26.2.24

Bericht aus einem gebrochenen Land (067)


Vandalismus nicht auf einer Toilette irgendwo in den Schluchten des Balkans, sondern in der Zentrale des deutschen Irrenhauses, im Herzen der freien Welt am Potsdamer Platz, und das im Wochentakt. Andererseits: nicht nur die Toiletten in der Deutschen Kinemathek, dem Museum für Film und Fernsehen in der Potsdamer Straße 2, sind nicht mehr in dem Zustand, wie sie sein sollten, sondern das gesamte Land. Aber gut, glaubt man Schumpeter, baut jede ökonomische Entwicklung auf dem Prozess der schöpferischen Zerstörung auf. Nun versteht man unter Vandalismus zwar keine schöpferische Zerstörung, sondern blinde Zerstörungswut, aber das macht nichts. Denn es geht darum, dass wir uns daran gewöhnen, dass nichts mehr so ist, nicht wie früher, sondern so wie es sein sollte.

Foto&Text TaxiBerlin

25.2.24

Bericht aus einem gebrochenen Land (066)


Ruhe ist erste Bürgerpflicht, nicht nur in Ruhleben. Ruhe alleine reicht aber nicht mehr aus. Seit einiger Zeit muss man auch immer öfter viel Geduld haben. Tendenz weiter zunehmend. Beispielsweise beim Warten auf einen Handwerker. Und das, obwohl bereits alle Handwerker aus den Schluchten des Balkans in Berlin sind, nachdem zuvor schon die aus Polen alle Hände voll zu tun hatten hier. In der Krankenpflege sieht es kaum besser aus. Aber es hätte schlimmer können, wie man in Bulgarien sagt. Auch hier trifft die balkanische Weisheit zu. Stell dir vor, du bist Pole oder Bulgare und brauchst einen Handwerker oder eine Pflegekraft. Dann bist du besser beraten, selbst geduldig ein Handwerk oder die Altenpflege zu erlernen. 

Foto&Text TaxiBerlin

24.2.24

Bericht aus einem gebrochenen Land (065)

Das Leben ist bunt - in Berlin keine Selbstverständlichkleit

Die Berliner sind für ihre chronisch schlechte Laune bekannt. Sie ist sozusagen ihr Markenzeichen. Die schlechte Laune der Berliner ist einerseits dem Umstand geschuldet, dass es zu viele von ihnen gibt und sie darüber hinaus auf zu wenig Raum aufeinander hocken. Das macht nicht nur schlechte Laune, sondern auch aggressiv. Manch ein Berliner ist allerdings der Meinung, er könne in der Stadt auch noch Pflanzen anbauen und Tiere halten und alle Bewohner damit ernähren könne. Wenn diejenigen den großen Garten meiner Nachbarin Oma Bore in Bulgarien kennen würden, mit dem sie immerhin sich und ihre Familie ernährt, würden sie sogleich begreifen, dass ihre Idee nicht nur unrealistisch sondern einfach bescheuert ist. Die ersten haben dies wohl auch schon eingesehen, immerhin der Imkerei-Boom ist in Berlin vorbei. Oder mit anderen Worten: die blöden Bienen sind dem Berliner wieder egal. Genauso verhält es sich mit den Flüchtlingen, fällt mir gerade ein, zumindest in Pankow. Dort sind Bäume wichtiger als Flüchtlinge. Doch zurück zur schlechten Laune der Berliner und weiteren Gründen dafür. Neben dem Aufeinanderhocken ist es die fehlende Sonne, die auch zu einem Mangel an Vitamin D führt, der wiederum zu Knochen-, Gelenk- und Muskelschmerzen, aber auch Müdigkeit bewirkt, oder eben schlechte Laune. Kurz noch ein Vergleich zu Bulgarien, um die Größenordnung zu verdeutlichen. 1.746 Sonnenstunden und 106 Regentage im Jahr in Berlin stehen 2.261 Sonnenstunden und nur 68 Regentage in Varna am Schwarzen Meer gegenüber. Ein Meer fehlt Berlin, und natürlich auch die Berge, von denen es in Bulgarien so einige gibt, die dort für gute Laune sorgen und ein Aufeinanderhocken praktisch verunmöglichen.

Foto&Text TaxiBerlin
 

23.2.24

Bericht aus einem gebrochenen Land (064)

"Unnützer Mensch" in Berlin

Heute soll Cannabis legalisiert werden. Höchste Zeit, denn immer mehr Menschen haben immer mehr Gründe sich zu betäuben, und das permanent. Die Droge könne zu "Psychosen" ("nebenwirkungsfrei" hört sich anders an) führen, so ein Arzt im öffentlich/rechtlichen InfoRadio. Der Gesundheitsminister (ist er nicht auch Arzt?), der weder gesund aussieht noch sich gesund anhört, sprach zuvor von einer "Megakontrolle" im Zusammenhang mit Cannabis. Ich verstehe ihn so, dass sicher gestellt werden muss, dass genug Stoff für alle da ist. So wie es der israelische Historiker und Dozent an der Hebräischen Universität von Jerusalem Yuval Noah Harari bereits vor Jahren gefordert hat. Harari ist ein gefragter internationaler Redner und wurde schon mehrfach von Klaus Schwab zum World Economic Forum (WEF) nach Davos eingeladen. In einem Interview sagte er, dass die wichtigste Frage für Politik und Wirtschaft sein würde, was man mit all diesen "unnützen Menschen" (useless people) macht. Harari empfiehlt "eine Mischung aus Drogen und Computerspielen". Ein Computerspielzeug hat mittlerweile jeder, und zwar ständig in seinen Händen. Es heißt Smartphone. Heute kommt die Droge hinzu.

Foto&Text TaxiBerlin

22.2.24

Bericht aus einem gebrochenen Land (063)


Dass es sich niemand mehr leisten kann in Berlin umzuziehen und deswegen der größte Vermieter von Umzugswagen, "Robben & Wientjes", bereits dicht machen musste, darüber hatte ich hier geschrieben. Dass niemand mehr etwas zu verschenken hat in der Zentrale des deutschen Irrenhauses, das ist jetzt auch nicht neu. Neu ist, dass selbst die Kartons, in denen der Berliner dieses Nichts, das er zu verschenken hat, vor seiner Haustür abstellt, auch nicht mehr zu verschenken sind.

Foto&Text TaxiBerlin

21.2.24

Bericht aus einem gebrochenen Land (062)


Es gibt auch Positives und Gutes aus Berlin, der Zentrale des deutschen Irrenhauses, zu berichten. Beispielsweise das gerade auf dem Mittelstreifen am Potsdamer Platz, dem so genannten Boulevard der Stars, stattfindende Taxifilmfest. Organisiert wird das parallel zur UBERlinale stattfindende alternative Festival, auf dem in obigem Großraumtaxi Taxifilme gezeigt werden, vom Berliner Taxifahrer Klaus Meier, der dabei von weiteren Kollegen unterstützt wird. Das Medieninteresse ist groß an dem kleinen Taxifilmfestival, alleine gestern waren Journalisten vom RBB, der taz, dem Tagesspiegel und der New York Times da. Woher ich das weiß? Weil auch ich vor Ort war, und das den ganzen Abend lang. Gemeinsam mit meinen ehemaligen Kollegen habe ich mir im Taxi eine einstündige Reportage von 1980 über Taxifahrer in der Stadt Toronto in Kanada angesehen und erfahren, dass die Weisheit von Taxifahrern daher rührt, dass sie ständig unterwegs sind, was ich bestätigen kann. Also das mit dem unterwegs sein. Ob es in jedem Fall zur Weisheit führt, kann ich nicht sagen. Dass dies prinzipiell möglich ist, soweit würde ich aber schon gehen. Nach dem Vorfilm über Taxifahrer in Toronto stand der Klassiker "Taxidriver" aus dem New York von 1976 von Martin Scorcese, der gerade in Berlin ist, auf dem Programm. Obwohl ich, und mit mir alle anderen im improvisierten Taxikinosaal auf dem Boulevard der Stars, den Film schon mehrfach gesehen haben, sah ich ihn gestern mit anderen, ganz neuen Augen. Ich verstand den Kollegen Travis Bickle alias Robert De Niro noch einmal viel viel besser. Warum er böse wird, sich all die Waffen kauft und am Ende durchdreht. Auch wenn er zum Schluss genau deswegen als Held gefeiert wird, kann ich persönlich vom böse werden nur abraten. Das ist zugegeben nicht immer leicht, gerade in diesen Tagen, und insbesondere wenn die Alternative zum böse werden das krank werden ist. Trotzdem sollte man es jeden Tag immer wieder aufs Neue versuchen. - So viel zum Taxifilmfestival auf dem Potsdamer Platz, das heute weiter geht und wie die Berlinale am Sonntag mit einer Preisverleihung endet. Zum Schluss noch ein paar Fotos von gestern über das Filmfestival und was sonst noch in Berlin geschah.

Der Rote Teppich darf nicht fehlen

Kollege Klaus Meier lädt zum "Taxidriver" ein


Der Kinosaal ist ein Großraumtaxi auf dem Potsdamer Platz

In Toronto / Kanada

Blaulicht und Rote Karte für Uber

Und dann noch die "Free Assange" Demo am Brandenburger Tor

Fotos&Text TaxiBerlin

20.2.24

Bericht aus einem gebrochenen Land (061)


Was sich nach fernem Balkan anhört, spielt sich gerade in Deinem Wohnzimmer ab. Recherchiert haben auch keine Bulgaren, sondern das öffentlich/rechtliche InfoRadio des RBB. Dort hat man nun endlich auch das herausgefunden, was Taxifahrer in Berlin bereits seit vielen Jahren sagen, und zwar dass es bei Uber und Co nicht mit rechten Dingen zugeht. Bemerkenswert ist der Zeitpunkt der Bekanntgabe, immerhin ist Uber zum zweiten Mal in Folge Sponsor der gerade stattfindenden UBERlinale. Laut dem RBB sollen mindestens 1.000 Fahrzeuge von Uber, Bolt und Co illegal in der Zentrale des deutschen Irrenhauses unterwegs sein. Experten wie der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus Tino Schopf sprechen sogar von 2.000 illegalen Fahrzeugen. Dazu muss man wissen, dass es offiziell nur 4.300 Mietwagen in Berlin gibt. Als wenn das alles nicht schlimm genug wäre, weist das öffentlich/rechtliche InfoRadio darauf hin, dass Fahrgäste, die in einem Mietwagen ohne gültige Konzession zu Schaden kommen, nicht versichert sind. In Bulgarien sagt man in einem solchen Fall: "Garanzija - Franzija", also wenn man Garantie will, muss man nach Frankreich gehen. Wobei Frankreich nur, weil es sich besser reimt als "Garanzija - Germanija". Der Bulgare zieht es vor, nach Deutschland zu gehen, zumindest war das früher so. Richtiger wäre aber, hier in der Vergangenheitsform zu schreiben. Illegale Taxis, die den Namen Taxi nicht verdienen, gab es in Bulgarien zuletzt in den Neunzigern. Das aktuelle Geschehen in Berlin, der Zentrale des deutschen Irrenhauses, dürfte für den gemeinen Bulgaren vor allem eines sein - ein Déjà-vu.

PS: Im Interview mit dem RBB sagt der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus Tino Schopf, dass Uber den Preis der Fahrt vorgeben würde, wovon auch ich ausgehe. Offiziell macht das aber der Generalunternehmer Thomas Mohnke. Wie genau er das macht und wie viel er dafür bekommt, konnte, besser: wollte, er mir aber schon vor eineinhalb Jahren bei meiner Recherche "Wir haben den Leuten eine Lüge verkauft" nicht verraten.

Foto&Text TaxiBerlin

19.2.24

Bericht aus einem gebrochenen Land (060)

Am Straßenrand entsorgte Urinflaschen in Berlin

War bisher immer die Rede vom Fachkräftemangel, will man jetzt Hilfskräfte ins Land holen, und zwar indem man das neue Gesetz zur Fachkräfteeinwanderung dafür nutzt: "Arbeitsagentur will 25.000 Hilfskräfte aus dem Ausland holen". Ausbeutung von Amts wegen. Oder mit anderen Worten: Nachdem der letzte Arzt aus Indien nach Deutschland gelockt wurde, soll nun auch noch die Putzfrau folgen. Wer in indischen Krankenhäusern die Urinflaschen ausleert, das interessiert hierzulande mal wieder niemanden. Wer krank wird im Kapitalismus, ist selbst dran Schuld. Und überhaupt: Wie Kranke in Indien ohne Ärzte klarkommen, hat hierzulande auch noch nie jemanden ernsthaft gejuckt. Mein Tip an die Hilfskräfte: Bitte Urinflaschen aus Indien mitbringen. Die letzten deutschen Urinflaschen wurden in der Zentrale des deutschen Irrenhauses gerade auf der Straße entsorgt.

Foto&Text TaxiBerlin

Bericht aus einem gebrochenen Land (059)


Wenn mich Leute fragen, was ich in Berlin mache, sage ich immer, dass ich hier überwintern würde. Vorher dachte ich, es wäre ein Unterschied, ob ich immer mal wieder etwas Holz in den Ofen werfen muss, damit die Hütte warm bleibt, wie in Bulgarien. Oder ob ich nichts tun muss, damit die Wohnung warm wird, ausser meine Rechnungen zu bezahlen, wie in Berlin. Es gibt einen Unterschied, aber umgedreht wie erwartet, so wie in Bulgarien immer alles umgedreht ist. Denn nun kann ich sagen, dass ich lieber immer mal wieder ein Stück Holz in den Ofen werfe, wenn mir dafür der Anblick von den vielen Stadtaffen hier in Berlin erspart bleibt. Man darf die Stadtaffen nicht mit den Mühseligen und Beladenen verwechseln. Deren Anzahl hat auf jeden Fall zugenommen und ihr Anblick spricht sogleich mein Mitleid und meine Helfermacke an. Schlimmer sind aber die Stadtaffen, denn die bereiten mir körperliche Schmerzen. Gestern auf dem Flohmarkt zum Beispiel, wo ich erneut meine Bücher verkauft habe, um bereits erwähnte Rechnungen bezahlen zu können, waren wieder viele Stadtaffen unterwegs. In aller Regel treten sie zu zweit  und sich unterhaltend an den Bücherstand heran. In der einen Hand halten sie ihren Kaffee und mit der anderen Hand blättern sie in einem Buch, wobei blättern das verkehrte Wort ist. Es ist eher eine Art Daumenkino, was sie veranstalten. Dabei schauen sie aber nicht ins Buch beziehungsweise ins nicht vorhandene Daumenkino, sondern ihren Gesprächspartner, den anderen Stadtaffen, ins Gesicht. Als wenn das nicht schon schlimm genug wäre, erzählen sie dabei von unsäglichen Dingen, die ich gar nicht wissen will, die ich mir aber anhören muss, weil man nicht absichtlich weghören kann. Das ist wissenschaftlich bewiesen. Sicher wie das Amen in der Kirche ist, dass die Stadtaffen keine Bücher kaufen, was auch besser so ist, wenn sie diese so lesen, wie sie darin blättern, also wie in einem Daumenkino. Meine Dosis an Berliner Stadtaffen ist langsam erreicht. Lieber Alte und Zahnlose in den Schluchten des Balkans als Stadtaffen, die besser den Mund gehalten hätten, auch wenn in ihm noch alle Zähne vorhanden sind.

Foto&Text TaxiBerlin

18.2.24

Bericht aus einem gebrochenen Land (058)

Neulich sprach ich mit einem Berliner Bekannten, der für offene Grenzen ist. Ginge es nach ihm, solle jeder, der möchte und es sich leisten kann, kommen und bleiben können. Für ihn wäre das praktisch, weil er selbst sein zuhause nur ungerne verlässt. Und wenn alle kommen können, müsse er nicht mehr verreisen. Der Obdachlose mit Migrationshintergrund vor seiner Tür ging ihm dann aber doch irgendwann auf die Nerven. Warum, blieb unklar, wenn er selbst sein zuhause doch nur ungerne verlässt. Jedenfalls hat er den Obdachlosen vor seiner Tür vertrieben. Als er dies erzählte, sah er richtig traurig aus. Fast hätte er geweint. Und ich mit ihm. Denn er hat Recht. So Obdachlose liegen einem immer nur im Weg rum. Selbst wenn sie betteln, sind sie zu nichts zu gebrauchen. Gibt man ihnen nichts, fühlt man sich schlecht. Und gibt man ihnen etwas, fühlt man sich auch nicht besser. Was sollte der Berliner Bekannte anderes tun, als den Obdachlosen - Migrationshintergrund hin oder her - zu vertreiben. Jetzt liegt der Obdachlose nicht mehr vor seiner Tür, sondern auf der Straße. Ganz genau auf dem Bürgersteig. Vor einer anderen Tür. Einer Ladentür. Da liegt der Obdachlose gut, zumindest für den Moment. Denn der Laden hat zu. Wie lange er dort liegen kann, ist ungewiss. Das Versprechen, den Vertrag verlängern zu können, macht dem Obdachlosen mit Migrationshindergrund aber Hoffnung, nicht gleich wieder vertrieben zu werden.

Foto&Text TaxiBerlin

17.2.24

Bericht aus einem gebrochenen Land (057)


Oft komme ich mir in Berlin wie im falschen Film vor, manchmal ist der Film auch eine Oper respektive Operette, gelegentlich auch ein Musical. Dass ich den Eindruck habe, im falschen Film, Oper, Operette, Musical zu sein, liegt daran, dass es schwer geworden ist in der Zentrale des deutschen Irrenhauses, noch normale Leute zu treffen. Denn die allermeisten vertrauen immer noch den Verlautbarungen unserer Regierung. Im Gegensatz zu Bulgarien, wo ich viel Zeit verbracht habe in den letzten Jahren. Dort war und ist es bis heute ein Ding der Unmöglichkeit, jemanden zu finden, der der Regierung vertraut. Neuerdings gibt es nun auch hierzulande Zwischentöne. Gestern beispielsweise stellte jemand die Frage, ob dass denn erlaubt sei, dass anlässlich des Besuches des ukrainischen Regierungschefs Hubschrauber der Bundeswehr über Berlin kreisen würden, weil Einsätze der Bundeswehr im Inland verboten sind. Wenn das Motto der Bundeswehr "Wir kämpfen auch dafür, dass Du gegen uns sein kannst." wirklich stimmt, habe ich persönlich nichts gegen den Einsatz der Bundeswehr im Inland. Im Gegenteil - aber das nur nebenbei. Neben der Geschichte mit den Bundeswehrhubschraubern habe ich noch gehört, wie jemand meinte, dass in der Ukraine gar nicht um unsere Freiheit, sondern um Bodenschätze und natürlich die Kornkammer gekämpft werden würde. Meine Überlegung, ob ich das jetzt melden muss, wurde jäh durch die leise ausgesprochene Befürchtung unterbrochen, dass es auch bei uns bald Krieg geben wird. Das hat mich dann wieder an Bulgarien erinnert, wo diese Befürchtung bereits bei Kriegsbeginn vor zehn Jahren laut ausgesprochen wurde.

Foto&Text TaxiBerlin

16.2.24

Bericht aus einem gebrochenen Land (056)


Nachdem es nicht nur im Portemonnaie der meisten Menschen, sondern auch im Haushalt unseres Landes immer mehr Löcher gibt, darf eine Ausstellung über "Schwarze Löcher" natürlich nicht fehlen. Gerne auch auf Neudeutsch, wenn man schon thematisch den Ereignissen um Lichtjahre hinterher hinkt. Ich würde Ausstellungen über "Sondervermögen" und nicht über "Schwarze Löcher" organisieren. Wobei "Sondervermögen" auch schon wieder Schnee von gestern sind. Wie wäre es mit einer Ausstellung mit dem Titel "Schulden" und wozu Schulden, die keiner mehr bezahlen kann, in der Geschichte immer geführt haben.

Foto&Text TaxiBerlin

15.2.24

Bericht aus einem gebrochenen Land (055)


In letzter Zeit habe ich sowohl über die öffentlich/rechtlichen Medien, als auch über die öffentlichen Verkehrsmittel geschrieben und bei letzterem den Fokus auf Obdachlose und Bettler gelegt, die sich die Türklinke in die Hand geben. In den öffentlichen Verkehrsmitteln sind aber auch andere Zeitgenossen unterwegs, wenngleich nicht überall. Während Obdachlose und Bettler überall anzutreffen sind, trifft man auf Junkies und Dealer eigentlich nur am Kottbusser Tor und am Hermannplatz. Gestern wurde ein Pilotprojekt gestartet: "Wir werden jetzt 24 Stunden sieben Tage die Woche zwei Reiniger unterwegs haben begleitet mit drei Sicherheitsstreifen". Was als großer Erfolg gefeiert wird (O-Ton: "Ich finde das Konzept sehr gut!"), ist in Wahrheit eine Kapitulation und auch ein Armutszeugnis. (O-Ton ganz am Anfang des Beitrags: "Sauberkeit? Es gibt keine!") Was ich empfehlen kann, ist die U-Bahn in Sofia. Die ist das genaue Gegenteil von den öffentlichen Verkehrsmitteln in Berlin. Aber Vorsicht! Die U-Bahn in der bulgarischen Hauptstadt ist vom bösen Russen, also von Putin persönlich, gebaut.

Video RBB24
Text TaxiBerlin

14.2.24

Bericht aus einem gebrochenen Land (054)

Aber kein Taxi vor der Tür

Die morgen in Berlin beginnende Berlinale hat vor einigen Tagen für Schlagzeilen gesorgt, weil sie zuvor eingeladene Politiker der AfD wieder ausgeladen hat. Der Grund ist eine zweifelhafte Recherche des umstrittenen Medienunternehmens Correctiv mit Sitz in Essen und einem weiteren Standort in Berlin. Der eigentliche Berlinale Skandal sind aber die nicht die Ausladungen, die ihrerseits ebenfalls umstritten sind, sondern das erneute Sponsoring des Internationalen Filmfestspiele durch das umstrittene Technologie-Unternehmen Uber aus dem Silicon Valley. Denn die Geschäftspraktiken der für Uber fahrende Mietwagenfirmen sind nicht nur umstritten, sondern befinden sich bereits im Bereich der organisierten Form der Schwarzarbeit. Dies ergab die nicht umstrittene Recherche des Politik-Magazins "Kontraste" des öffentlich/rechtlichen RBB "Das Uber-System — Mit der App in die Armut", die der Berlinale bekannt ist, wie eine Nachfrage ergab. Dass die Berlinale, die bereits rund drei Millionen Euro vom Bund, also von uns allen, bekommt, trotzdem an Uber als Hauptsponsor festhält, ist der eigentliche Skandal. Dieser Skandal ließ mich aber nicht die Axt aus dem Keller holen, sondern einen Bericht mit dem Titel "Die UBERlinale" schreiben, der heute erschienen ist. Ob mein Bericht umstritten oder nicht umstritten ist, muss jeder für sich selbst herausfinden. Am besten, indem man ihn ließt, was nicht selbstverständlich ist. Denn wir leben in besonderen Zeiten, in denen Selbstverständliches nicht mehr selbstverständlich ist. Selbstverständlich ist heute, von nichts 'ne Ahnung aber zu allem 'ne Meinung, besser Haltung zu haben. Selbstverständlich immer die richtige.

Foto&Text TaxiBerlin

Bericht aus einem gebrochenen Land (053)

Das Interview von Tucker Carlson mit Wladimir Putin begann mit einer halbstündigen Geschichtsstunde für den US-amerikanischen Moderator. Putin dachte, er würde sich in einer Talkshow befinden. Und ich denke das auch, seitdem ich in Berlin bin. Genau ist es so, dass ich mich wie im Film "Idiocracy" fühle und ich ständig die Kameras suche. In der US-Dystopie aus dem Jahre 2006 ist das regierende Parlament eine Freakshow. Praktisch so wie unser Bundestag, wo die Grüne Transfrau Tessa Ganserer kürzlich in Reizwäsche erschien, die den Blick auf ihre Brüste im knappen BH freigab. Zuvor hatte dort bereits die Grüne Abgeordnete Emilia Fester damit geglänzt, dass sie nicht wusste, dass der erste Reichskanzler Bismarck hieß. Eigentlich ein Unding, dass jemand im Reichstag, dem jetzigen Bundestag sitzt, die nicht weiß, wer dieses Reich gegründet hat. In Deutschland ist es die Realität. Angesichts dieser Realität bin ich mir nicht sicher, ob es nicht schon zu spät ist für einen Geschichtsunterricht. Da ich gestern zufällig auf obiges Buch stieß, will ich zumindest den Versuch wagen. Der Schinken wiegt über drei Kilo und ist 1996 im Bechtermünz Verlag in Augsburg erschien. Dabei handelt es sich um eine Lizenzausgabe von Editoriale Jaca Book in Mailand, wo das Buch bereits 1994 erschienen war. Der Leser erfährt "von den Anfängen in der Kiewer Rus über die Tartarenherrschaft bis hin zum russischen Großreich". "Russland: Seele - Kultur - Geschichte" umfasst einen Zeitraum von acht Jahrhunderten, von denen auch Wladimir Putin sprach. Geschrieben ist das Buch laut Eigenwerbung des Verlages von renommierten Fachautoren, die ein facettenreiches Porträt einer der großen Kulturen dieser Erde zeichnen: "Der Text bietet in vier Teilen die äußere und innere Entwicklungsgeschichte des alten, heiligen Russland in denkbar vielschichtiger Perspektive: Profangeschichte spiegelt sich in Literaturgeschichte, Kulturgeschichte spiegelt sich in Bau- und Kunstgeschichte usw. Die vier Autoren behandeln das Thema unter vier Gesichtspunkten." So weit der Bechtermünz Verlag in Augsburg im Jahre 1996 über die Seele, die Kultur und die Geschichte Russlands. Ich wäre schon zufrieden, wenn unsere Volksvertreter unsere Geschichte, also die Geschichte Deutschlands, kennen und unserer Parlament nicht mit einem Laufsteg für Reizwäsche verwechseln würden. Hoffnung, dass sich dies demnächst ändert bzw. nachgeholt wird, habe ich ehrlich gesagt keine. Ich gehe eher davon aus, dass der Film "Idiocracy" weiter geht hierzulande, allerdings in Realität. Das ist zwar nicht schön, die dystopische Freakshow hält aber immerhin einiges zum Lachen bereit.

Foto&Text TaxiBerlin