29.09.2019

BERLIN - THE CITY THAT NEVER WORKS


This weekend is the Marathon in town. Yesterday roller blades, today runners. Two days of totally chaos and disaster on the road. Yesterday I asked a police lady who closed one street in Mitte, how I can drive because many streets were closed and I really didn't know how to get from Mitte to West-Berlin. The police lady didn't know too. She is not from here, she said. "But you are from Berlin (because the police car was with a Berlin license plate), isn't it?", I asked her. "Yes!", she answered, "I'm from here but from another neighborhood." (In my american family this phrase is a running gag: "I don't know, I'm just working here!") But it gets even better: "The best would be to stop cab driving for a couple of hours", so the police lady. OK, why not?! I'm already sick of cab driving in this Failed City Of Berlin - The City That Never Works. But what can I do with the clients they were waiting while my conversation with the police lady in my taxi?

Text TaxiBerlin

26.09.2019

ANWOHNERPARKAUSWEISORGANISIERUNG


Ab Dienstag Vergangenheit

Gestern, ich ritt gerade vom Balkan kommend in Bayern ein, erfuhr ich aus dem Radio, dass es in unserem schönen Land so etwas wie Clan-Kriminalität geben soll. Das muss man sich mal vorstellen! Das gab es doch früher nicht. Aber es wird noch besser. Es soll sie geben, obwohl man den Begriff Clan-Kriminalität noch gar nicht richtig definiert hat. Also wenn du mich fragst: Ein unerhörter Vorgang! Ich frage mich sogleich, ob ich anfällig für Clan-Kriminalität bin und komme zu keinem rechten Schluss. Was mir aber einfällt, ist, das mein Bewohnerparkausweis während meines Balkanaufenthaltes abgelaufen ist. Sogleich rufe ich, wie gesagt noch von Bayern aus, das Bürgertelefon 115 in Berlin an. Ich habe Glück, nach nur einer Stunde habe ich jemanden in der Leitung. Freie Termine gäbe es erst im November wieder, erfahre ich von der netten Frau vom Bürgertelefon. Ob sie Verständnis dafür hat, dass das die Bürger verärgert? Ja, hat sie. Und auch dafür, dass sich manch einer radikalisieren würde. (Clan-Kriminalität bringe ich nicht ins Spiel. Die ist, wie gesagt, auch noch nicht definiert.) Die Frau rät mir, heute früh um acht mein Glück beim Bürgeramt direkt zu versuchen. Ich muss also gar nicht ins Bett, sondern kann gleich zum Bürgeramt fahren. Viertel vor acht bin ich der dritte Bürger in der Schlange. Um acht, als das Amt offiziell seine Pforten öffnete, sind weitere zwanzig hinzu gekommen. "Bitte helfen sie mir!", flehe ich die Beamtin am Empfang an, die (noch) freie Termine vergibt. Ich will nicht zu nassforsch auftreten, aber auch nicht zu hilflos erscheinen. Ich scheine den Mittelweg gefunden zu haben, denn daraufhin sie: "Nö, wieso?" In dem Moment druckt der kleine Drucker bereits obigen Termin für selbigen Tag, also gestern, um 8:24 Uhr für mich aus. Dann eine Etage höher in den Warteraum. Der Wartefahrplan oder wie das Ding heißt bimmelt permanent. Man muss höllisch aufpassen, dass man seinen Termin nicht verpasst. Trotzdem bekomme ich es irgendwie hin, mir einen Flyer von FreeNow, dem neuen FakeTaxi, vom Ständer zu nehmen. Dann bin ich auch schon dran, also erstmal nur meine Wartenummer, und zwar am Wartefahrplan. Leider wird kein Behördenplan mitgeliefert, und so dauerte es einige Zeit, bis ich das richtige Zimmer noch mal eine Etage höher finde. Hier wäre ein Behörden-Navi hilfreich gewesen. Die Frau auch hier sehr nett. Mit den Flyern, das sei nicht in Ordnung, bestätigt sie mir. Man sei schließlich nicht das Job-Center. Auch die Bewohnerparkausweise geht das Bürgeramt eigentlich nichts an. Sie sei Pass- und Meldewesen. Bewohnerparkausweise sei Sache des Ordnungsamtes, aber die haben noch weniger Leute. Angeblich hat der Bürgermeister einhundert Leute bei den Bürgerämtern zusätzlich eingestellt. Wo die allerdings abgeblieben seien, das weiß auch sie nicht. Hier im Bürgeramt gäbe es seither drei Mitarbeiter weniger. Gestern wurde sie von einem Bürger mit dem Messer bedroht. (Auch hier unklar, ob das schon Clan-Kriminalität ist.) Ab 1.Oktober, also ab nächsten Dienstag, läuft das hier im Bürgeramt anders, erfahre ich. Da gibt es früh's keine zusätzlichen Termine mehr. Wer da ohne Termin kommt, so wie ich heute, also gestern, dem wird dann nicht mehr geholfen. Der geht besser gleich dahin, wo der Pfeffer wächst. Dann müsse man aber mehr Sicherheitspersonal einstellen, um den zu erwartenden aggressiven Bürgern Herr zu werden. (Vermutlich eher Wut-Bürger und keine Clan-Kriminalität.) Zum Schluss noch ein Tip von der Frau vom Amt in eigener Sache: Die Plakette so anbringen, am Besten mit einem breiten Klebestreifen, damit man sie beim Verkauf des Autos abmachen kann, sonst kriegt man keine Plakette für's neue Auto. Das erscheint mir dann doch zu kompliziert. Ich mache vorsorglich gleich einen Termin für September 2021. Man weiß nicht, was kommt, und was der Termin mal Wert ist. Möglicherweise brauche ich dann aber einen eigenen Clan um ins Termingeschäft einzusteigen, wer weiß ...

Foto&Text TaxiBerlin

25.09.2019

CONDOR UND DAS KLIMA RETTEN


Das Lied zum Text: "Mensch von früher" von Niels Heinrich

Jetzt wäre die Möglichkeit gewesen, endlich mal das Klima zu retten, oder zumindest damit anzufangen. Wenn da nicht unsere Urlauber auf Malle wären. Die müssen natürlich "nach hause" geholt werden. Apropos "nach hause": Viele haben heute kein "zu hause" mehr, sondern eine "base". "Base" ist englisch, bedeutet "Basis" und kommt vom Militär. Dass Menschen heute noch ein "zu hause" haben ist ein ziemlicher Anachronismus, und dass sie dann noch zum Preis der Klimazerstörung "nach hause" geholt werden müssen eigentlich Mittelalter. Selbst ich, ein "Mensch von früher", bin da schon weiter! Berlin, wo ich gerade angekommen bin, ist nicht mehr mein "zu hause", zwar noch nicht "my base", aber doch schon "mein Büro".

Video YouTube
Text TaxiBerlin

24.09.2019

ERSTE UND LETZTE GRUESSE


Erstes Bild aus dem Gulag

Letzte Grüße aus "Meinem kleinen Gulag", der jetzt "Gulag-Ressort" heißt, und erste Grüße aus der Neuen Welt, wollte ich jetzt schon schreiben. Nein, "nur" aus Österreich, das ich gerade durchreise und wo am Sonntag gewählt wird, aber das nur nebenbei. Ich bin, das gebe ich gerne zu, ein großer Fan von dem Land Reich südlich von Deutschland, und das nicht nur des guten Essens wegen. Auch trifft man hier jede Menge ganz normale Leute, die man in Berlin völlig vergeblich sucht und auf dem Balkan sowieso. Der Balkan ist, das ist bekannt, "Land of the Freaks". Bevor ich es vergesse: Wer gerade die Schnauze voll hat vom Pauschal-Tourismus, der kann und sollte bereits jetzt bei mir und meinem "Gulag-Ressort" in den Schluchten des Balkans buchen, das ist auch besser für das Klima. Apropos Klima: Greta hat sich, so habe ich gehört, aktuell in New York darüber beklagt, dass man ihr ihre Kindheit geklaut hat. Warum sie deswegen nach New York reisen musste, ist mir nicht ganz klar geworden. Die geklaute Kindheit hätte sie besser in Schweden bei ihren Eltern einklagen sollen oder eben beim Therapeuten, wie alle anderen das auch machen. Zurück zu "Meinem kleinen Gulag", der jetzt "Gulag-Ressort" heißt. Dort wird jetzt auch gemalt. Künstler und die, die es sein wollen, sind also auch willkommen. Und nächstes Jahr gibt es eine Ausstellung mit dem Titel "Bilder aus dem Gulag" - versprochen!

Foto&Text TaxiBerlin

23.09.2019

HIER SPRICHT TAXIBERLIN #37 ZUM NACHHÖREN




Wer die letzte Sendung von "Hier spricht TaxiBerlin" (es soll bereits die 37. gewesen sein) am letzten Donnerstag verpasst hat, kann sie jetzt nachhören. Taxi-Kollege und Taxi-Times Redakteur Axel Rühle hat mich zum zweiten Mal vertreten (vielen Dank dafür!), da ich mit meinem Taxi immer noch in den Schluchten des Balkans unterwegs bin. Deswegen konnte ich selbst die Sendung bisher auch noch nicht nachhören (in den Schluchten des Balkans am Rande unseres schönen Kontinents lässt die Verbindung ins www oft sehr zu wünschen übrig). Andere (um genau zu sein über 2.000) haben dies aber bereits getan.

Text TaxiBerlin

19.09.2019

HEUTE SPRICHT TAXIKOLLEGE AXEL RÜHLE


Balkan-Taxi im Halteverbot

Da ich mit meinem Balkan-Taxi noch im Halteverbot festhänge, wird Axel Rühle, Taxi-Kollege und Redakteur bei den Taxi-Times, mich heute bei meiner Sendung #37 von "Hier spricht TaxiBerlin" vertreten. Los geht es um 19 Uhr auf Pi-Radio, was in Berlin unter 88.4 MHz, in Potsdam unter 90.7 MHz und auch weltweit im Internet unter www.piradio.de als Live-Stream zu empfangen ist. Don't miss it!

Foto&Text TaxiBerlin

18.09.2019

AUF DEM BALKAN IST MAN DA SCHON WEITER - HEUTE: ROLL BACK FEMINISM


Auf einer Öffentlichen Toilette auf dem Balkan

Dass ich immer wieder das Thema Toilette aufgreife, heißt nicht, dass ich von Toiletten besessen bin. Vielmehr ist es so, dass ich aus nahezu allem eine Obsession machen kann. Bei der Toilette kommt hinzu, dass die wenigsten Taxis eine Toilette an Bord haben, und das Thema somit auf der täglichen Agenda eines jeden Taxifahrers steht. Was man über den Balkan im Zusammenhang mit dem Thema Toilette mit Sicherheit sagen kann, ist, dass man nicht wegen den Toiletten auf den Balkan fährt, genauso wie man nicht wegen dem Wetter nach Berlin kommt - zumindest war das bisher so. Auf den Berliner Toiletten hielten vor Jahren Aufkleber Einzug, die den Mann dazu aufforderten im Sitzen und nicht im Stehen zu pinkeln, wie es die Natur für den Mann vorgesehen hat. Auch ich habe mich irgendwann diesem Diktat gebeugt, bis meine Partnerin, sie kommt aus Amerika, mich eines Tages fragte, es ist jetzt auch schon wieder einige Jahre her, was ich da machen würde. Seitdem pinkele ich wieder im Stehen, und das ausnahmslos. Auf dem Balkan sucht man Aufkleber, die den Mann zum im Sitzen pinkeln auffordern, vergeblich. Dafür sind nun aktuell Aufkleber aufgetaucht, die den Frauen verbieten, irgendetwas Viereckiges in der Toilette zu entsorgen. Dass es sich um eine Frau handelt, ist am Rock zu erkennen, der ausschließlich von Frauen getragen wird. Auf dem Balkan ist Männern das Tragen eines Rocks verboten. Was die viereckigen Sachen sein sollen, die Frau nicht in der Toilette entsorgen soll, kann Mann nur vermuten. Keine Ahnung, wie es heute ist, ob es diese Dinger überhaupt noch gibt, und ob die Frau von heute diese noch benötigt. Es gab mal eine Zeit, da haben viereckige Vorlagen regelmäßig zu Verstopfungen geführt, und die sind auf jeden Fall schlimmer als im Stehen zu pinkeln.

