29.06.2021

Leben in Zeiten von Corona – Heute: Deutschland : Bulgarien – 5:1

 

Angebote im „Barchen“ meines Bürgermeisters

Das Resultat meiner Arbeitssuche auf dem Balkan ist nach einem Monat immer noch Null, um ganz genau zu sein Null Komma Null, oder wegen mir auch 0:0, wenn ich die Anzahl der Fahrgäste in Berlin mit den Jobs hier ins Verhältnis setze. Wie zum Schluss in meinem Taxi habe ich Zeit ohne Ende, und so sitze ich jeden Abend in der einzigen im Dorf verbliebenen Kneipe bei meinem Bürgermeister, und wir schauen uns zusammen die Fußballspiele an. Ich muss dazu sagen, dass ich überhaupt kein Kneipentyp bin, und der Begriff Kneipe auch reichlich übertrieben ist. Es ist eher ein „Kneipchen“, die genaue Bezeichnung ist „Barchen“, die Verkleinerungsform von Bar, der Bulgare liebt die Verkleinerungsform. Manchmal schauen mein Bürgermeister und ich auch zusammen Nachrichten, aber Korruption und Vetternwirtschaft, die es, geht es nach den von Versace eingekleideten Moderatorinnen und Moderatoren im Fernsehen, nur hier in Bulgarien gibt, ist auf die Dauer doch etwas monothematisch – dann lieber Fußball.

Ich kenne meinen Bürgermeister nun seit gut 20 Jahren, schon damals hatte er seine Kneipe, obwohl er noch gar nicht Bürgermeister war. Später, als er bereits einige Zeit Bürgermeister war, eröffnete plötzlich im Örtchen und keine hundert Meter entfernt eine weitere Kneipe mit dem Namen „Beim Bürgermeister“, was man heute wohl als „fake news“ bezeichnen würde. „Beim Bürgermeister“ hat aber nicht wegen dieser „alternativen Fakten“ seit letztem Jahr geschlossen, sondern weil es sich im Dorf niemand mehr leisten kann, überhaupt in irgendeine Kneipe zu gehen. Dazu gleich mehr.

Im Dorf gibt es auch einen kleinen Lebensmittelladen, in dem das Billigste vom Billigen angeboten wird. Neulich wollte ich mir dort etwas Schafkäse kaufen, woraufhin mich die Verkäuferin, die mich genauso lange kennt wie ich den Bürgermeister, darauf hinwies, dass dieser Käse nichts für mich sei. Aber nicht etwa, weil er nicht aus Schaf- sondern aus Kuhmilch war, was im ärmsten Land Europas die Regel ist, sondern weil er vor allem aus Palmfett bestand, was noch billiger ist als Kuhmilch, man mit Palmfett also noch mehr Geld machen kann als mit Milch von der Kuh im Schafkäse. Mit der einst wohlschmeckenden bulgarischen Butter verhält es sich genauso. Bulgarische Butter heute ist Margarine, also Pflanzenfett, selbst Bulgaren kaufen jetzt deutsche Butter, vorausgesetzt sie können es sich leisten. Ich ließ also die Finger vom Schafkäse aus Palmfett und kaufte nur ein wenig Weißbrot, ohne das kein Bulgare überleben kann, das aber auch nicht mehr das ist, was es mal war, wobei mir nicht klar ist, was man beim Brotbacken noch einsparen und zu Geld machen kann. Vielleicht sollte ich auf Kartoffeln aus Deutschland umsteigen, die es mittlerweile auch in Bulgarien zu kaufen gibt.

Wenn die Verkäuferin nicht arbeitssuchende Gastarbeiter aus Deutschland vor ihrem Angebot warnt, bedient sie tagsüber auch die nicht vorhandenen Gäste in dem sich gleich neben ihrem kleinen Verkaufsladen befindenden „Barchen“ von meinem Bürgermeister. Am Abend ist mein Bürgermeister selbst der Barmann in seinem „Barchen“, dann serviert er mir die eisgekühlte Coca-Cola in der 250 ml Glasflasche für einen bulgarischen Lewa, was fünfzig Cent sind, Trinkgeld wird nicht akzeptiert. Das mit der Glasflasche ist wichtig, weil es in Bulgarien auch Plastikflaschen gibt, die nicht nur größer, sondern auch billiger sind, aus denen aber dem Bulgaren nichts so recht schmecken mag. Aus Plastikflaschen trinken in Bulgarien nur arme Menschen, aus Glasflaschen zu trinken ist also nicht nur eine Frage des Geschmacks sondern auch der Ehre. Mein Bürgermeister und Barmann ist nicht nur ein lieber netter Mensch, sondern auch einer, der sich um seine Leute, nicht nur in seiner Bar, sondern auch in seinem Dorf kümmert. Obwohl meinem Bürgermeister nichts über sein Dorf und dessen Bewohner geht, und er auch noch nie in Deutschland war, findet er es als Land gut. Deutsche leiden kann er aber nicht. Das sind ihm zu künstliche Menschen, die Deutschen, sagt er. Bei mir macht er aus alter Freundschaft, und weil ich treuester Kunde bin, eine Ausnahme.

Der Bulgare bringt es fertig, an jemanden etwas nicht zu verkaufen, selbst wenn er das Geld dringend nötig hat, nur um der Ehre willen. In diesem Punkt ist er irgendwie wie ein Deutscher, der bekanntlich etwas um seiner selbst Willen tut oder zumindest irgendwann einmal getan hat. Das „Barchen“ von meinem Bürgermeister, das sei noch erwähnt, ist genau genommen ein Gemischtwarenladen, in dem es beispielsweise auch Einmalrasierer (Foto) zu kaufen gibt. Den letzten Einmalrasierer hat mein Bürgermeister vor über einem Jahr verkauft. Seither rasiert sich niemand mehr im Dorf.

Das hängt auch mit dem Kurzarbeitergeld zusammen, das in Bulgarien gänzlich unbekannt ist. Mit dem Arbeitslosengeld, welches es gibt, verhält es sich in Bulgarien dagegen wie in Deutschland: Es gibt 60 %, allerdings nur neun, maximal 12 Monate – danach Null, also nichts. Hat der Bulgare, um mal ein Beispiel zu machen, vorher sagen wir 500 Lewa im Monat verdient, was für unsere ärmste Region im Nordwesten des Landes ganz OK ist, bekommt er, wenn er beispielsweise durch das planmäßige Herunterfahren der Wirtschaft seinen Job verloren hat, etwa 300 Lewa Arbeitslosengeld vom „bjuro po truda“, dem bulgarischen Arbeitsamt, was immerhin 150 Euro im Monat bzw. fünf Euro am Tag sind, das ganze wie gesagt maximal für ein Jahr.

Ich erwähne das „bjuro po truda“ auch, also das bulgarische Arbeitsamt, weil ich mich dort melden musste, damit das mit der „Leistungsmitnahme“ während meiner Arbeitssuche in den Schluchten des Balkans beim Jobcenter in Berlin durchgeht. Auch wenn ich ansonsten nicht gerne über Geld schreibe, so möchte ich an dieser Stelle eine Ausnahme machen, damit ein jeder versteht, allen voran ich selbst, warum ich mich gelegentlich wie ein Betrüger fühle in Bulgarien. Dabei hat der Bulgare, im Gegensatz zu mir, keine Wohnung in Berlin, für die er Miete zahlen muss, sondern wohnt hier in seinem eigenen Haus. Erwähnte 60 % Arbeitslosengeld sind bei mir zwar immerhin 600 Euro im Monat, also 20 Euro am Tag, aber 600 Euro kostet alleine schon meine Wohnung in Berlin im Monat, und das ist noch preiswert. Warum ich es mir leisten kann, jeden Tag bei meinem Bürgermeister in der Kneipe zu sitzen und eine eisgekühlte Coca-Cola aus der Glasflasche für 50 Cent zu trinken, manchmal sogar zwei, das verstehe ich jetzt, wo ich darüber schreibe, selbst nicht mehr. Denn rein rechnerisch bin ich derjenige, der auf Null ist, genau Null Komma Null, oder wegen mir auch 0:0 – und zwar jetzt schon, trotz „Leistungsmitnahme“ aus Deutschland. Betrüger sehen anders aus!

Neulich war es nun so, dass ich nicht der einzige Gast in dem „Barchen“ von meinem Bürgermeister war. Zwei ebenfalls unrasierte Dorfbewohner hatten sich aus alter Gewohnheit an dem ehemals vertrauten Ort eingefunden. Wir waren also zu viert: Die beiden ehemaligen Stammkunden, mein Bürgermeister und ich. Nicht nur, weil mein Bürgermeister ein professioneller Barmann ist, sondern auch weil dies in Bulgarien so üblich ist, hat er seinen Gästen etwas zu trinken angeboten. Natürlich nicht irgendwas, sondern ihr Lieblingsbier, das er weiß, weil sie einst seine Stammkunden waren. Und obwohl ich den Eindruck hatte, dass es sich spätestens nach der zweiten Nachfrage um eine Einladung handelt, das Bier also auf Kosten des Bürgermeisters gehen würde, wurde dieses dann noch weitere drei Mal – also insgesamt fünf Mal! – abgelehnt. Am Ende hatten beide gegen ihren ausgesprochenen Wunsch ihr Lieblingsbier, eisgekühlt und in der Glasflasche vor sich zu stehen. Zur Feier des Tages, Deutschland hatte gerade gegen ins eigene Tor schießende Portugiesen 4:2 gewonnen, gönnte ich mir eine zweite eisgekühlte Coca-Cola für umgerechnet 50 Cent in der 250 ml Glasflasche.

Heute spielt nun Deutschland gegen England, und ich werde wieder in die Kneipe gehen, obwohl ich wie gesagt gar kein Kneipentyp bin, um mir das Spiel zu anzusehen. Vermutlich werde ich wieder alleine im „Barchen“ von meinem Bürgermeister sitzen. Auch wenn er wie gesagt Deutschland als Land mag, so kann er das Spiel der Deutschen nicht leiden. Selbst das ist ihm zu künstlich. Ich selbst gehe nur in die Kneipe, damit mein Bürgermeister nicht ganz alleine dort sitzt. Auch ich kümmere mich um meine Leute. Deutschland gegen England geht mir sonstwo vorbei, ist für mich nur Brot und Spiele. Deswegen macht es mir auch nichts aus, heute auf die eisgekühlte Coca-Cola für 50 Cent in der Glasflasche zu verzichten. Ich fülle mir einfach vorher am Brunnen vor der Kneipe etwas Mineralwasser ab. Das geht auch, schließlich sind wir Bulgarien!

Wobei, jetzt wo ich darüber schreibe, bin ich mir gar nicht mehr so sicher, ob ich damit nicht auch bereits zu künstlich, also zu deutsch bin. Ich meine, was soll die ganze Rechnerei und das Nachdenken darüber, was ich mir leisten kann und was nicht. Das hängt doch auch vom Spiel ab, oder? Ob sie wieder deutsch, also berechnend spielen, oder mit dem Herz dabei sind. Und überhaupt, vielleicht lädt mein Bürgermeister mich ja auf ’ne eisgekühlte Coca-Cola in der 250 ml Glasflasche ein. Um auf Null zu bleiben und nicht ins Minus zu gehen, muss ich dann nur noch bis fünf zählen können. Nur bis drei zu zählen könnte klappen, muss aber nicht. Mit fünf bin ich auf der sicheren Seite.

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen