20.05.2021

Leben in Zeiten von Corona - Heute: Das Narrenschiff - Der erste Bestseller

 


Spätestens seit Corona fühle ich mich wie auf einem Narrenschiff. Aber eigentlich waren die Menschen schon davor "crazy" und die Zeiten "strange". (Ein aktuelles Beispiel: Ein Fake Doktor Titel ist auf Bundesebene verwerflich, auf Landesebene aber voll OK. Damit, dass die Person, eine Frau, jetzt zurücktritt, "hält sie Wort" ... ) - "Das Narrenschiff" ist aber älter als du und ich. "Das Narrenschiff" gab es schon im Mittelalter. Geschrieben hat es Sebastian Brant, der am 10. Mai vor 500 Jahren gestorben ist. Damals war es der erste Bestseller, und das ganze 300 Jahre lang. Mann, und auch Frau, kann von Sebastian Brants "Narrenschiff" also auch etwas darüber lernen, wie man ein Bestseller schreibt. "Das Narrenschiff" beginnt mit dem Büchernarr, der sich mit Büchern umgibt, die er nicht gelesen hat. Dieses Phänomen gab es schon damals, also vor 500 Jahren, obwohl der Buchdruck gerade erst erfunden war. Eine Sache gab es damals (noch) nicht, und das ist Gender. Es wird höchste Zeit, dass das Narrenschiff gegendert wird, was auf englisch "doing gender" heißt. Denn im "Narrenschiff" ist ausschließlich von Narren die Rede, und nicht von Närrinnen. Ich hoffe, jemand oder gerne auch jemandin stürzt sich sogleich auf diese, meine Nebelkerze und macht sich frisch ans Werk. Möglicherweise gibt's dafür sogar einen Doktortitel, zumindest für Berlin. Mein Straßendoktortitel gilt, besser: galt, denn die Ortskundeprüfung für Taxifahrer wird demnächst wegfallen, ja auch nur in Berlin.         Also sprach TaxiBerlin, kannste glauben.

Video YouTube
Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen