22.07.2021

„Unwissenheit ist Stärke“*

Das Navi - Der neue Volksempfänger

Wir leben in einer Zeit des lebenslangen Lernens, so wurde und wird es uns erzählt, praktisch bis heute. Diese Ära ist dabei zu Ende zu gehen, und das Taxi fährt voran.

Demnächst soll ein jeder sich hinters Taxilenkrad setzen dürfen, auch wenn er nicht eine Straße oder auch nur ein Platz kennt. Sollte er doch einmal danach gefragt werden, wird die Antwort die sein, die es in Amerika zum Running-Gag der gesamten Dienstleistungsbranche geschafft hat: „I don’t know, I’m just working here!“ – Frage also in Zukunft nicht den Taxifahrer nach irgendetwas in der Stadt, sondern sei froh, wenn er das Autofahren beherrscht!

Es wird „gute“ Gründe geben, warum Nichtwissen plötzlich toll sein soll, auch wenn sich diese mir nicht erschließen wollen. Ich habe keine Ahnung, wie man solche Leute heute nennt, früher nannte man sie Ewiggestrige, und ich gehöre definitiv zu ihnen. Das war nicht immer so. Früher glaubte beispielsweise auch ich, dass der Kapitalismus vor allem eines braucht: dumme Konsumenten. Auch wenn ich es nicht beweisen konnte, so erschien es mir doch logisch, zumindest theoretisch. Diese einstige Theorie wird gerade endgültig in die Praxis umgesetzt, wir waren damals nur der Zeit voraus.

In Zukunft kann es passieren, du kommst am Berliner Hauptbahnhof an, steigst dort in ein Taxi, in dem der Taxifahrer, bevor er die Fahrt beginnen kann, in sein Navi das Brandenburger Tor, dein Fahrziel, eingeben muss, auch wenn dieses kaum einen Kilometer entfernt und praktisch in Sichtweite liegt. Vorausgesetzt natürlich, der Fahrer ist des korrekten Schreibens kundig, weswegen die Eingabe wohl bald fernmündlich ala „Alexa“ erfolgen wird oder bereits erfolgt. Dann kann es auch schon losgehen mit deiner Beförderung, alles auf mündliche Anweisung und ganz nach dem bekannten Motto: „Führer befiel, wir folgen dir!“ Als ausgebildeter Führer für Berlin und Potsdam frage ich mich gerade, ob es demnächst auch Stadtführungen von Führern ohne Ausbildung geben wird. Möglich ist alles, der Führer hatte schließlich auch keinen Führerschein.

Sicherlich, Taxifahren ist nicht die Welt, aber immerhin das mobilste und möglicherweise auch das zweitälteste Gewerbe auf dieser. Ich will das Taxifahren aber gar nicht überbewerten. Ärzte ohne Medizinstudium wird es wohl nicht geben – oder? Und vielleicht stimmt der Satz von Maria von Ebner-Eschenbach auch gar nicht, dass derjenige, der nichts weiß, alles glauben muss. Möglicherweise ist alles auch ganz anders. Für mich als Ewiggestriger ist mit dem Wegfall der Ortskundeprüfung für Taxifahrer, dem Ende vom Ende des Taxis, jedenfalls klar, dass ich mich nie wieder hinter das Lenkrad eines Taxis setzen werde. Warum sollte ich mich selbst downgraden oder mich unter meinen Wert verkaufen? Das wäre ja so, als würde der Arzt plötzlich als Putzfrau auf seiner Station arbeiten. Und überhaupt: Taxifahren hat auch Ehre!

Ein klein wenig Hoffnung habe ich noch. Wenn das eingangs zitierte Mantra des ewigen Dazulernens stimmt, dann ist das jetzt möglicherweise nur eine Phase, die sich morgen, vermutlich eher übermorgen, schon wieder ins Gegenteil verkehren kann und Wissen plötzlich wieder wichtig ist. Ich würde das nicht komplett ausschließen wollen, erlaube mir allerdings zu bedenken zu geben, dass die Verblödung vergleichsweise zügig voranschreitet – abwärts geht es bekanntlich immer schneller. Setzt man sie in Relation zu der Zeit, die nötig ist, um sich Wissen anzueignen, tippe ich aus dem Bauch heraus auf 1:5 wenn nicht gar 1:10. Mit anderen Worten ausgedrückt: Um ein Jahr Verblödung wieder gut zu machen, bedarf es fünf, wenn nicht gar 10 Jahre Bildung.

Möglicherweise ist der Point Of  No Return, ab dem die Verblödung gar nicht mehr als Verblödung sondern als Normalität wahrgenommen wird, die dementsprechend auch nicht mehr korrigiert werden muss, aber auch vorher erreicht ist. Die Dummheit des Menschen ist nicht nur unendlich, wie Einstein meinte, sondern es gibt für sie, ganz wie auf unseren Autobahnen (haben die nicht die Nazis erfunden?), auch kein Tempolimit. Vielleicht sind wir über den Point Of No Return auch schon hinaus, immerhin wird uns die fortschreitende Verblödung durchaus erfolgreich als „Modernisierung“ verkauft.

Dann ist sowieso alles egal, dann kann ich auch mein ganz persönliches Lieblings-Endzeitszenario verraten, bei dem, wie sollte es anders sein, das Taxi voran fährt: Ein Mensch von morgen, ich wette einer von diesen Taxifahrern ohne Ortskenntnisse, wird von der Künstlichen Intelligenz, eine Art Super-Navi für alles und jeden, welches irgendwann in der Zukunft das menschliche Denken komplett übernommen hat, mit angenehmer aber bestimmender Führerstimme dazu aufgefordert werden, einen ganz bestimmten Knopf auf seinem mobilen End-Gerät zu drücken, weil dies für die Welt das beste sei. Und was macht der Mensch von morgen? Genau, er drückt diesen ganz bestimmten Knopf, und die Welt wird erlöst sein. Denn die Welt ist besser dran ohne den Menschen, allen voran ohne den von morgen.

*Ministerium für Wahrheit
Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen