18.11.2021

Refugees Not Welcome

Leerstand ohne Ende auf dem Balkan

Spätestens seit dem Migrationspakt, der Migration zum Normalsten auf der Welt erklärt, sind alle Flüchtlinge gleich. Einige scheinen allerdings gleicher, genauer: ungleicher, zu sein, und zwar dann, wenn sie über Weißrussland in die Europäische Union einreisen möchten. Dann sind sie ein Mittel politischer Erpressung. Das soll der Grund sein, warum sie sich aus ihrer Heimat viele Kilometer entfernt, viele davon zu Fuß, auf den Weg gemacht haben: Um bei einer politischen Erpressung mitzuwirken.

Nur, dass sie den Weg über Weißrussland wählen, dürfte vor allem damit zu tun haben, dass die Balkanroute dicht ist. Zumindest über Griechenland, das zum Schengen-Raum gehört. Bulgarien und Rumänien gehören nicht zum Schengen-Raum, Polen wiederum schon. Es gibt ein Europa erster und ein Europa zweiter Klasse, auch wenn das viele Menschen in der Europäischen Union nicht wissen. Flüchtlinge wissen es in der Regel, weil damit auch für sie andere Regeln gelten, wenn sie diesen Raum betreten.

„Wir haben es geschafft!“ sagte Angela Merkel vor wenigen Tagen und am Ende ihrer Kanzlerschaft. Was genau geschafft werden sollte, ist nie richtig klar geworden. Dass nichts geschafft wurde, das dürfte angesichts der Flüchtlinge an der polnischen Grenze auch dem letzten klar geworden sein. Oder gilt „Refugees Welcome!“ und „Niemand ist illegal!“ nicht, wenn das Land, über das die Menschen einreisen möchten, uns nicht passt? Sind vielleicht doch nicht alle Flüchtlinge gleich.

Kaum einer der überwiegend muslimischen Flüchtlinge möchte im katholischen Polen bleiben. Auch nach Bulgarien und Rumänien will keiner von ihnen wirklich. Warum sich außerhalb des Schengen-Raums, im Europa Zweiter Klasse, niederlassen, selbst wenn es dort genügend Land und leer stehende Häuser gibt. Auch ohne Krieg ist das Leben hier eher ein Überleben. Dann hätten sie auch gleich zu hause bleiben können.

Es ist noch gar nicht so lange her, da ist an der griechisch-türkischen Grenze genau dasselbe passiert, was jetzt an der polnisch-weißrussischen geschieht. Hat man damals dem türkischen Präsidenten vorgeworfen, die Flüchtlinge als Mittel einer politischen Erpressung zu benutzen? Ich erinnere mich gerade nicht genau. Woran ich mich erinnere, ist, dass die Europäische Union ihm Geld gegeben hatte, um die Flüchtlinge von ihr fernzuhalten. Geld, dass man nun dem Präsidenten Weißrusslands verweigert.

Nach mehr als sechs Jahren Flüchtlingskrise taucht das Argument, dass Flüchtlinge Mittel politischer Erpressung sein könnten, nun vielleicht nicht zum ersten Mal auf, aber es wird erstmals ernsthaft in Erwägung gezogen. Wenn ich es richtig verstehe, muss man sich das so vorstellen: Der Präsident Weißrusslands hat die Flüchtlinge, die viel lieber zu hause geblieben wären, in sein Land gelockt, vermutlich mit Menthol-Zigaretten, um die Europäische Union ... ja, was eigentlich? zu bekämpfen? zu erpressen? oder gar zu zerstören? Um die EU zu destabilisieren, ist aktuell ein beliebtes Argument. Nur, wenn dies Millionen Flüchtlinge zuvor nicht geschafft haben, warum sollte das jetzt eine Handvoll schaffen?

Die Flüchtlinge sollen jedenfalls ins Land gelockt worden sein, um sie als Mittel politischer Erpressung zu benutzen, obwohl der Präsident Weißrusslands mit genau dieser EU bisher gute Gas-Geschäfte gemacht hat und vermutlich auch weiterhin machen wollte. Denn er braucht das Geld, das dadurch in sein armes Land fließt.

Nicht der Präsident Weißrusslands stoppt gerade diese Geschäfte, sondern die Europäische Union. Aber, wenn es kein billiges Gas mehr aus Russland gibt, woher kommt dann in Zukunft unser Gas? Es bleibt eigentlich nur teures Frecking-Gas aus dem fernen Amerika übrig. Das ist natürlich eine Verschwörungstheorie, das ist klar.

Was auf jeden Fall festzustehen scheint, ist, dass auch diese Flüchtlinge willkommen zu heißen sind. Wenn ich die Kohle hätte, ich würde selbst zur polnisch-weißrussischen Grenze fahren und Flüchtlinge abholen, um sie in den Schluchten des Balkans anzusiedeln, Land und leerstehende Häuser gibt es hier genug. Vorausgesetzt natürlich, sie wollen das. Also außerhalb des Schengen-Raums im Europa Zweiter Klasse angesiedelt zu werden, wo das Leben eher ein Überleben ist.

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen