23.03.2022

Bericht aus Bulgarien (89)


Demonstrationen in Bulgarien sind anders als Demonstrationen in Deutschland. Sie sind praktisch umgedreht, wie so vieles in Bulgarien umgedreht ist. Die Demonstration am Samstag in Sofia begann mit erst von links nach recht und dann von rechts nach links marschierenden Soldaten verschiedener Waffengattungen der bulgarischen Armee vor dem Verteidigungsministerium neben dem Nationaltheater „Iwan Wasow“. Einige von ihnen hatten sich alte russische Kalaschnikows aus sozialistischen Zeiten um den Hals gehängt, die meisten hielten noch ältere Karabiner aus den Befreiungskriegen in ihren Händen. Was die Message an den amerikanischen Gast sein sollte, blieb unklar. 

Entweder, dass es selbst die amtierende bulgarische Regierung immer noch mit dem Russen hält, oder dass dieselbe endlich neue Waffen aus dem Westen haben will. Oder auch einfach nur, dass sich der gemeine Bulgare schon mal an den alltäglichen Anblick von Waffen in der Öffentlichkeit gewöhnen soll. Die Antwort der wie einst die Grünen in Deutschland pazifistisch orientierten Demonstranten auf den Straßen der bulgarischen Hauptstadt Sofia war ihre Nationalhymne „Liebe Heimat“, die sie der Marschmusik der vor dem Verteidigungsministerium, das bald ein Kriegsministerium sein könnte, marschierenden Armee ihres Heimatlandes aber nicht einfach nur entgegenschallen ließen, sondern die sie auch Textsicher mitsingen konnten.

Ernst war es nicht nur den zu Marschmusik Marschierenden mit all ihren Waffen auf der Straße zwischen dem Verteidigungsministerium und dem kleinen Park, an dessen Ende sich einst das Georgi Dimitrow Mausoleum befand, sondern auch den etwa 2.000 im Park friedlich Protestierenden mit ihren Plakate wie beispielsweise diesen hier:



Forderung an das Nationale Bulgarische Fernsehen,
objektiv zu berichten

Nein zum Krieg

Bulgarien – Zone des Friedens

Nach dem Ernst mit den Plakaten, den Waffen, der Marschmusik und der Nationalhymne folgte eine Art Happening, also das übliche bulgarische Drunter und Drüber vor dem 500 Meter vom Verteidigungsministerium entfernten Ministerrat, dem Sitz der bulgarischen Regierung. Die Volksfeststimmung auf dem Platz vor der Volksversammlung bei schönstem Sonnenschein wollte sich auch der oberste sowohl für die bulgarische Regierung als auch für das bulgarische Parlament zuständige Ordnungshüter nicht entgehen lassen. Lächelnd kam er aus dem Gebäude des Ministerrats, um sich unters Volk zu mischen und sich unter anderem ausgiebig mit zwei Demonstrantinnen vor dem Sitz der bulgarischen Regierung zu unterhalten. In Deutschland, und da allen voran in der deutschen Hauptstadt, ein Unding – in Bulgarien nichts Besonderes, sondern Alltag:



Irgendwann tauchten mit Pauken, allerdings ohne Trompeten, angekündigte mit Pistolen in der Bauchbinde bewaffnete Demonstranten auf dem Platz auf, fast so wie damals auf dem Maijdan, die aber in Sofia im Gegensatz zu Kiew den hiesigen Polizisten nicht ans Leder wollten, sondern im Gegenteil von ihnen mit einem Lächeln auf den Lippen begrüßt wurden. Ganz zum Schluss gab es noch den obligatorischen bulgarischen Horo, nicht verwechseln mit dem deutschen Horror, also dem Polizei-Terror beispielsweise auf Spaziergängen in der Heimat. Der bulgarische Horo ist ein Ring-Tanz, bei dem man sich an die Hände fässt, ein Ringelpietz mit anfassen sozusagen:




Wie auf den Fotos zu sehen, spielten weder Masken noch Abstände irgendeine Rolle in der bulgarischen Hauptstadt. Der Protest der 2.000 Demonstranten gegen den Besuch des US-amerikanischen Verteidigungsministers Austin, der erste seit 25 Jahren, am vergangenen Samstag in Sofia verlief absolut friedlich. Weder Gummiknüppel noch Tränengas kamen zum Einsatz. Niemand wurde verhaftet und keiner verletzt. Auch Wasserwerfer wurden keine gesichtet in der bulgarischen Hauptstadt Sofia, wo man gestern noch auf den Westen gehofft hat, und woraus heute eine Hoffnung für den Westen geworden ist.

Fotos&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen