04.07.2021

Mein Leben mit 99 Cent

Noch ist nicht aller Tage Abend ...
(Heiland mit Victory-Zeichen aus Messing auf Sargdeckel aus Holz)

Seit meinem Beitrag über meinen Bürgermeister und sein „Barchen“, in dem ich immer meine gut gekühlte Coca-Cola aus der 250 ml Glasflasche für einen bulgarischen Lewa trinke, was immerhin 50 Cent sind, habe ich viel nachgedacht über mein Leben im Allgemeinen und meinen Aufenthalt hier in den Schluchten des Balkans im Besonderen. Das liegt daran, dass mir beim Schreiben des Beitrags klar geworden ist, dass ich kein Betrüger bin, wie ich immer dachte, sondern im Gegenteil jemand, der betrogen wird, um es mal so zu formulieren. Doch der Reihe nach:

Offiziell bin ich in Bulgarien im Auftrag des Berliner Arbeitsamtes, wobei „im Auftrag“ zugegeben etwas übertrieben ist. Die genaue Bezeichnung ist „Arbeitssuche im Europäischen Ausland“, zu der ich die „Leistung“ des Arbeitsamtes, also das Arbeitslosengeld, welches mir zusteht, weil es sich dabei um eine Versicherung handelt, in die ich viele Jahre eingezahlt habe, mitgenommen habe, weswegen man von Amts-, also von Arbeitsamt-wegen, von einer „Leistungsmitnahme“ spricht.

Diese mitgenommene „Leistung“, die pünktlich überwiesen wird, in diesem Punkt habe ich kein Grund zur Klage, beläuft sich auf 20,99 Euro am Tag, was 627,90 Euro im Monat sind. Wie ich schon mehrfach erwähnt habe, schreibe ich nur ungerne über Geld. Da ich mich nunmehr aber dazu gezwungen sehe, möchte ich dabei umso genauer sein. Meine Wohnung in Berlin samt ihrer Nebenkosten kostet mich ziemlich genau 600 Euro im Monat, so dass mir von meiner „Leistungsmitnahme“ 27,90 Euro bleiben, was 99 Cent am Tag sind. Die ein oder andere Krämerseele wird jetzt möglicherweise auf seinem Sofa liegend einwenden, dass ich dann ja noch Wohngeld beantragen könnte. Auch daran habe ich natürlich gedacht, aber nicht umsonst geht’s beim Wohngeld nicht nur ums Geld, sondern im Wohngeld kommt auch das Wort Wohnen vor, und das tue ich nicht in Berlin. Wohngeld kannst du also vergessen meine lieber Korinthenkacker!

In Berlin würde ich jetzt losgehen und mich auf der Straße, wo ich viele Jahre zu Hause war, nach Büchern und leeren Flaschen umsehen, während ich die tausend Nachweise zusammensuchte, um besagtes Wohngeld beantragen zu können. Letzteres geht wie gesagt nicht, wenn ich gar nicht in Berlin wohne, und Bücher liegen hier in den Schluchten des Balkans nicht auf der Straße rum. Leere Flaschen liegen in Bulgarien dafür überall rum, und die meisten davon sind sogar aus Plastik, die in Deutschland immerhin 25 Cent das Stück einbringen, also ein Viertel meiner mir hier am Tag zur Verfügung stehenden Mittel, nur leider ist das deutsche Pfandsystem nicht bis in die Schluchten des Balkans vorgedrungen. Und Flaschen zu sammeln, um sie dann später in Deutschland abzugeben, funktioniert auch nicht, weil den Flaschen das deutsche Symbol fehlt, das sie erst zur wertvollen Pfandflaschen macht. Außerdem müsste ich sie dann noch irgendwie nach Deutschland bekommen, wo ich schon Sorge habe, ob und wie ich selbst überhaupt noch einmal nach hause nach Berlin komme.

Aber noch bin ich hier in Bulgarien und mir stehen genau 99 Cent am Tag zur Verfügung, was nicht nur ziemlich genau 1,95 Lewa sind, sondern auch 1,95 Deutsche Mark. In Bulgarien Geld zu tauschen ist immer auch eine Zeitreise, denn die bulgarische Währung hat bis heute den Wert der D-Mark. Hier kannst du, liebe gute alte D-Mark, also sehen, wie viel Wert du noch bist. In meinen weiteren Ausführungen werde ich deswegen die Beträge in D-Mark und nicht in bulgarischen Lewas angeben, einfach weil der Wert identisch ist, und damit du als Leser in Deutschland, der sich vielleicht noch persönlich an unsere gute alte D-Mark erinnert, etwas mehr damit anfangen kannst. Wie es dazu gekommen ist, dass der bulgarische Lewa 1:1 der deutschen Mark entspricht, soll uns an dieser Stelle nicht weiter interessieren. Wer mehr darüber erfahren möchte, dem möchte ich das Stichwort „currency board“ für seine Recherche mit auf dem Weg geben.

Das erste, was ich nach meinem Kassensturz, bei dem herausgekommen ist, dass mir genau 99 Cent, also 1,95 D-Mark am Tag zur Verfügung stehen, beschlossen habe, ist, dass ich mir die eisgekühlte Coca-Cola aus der Glasflasche im „Barchen“ von meinem Bürgermeister nicht mehr leisten kann. Die kostet zwar nur eine ganze D-Mark, aber das sind gleich mal 50 Cent, also gut die Hälfte von den 99 Cent, die mir am Tag zur Verfügung stehen. Über meine weiteren einschneidenden Entscheidungen meinen Lebensstil in den Schluchten des Balkans betreffend, werde ich in meinen nächsten Beiträgen berichten, denn bei „Mein Leben mit 99 Cent“ handelt es sich um eine Serie. Was ich schon jetzt sagen kann, ist, damit mein Leben hier nicht nur rein rechnerisch, sondern auch ganz praktisch funktionieren kann, nicht nur einschneidenden Einschränkungen meines Lebensstil notwendig sind, sondern ich auch weitere neue Einkunftsquellen auftun muss.

Und da habe ich an dich gedacht. Sicherlich hast du dich beim Lesen auch schon gefragt, wie du mit 99 Cent am Tag zurechtkommen würdest. Solltest du eine Idee haben, so bin ich natürlich auch an der interessiert. Vor allem bin ich aber an deinem Geld interessiert. Das kannst du mir gerne Spenden, indem du mir etwas auf mein Konto überweist. Muss nicht viel sein, 99 Cent am Tag würden für den Anfang genügen. Immerhin würdest du meine jetzigen Mittel damit um 100 % aufstocken. Außerdem könntest du damit auch das Problem der Negativzinsen für dich lösen. Und zu guter Letzt kannst du die Spende von der Steuer absetzen. Was du dafür von mir bekommst, möchtest du natürlich wissen. Ich will es dir sagen: Ich versorge dich mit Informationen, wie in Zukunft auch du mit 99 Cent am Tag überleben kannst. Denn ich bin mit meinem Gang auf den Balkan „nur“ den Weg vorgegangen, den demnächst alle gehen werden – bald auch du.

PS: Bitte kontaktiere mich persönlich, um meine Bankverbindung zu erfahren. Danke im Voraus für deine Spende!

PPS: Da man in Bulgarien (noch) alles bar bezahlen kann, haben hier viele Menschen gar kein Konto. Auch ich überlege mein Konto in Berlin aufzulösen, für das die Gebühren im letzten Jahr von 1,50 auf 5,00 Euro im Monat über Nacht und um mehr als 200% gestiegen sind. Ich halte dich diesbezüglich auf dem Laufenden – wir finden einen Weg, wie der Bulgare für alles einen Weg findet, damit deine Spende trotzdem ankommt.

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen