03.05.2021

Leben in Zeiten von Corona - Heute: Lerne auch du Duldsamkeit - wohin dich deine Folgsamkeit gebracht hat, hast du ja nun gesehen

 

Auch das, das Kommende

Seit über einem Jahr bin ich nun schon Trockener Taxifahrer, meine letzte Schicht im Taxi war Anfang März vergangenen Jahres, und mittlerweile ist aus dem Gefühl eine Gewissheit geworden: Meine Zeit als Taxifahrer ist vorbei. Ich kann mir nicht mehr vorstellen, mich nochmal ins Taxi zu setzen. Ein Jahr hört sich lang an, ist es aber gar nicht. Die Auseinandersetzung mit der Frage, dass mein altes Leben möglicherweise vorbei ist, begann bereits vor mehreren Jahren, und zwar mit dem Aufkommen von Uber. Heute, wo immer mehr Menschen realisieren, dass es ihnen aktuell ganz genauso geht, dass auch ihr altes Leben vorbei ist, mit dem sie meist ganz zufrieden waren, bin ich dafür dankbar, dass ich diesen Vorlauf hatte. Deswegen kann ich diese Menschen auch beruhigen. Fürchtet euch nicht. Das Leben geht weiter. Gut, es sind durchaus Gründe, gewalttätig zu werden, Drogen zu nehmen, mit dem Trinken anzufangen oder depressiv zu werden. Aber damit spendest du anderen Menschen nicht nur zu viel Beachtung, sondern gibst ihnen vor allem zu viel Macht über dich. Denn sowohl Ubers kriminelle Machenschaften, als auch die völlig überzogenen Maßnahmen der Testpandemie sind Menschengemacht. Und diese Menschen werden ihre gerechte Strafe bekommen. Nicht heute und auch nicht morgen und auch nicht alle. Obwohl, vor sich selbst müssen sich alle verantworten. Das bleibt keinem erspart. Auch dir nicht. Deswegen mache es wie ich, denn ich mache es wie der Bulgare. Der Bulgare ist für seine Duldsamkeit bekannt. 500 Jahre Herrschaft fremder Menschen hat er einfach erduldet. Nach 500 Jahren waren die fremden Menschen weg, aber den Bulgaren gab es immer noch. Die Folgsamkeit des Deutschen, der in Bulgarien vom Bulgaren bis heute geachtet wird im Gegensatz zu vielen anderen Orten der Welt, vor allem im Gegensatz zu hier und da an erster Stelle vor sich selbst, ist die andere Seite der Duldsamkeit. Wohin dich deine Folgsamkeit gebracht hat und noch bringen wird, das realisierst du gerade. Mit Folgsamkeit kommst du hier nicht weiter, sondern nur mit Duldsamkeit. Der Bulgare war und ist bis heute duldsam wie Mahatma Gandhi, die Große Seele Indiens. Das ist wenig bekannt, stimmt aber trotzdem. Es gibt vieles, was nicht bekannt, aber trotzdem wahr ist. Wahr ist auch geworden, was mir einer von diesen duldsamen Bulgaren im letzten Jahr vorhergesagt hat. Er meinte bereits im letzten Sommer, dass Arbeitslose aus Westeuropa bald nach Bulgarien kommen werden, um sich dort nach Arbeit umzuschauen. Genau das werde ich machen. Der duldsame Bulgare hat Recht behalten. Arbeit gibt es natürlich auch in Bulgarien nicht, woher auch. Deswegen gehe ich auch nicht nach Bulgarien. Ich gehe nach Bulgarien, weil man viel lernen kann vom Bulgaren und natürlich auch von Bulgarinnen. Niemand muss wegen der Weisheit nach Indien gehen, und schon gar nicht wegen der Armut, denn auch in Bulgarien sind viele Leute arm. Nicht trotzdem, sondern gerade deswegen kann man viel vom Bulgaren und insbesondere auch von Bulgarinnen lernen. Lerne auch du Duldsamkeit - wohin dich deine Folgsamkeit gebracht, hast du ja nun gesehen.           Also sprach TaxiBerlin, kannste glauben.

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten