06.12.2020

Leben in Zeiten von Corona - Heute: TaxiBerlin als trockener Taxifahrer

 

Frankfurter Allee nahe Frankfurter Tor
früher Friedrichshain / heute Friedrichshain-Kreuzberg

Taxifahren war für viele Jahre meine Droge, das kann ich ohne Übertreibung sagen. Meine Fahrgäste, das Herumfahren mit und ohne ihnen in meiner Stadt und das Rumstehen an den Taxihalten, das war mein Stoff, und der fehlt mir jetzt. Damit ich irgendwie über den Entzug komme, gehe ich jeden Tag zu meinen gewohnten Tatorten, den Straßen und Plätzen Berlins, solange dies noch ohne weiteres möglich ist. Wenn ich nicht mit dem Fahrrad unterwegs bin, laufe ich auch gerne. Das Laufen hat den Vorteil, dass man beim Laufen mehr sieht, und auch mehr hört. So zum Beispiel am Donnerstag das geniale Klavierspiel von Rossano Snel in der Frankfurter Allee vor der dortigen Commerzbank. Der Künstler aus Brasilien hat mich sehr an Keith Jarrett erinnert, der die Tage seine Karriere beendet hat, nein, nicht wegen Corona, sondern wegen einem Hirnschlag. Im Gespräch mit Rossano, der wenn er nicht auf der Straße spielt, auch schon mal bei der Deutschen Grammophon aufnimmt, erfuhr ich, dass neben Keith Jarrett auch Oscar Petersen ein großes Vorbild für ihn ist. Erwähnt werden muss unbedingt noch der Mann vom Ordnungsamt mit der Gelben Weste im Hintergrund. Als er wieder aus der Commerzbank herauskam, gesellte auch er sich zu den zahlreichen Zuhörern von Rossano, und man konnte, obwohl die Dämmerung bereits eingesetzt hatte, richtig sein Gehirn arbeiten sehen: Muss ich hier jetzt eingreifen oder nicht?!? Er entschied sich für letzteres, so dass die zahlreichen Zuhörer und auch ich weiter dem Künstler lauschen konnten. Vermutlich war noch Geld auf der Bank für den Ordnungshüter und sein Feierabendbier gewesen. Man weiß es nicht, ist jetzt nur 'ne Vermutung, muss nicht stimmen. Wer Rossano auch mal vor Publikum spielen hören will, dem empfehle ich diesen Clip.

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten