch heute habe ich beispielsweise kein Geld ausgegeben, was ich sowieso nicht habe. Auch für morgen habe ich geplant, keinen einzigen Stotinki auszugeben, auch weil ich am Donnerstag schon wieder nach Sofia fahren will, um an einem Business-Treffen teilzunehmen. Was es damit auf sich hat, darüber werde ich morgen schreiben. Noch ein Wort zu obigem Foto. Es geht mir dabei nicht um mich und auch nicht um den Esel. Es ist übrigens Herkules. Mir geht es v.a. um die Immobilie, die zum Verkauf steht. So steht es an den Türrahmen gesprayt, samt Telefonnummer. Ob das irgendetwas mit dem Business-Treffen am Donnerstag zu tun hat, und wenn ja: Was?, darüber werde ich morgen berichten.

Foto&Text TaxiBerlin

26.11.22

Aufarbeitung des Corona-Unrechts - Jetzt!


Wurde das "Nie wieder!" in Deutschland bisher immer groß geschrieben, ist davon beim Corona-Unrecht der vergangen nun fast drei Jahre nichts zu spüren. Ganz im Gegenteil, es wird geschwiegen, so wie vorher gelogen wurde - dass sich die Balken biegen. Nur, wenn keine Aufarbeitung des Geschehenen stattfindet, wie wollen wir dann in Zukunft zusammenleben? Diese Frage treibt mich selbst in den Schluchten des Balkans um. Sie treibt mich auch deswegen um, weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass ein friedliches und gedeihliches Zusammenleben nur innerhalb der Wahrheit gelingen kann. Und zwar im Großen wie im Kleinen. Schon vor Corona hatte ich angefangen mit Menschen, die mir wichtig waren, mit denen ich aber ein Problem hatte, darüber zu sprechen. Einfach, weil mir ein "Weiter so!", also ohne eine Lösung des Problems, nicht sinnvoll erschien. In vielen Fällen ist dies nicht gelungen. Ich erinnere mich an ein "Gib mir Zeit!" vor Jahren von einer Person, von der ich seither nichts mehr gehört habe. Das mag im Kleinen "funktionieren", auch wenn es da besonders schmerzlich ist. Das ist meine persönliche Erfahrung. Im Großen wird es garantiert nicht funktionieren - davon bin ich überzeugt. Das Buch "Möge die gesamte Republik mit dem Finger auf sie zeigen", das sich aktuell auf dem zweiten Platz der Spiegel-Bestseller Liste befindet, und zu dem die Professorin Ulrike Guérot das Vorwort verfasst und eingelesen hat, könnte ein Anfang sein.

Podcast Rubikon
Text TaxiBerlin

Bericht aus Bulgarien (306) - "Bravo!"

Der Nachbar mit seinen Schafen

Seit einiger Zeit kommt wieder ein Schäfer mit seinen Schafen bei mir vorbei. Es ist aber nicht der alte Schäfer von früher, der Sämtlich Schafe und Ziegen unseres Dorfes eingesammelt und geweidet hat. Seit es das Schaf-KZ gibt, gibt es auch keine Schafe mehr im Dorf, nur noch ein paar Ziegen, und dementsprechend kam auch kein Schäfer mehr. Der Schäfer, der jetzt mit seinen Schafen kommt, ist eigentlich Polizist. Vor einiger Zeit ist er mit seiner Familie (Frau & Tochter) von Sofia zurück in sein Dorf gezogen. Hier sind wir sogar Nachbarn, die Familie des Schäfers, die Tochter ist Teenager, hat ein Haus weiter unten am unbefestigten Weg. Er ist immer noch Polizist, ich habe ihn auch schon mal in Uniform gesehen. Das mit den Schafen machen er und seine Frau nur nebenbei. In den letzten zehn Jahren sind fast 100.000 Bulgaren aufs Dorf gezogen. Seit Corona hat diese "Zurück aufs Dorf" Bewegung noch einmal Fahrt aufgenommen, begonnen hatte sie aber schon zuvor. Bulgaren wandern also nicht nur ins Ausland aus. Im Gegenteil, auch dort gibt ist seit Corona ein "Zurück in die Heimat" zu beobachten. Als ich vorgestern aus Griechenland zurückkam, fragte der bulgarische Zöllner mich danach aus, während er meinen Wagen nach Zigaretten und Alkohol untersuchte. Ganz genau wollte er wissen, in welchem Dorf ich wohne. Und als ich es ihm gesagt hatte, sagte er nur "Bravo!" und die Inspektion war beendet. Es gab sowieso nichts zu finden bei mir.

Foto&Text TaxiBerlin

25.11.22

Bericht aus Bulgarien (305) - "Sofia-Thessaloniki"

weiter oben im Norden

Von Thessaloniki nach Sofia sind es keine drei Stunden. Von mir aus bis ans Mittelmeer ist also in vier Stunden zu schaffen. Das ist nicht weiter wie bis ans Schwarze Meer. Die Griechen sind den Bulgaren und auch den Türken sehr ähnlich. Ihre Gastfreundlichkeit ist sprichwörtlich und ihre Freude über den Besucher immer echt. Eine ältere Dame in einer Bäckerei schenkte mir beispielsweise zwei Stück Gebäck. Sie hat viele Jahre in Hannover gelebt und sprach sehr gut deutsch. Sie war vor einiger Zeit nach Griechenland zurückgekehrt und jetzt will auch ihre Tochter aus Deutschland weg, weil es sich so verändert hat. Ein junger Mann in einem Antiquariat meinte über die Deutschen, dass für sie gerade eine Welt zusammenrechen würde, weil eine Kleinigkeit nicht funktioniert, verglichen mit dem, was in Griechenland viele Jahre lang nicht funktioniert hat. Ein Arzt berichtete von einem deutschen Kollegen, der so wie ich vor eineinhalb Jahren der Heimat den Rücken gekehrt hat, was er erst nicht verstand - bis er sich über die Zustände in Deutschland erkundigte. Beispielsweise über das Durchgreifen der Polizei. Die Impfung bezeichnete er als "Mengele-Experiment." - Ich könnte weitere Beispiele anbringen, will es aber bei diesen dreien belassen. Für mich steht, dass ich spätestens im nächsten Jahr wieder nach Griechenland fahren werde. Am liebsten wäre ich jetzt schon dort geblieben, auch wegen der angenehmen Temperaturen.

Foto&Text TaxiBerlin

24.11.22

Bericht aus Bulgarien (304) - "No Direction Home"

"No German will freeze in Greece"

Eigentlich wollte ich nur zwei oder drei Tag weg sein, als ich meine Hütte in den Schluchten des Balkans am 5. Oktober verließ. Daraus sind sieben Wochen geworden, zwei Wochen davon in Süd-Bulgarien, der Rest ist Nord-Griechenland - beides gehört zur Region Mazedonien. Ich verließ Griechenland heute morgen bei schönstem Sonnenschein, die Sonnenstrahlen erwärmten sogar noch das Bulgarien-Schild. Der Slogan des griechischen Tourismusministeriums stimmt wirklich: "No German will freeze in Greece!". Griechenland und die Griechen haben mich sehr beeindruckt. Viele sprechen deutsch und wissen über den Wahnsinn in Deutschland bescheid. Wahrscheinlich mehr als die meisten in Deutschland selbst.

Ausblick wie gehabt

Nicht nur das Wetter ist anders in Bulgarien, sondern auch die Stimmung. Die Temperatur in meiner Hütte lag bei sieben Grad. Immerhin der Ausblick ist noch der von früher. Die Bulgaren sind immer noch depressiv, was mir nun aber mehr auffällt, weil ich jetzt auch die Griechen kenne. Wobei, depressiv trifft es nicht. Depressiv sind die Deutschen, oder mit anderen Worten: "Depression is the German Way". Die Depression ergibt sich beim Deutschen aus der Kontrollillusion. Die kennt der Bulgare nicht, der ist einfach nur runtergezogen. Beispielsweise weil er schon seit Ewigkeiten kalt duschen muss. Der Bulgare hat praktisch das kalt Duschen erfunden. Ich hab' jetzt neuerdings einen Boiler, weswegen ich mir den Luxus des warm Duschens leisten kann. Und ich schau da auch nicht auf die Uhr.

Erntedank

Nicht nur in Amerika, sondern auch bei mir auf dem Balkan ist heute Erntedank. Das sind die letzten Tomaten von meinen 20 Tomatenpflanzen. Dieses Jahr war kein Tomatenjahr. Dafür ist der Kürbis wild gewachsen. Aus dem mach ich mir eine leckere Kürbissuppe. Morgen früh fahre ich auf den Markt. Fast hätte ich es vergessen. Mein Automobil, es wird im Januar 20, hat wacker durchgehalten. Nachdem ich in Griechenland Kühlwasser verloren hatte, wohl wegen der Wärme, und mir der Bulgare daraufhin eine neue Wasserpumpe eingebaut hat, läuft er tadellos. Gut, die Bremsen quietschen immer noch, was an den billigen Belägen liegt. Der bulgarische Meister wollte das nicht machen. Der wechselt sie erst, wenn sie nicht mehr quietschen. Und ich versuche gerade (mal wieder) Bulgare zu sein.

Fotos&Text TaxiBerlin

Bericht aus Bulgarien (303) - "Drostens Ende naht"

Mein Nachbar

Erfahre gerade, dass unser aller Christian das Ende nahen sieht, und zwar das der Pandemie. Gemeint ist die "an", "mit" und "im Zusammenhang mit" Pandemie, und der Christian kommt vor allem deswegen drauf, weil der Druck aus dem Ausland und von der Straße zu groß wird. Sein Motto ist eigentlich: Nichts genaues weiß man nicht, aber Angtsmachen schadet nicht! Deswegen sieht er auch schon wieder, warum auch immer, eine Winterwelle voraussieht. Ich frage ich mich sogleich, wie das zusammengeht und frage mein Nachbar von Balkon zu Balkon. Dazu muss man wissen, dass ich immer noch in Griechenland bin, wo das Motto des hiesigen Tourismusministeriums gilt: "No German will freeze in Greece!" Mein Nachbar, der gerade wieder mal wieder so wie ich auf seinem Balkon war, meinte, wenn dir ein Zusammenhang unklar ist, dann folge dem Geld. Mein Nachbar, der Optimist, war es auch, der mich auf den Artikel aufmerksam machte. Er sagte aber, dass das Ende von Drosten nahen würde. So schnell geht es nun auch wieder nicht mit der Aufarbeitung, denke ich. Denn vorher will der Christian doch noch abkassieren und auch noch irgendwie alles anlegen, bevor die Inflation gleich wieder alles auffrisst.

Foto&Text TaxiBerlin

23.11.22

Bericht aus einer gut sortierten Buchhandlung

Ich war lange nicht in einer so gut sortierten Buchhandlung gewesen wie heute in Thessaloniki. Ein wenig hat sie mich an das so genannte Kulturkaufhaus erinnert, aber ohne den ganzen Kauf-Quatsch, so dass am Ende nur die Kultur übrig bleibt. Und weil der ganz Quatsch fehlt, bleibt mehr Platz für die wichtigen Themen. So habe ich mir zumindest erklärt, dass die dann immer gleich ein ganzes Regal für sich haben. Neben den griechischen Philosophen Platon und Aristoteles sind das:

die Anarchie

der Balkan

die Mazedonien-Frage

und natürlich Nietzsche.

Fotos&Text TaxiBerlin