Foto&Text TaxiBerlin

14.09.2019

AUF DEM BALKAN IST MAN DA SCHON WEITER - HEUTE: FAKE MASSAGE


In LILA

Auf dem Balkan, aber nicht nur da, ist das, was versprochen wird, oft nicht das, was man auch bekommt. Ein Grund übrigens, warum man hier grundsätzlich nie Garantie gibt. Wer Garantie haben will, der soll nach Frankreich gehen. GARANZIJA - FRANZIJA! So sagt man auf dem Balkan. Die hier angebotene BALKAN MASSAGE ist eher im ROTLICHT MILIEU anzusiedeln, auch wenn sie in LILA daherkommt. Eine echte BALKAN MASSAGE kann selbst TOTE zum LEBEN erwecken und hat mit RELAX herzlich wenig zu tun - ich spreche da aus Erfahrung!

Foto&Text TaxiBerlin

11.09.2019

AUF DEM BALKAN IST MAN DA SCHON WEITER - HEUTE: DER DEUTSCHE DÖNER


Nicht billig - aber besser

Der Deutsche Döner, wer kennt ihn nicht. Der Deutsche hat alles was wichtig ist (Auto, Fahrrad, Computer, ... etc.) erfunden, also warum nicht auch den Döner. Der Deutsche Döner, und zwar die 350 Gramm Ausführung, kostet auf dem Balkan 5.00 Löwen. Ein Balkanischer Löwe sind eine Deutsche Mark, der ein oder andere kennt sie noch, und das ausnahmsweise mal ganz genau. Oder mit anderen Worten: 1.00 Euro sind 1.95 Balkanische Löwen und auch 1.95 Deutsche Mark. Ein Umrechnungskurs, den man und auch frau sich merken muss. 5.00 Balkanische Löwen oder eben Deutsche Mark sind ziemlich viel für einen Döner, insbesondere auf dem Balkan. Dafür ist der Deutsche Döner des Balkans besser als die meisten Döner vielleicht nicht in ganz Deutschland, aber mit Sicherheit in Berlin. Das liegt an erster Stelle daran, dass das Fleisch noch richtiges Fleisch und nicht dieses durchgedrehte Undefinierbare ist, wie in der deutschen Hauptstadt leider nur allzu üblich; aber auch an den Soßen, die nicht süß sind; und last but not least an der Tüte, in der der Deutsche Döner auf dem Balkan gereicht wird, welche ihn zu 100 Prozent kleckersicher macht. Und das auf dem Balkan, wo man sonst irgendeine Garantie vergeblich sucht. Also wenn das nichts ist, dann weiß ich auch nicht.

Foto&Text TaxiBerlin

09.09.2019

AUF DEM BALKAN IST MAN DA SCHON WEITER - HEUTE: DINGE, DIE DIE WELT NICHT BRAUCHT


Verzeihung, wir haben geöffnet

Dinge an den Mann und auch an die Frau zu bringen, die weder Mann noch Frau braucht, ist die Kurzdefinition von Kapitalismus. Sich dafür dann aber noch zu entschuldigen, das kann sich eigentlich nur eine Avantgarde leisten. Oder vielleicht noch die, die nichts zu verlieren haben. Keine Ahnung, wozu man sich hier auf dem Balkan zählt. Das ist auch egal, man macht es einfach. Ich stelle mir gerade ähnliche Schilder am Eingang von Berliner Clubs vor. Das wäre ein Spaß!

Foto&Text TaxiBerlin

08.09.2019

AUF DEM BALKAN IST MAN DA SCHON WEITER - HEUTE: DIE ZUKUNFT DER ARBEIT


Maschinell hergestellter Besen zum Laub-Sammeln

Der Herbst steht vor der Tür und mit ihm das Laub. Zuhause gibt es dafür den Laubbläser, den SUV unter den Laubsammlern. Auf den Balkan gibt es für's Laub den maschinell hergestellten Besen, die Fortentwicklung des selbstgebastelten Reisigbesens, wer ihn noch kennt. Aber egal ob Reisig- oder maschinell hergestellter Besen, auf dem Balkan ist man uns einmal mehr einen Schritt voraus, auch wenn es um's Klima retten geht. Denn wer das Klima retten will, der kann nicht mehr mit dem SUV, dem motorbetriebenen Laubbläser, der darüber hinaus auch viel zu viel Lärm verursacht, arbeiten. Zum finalen Sammeln des Laubs eignet sich übrigens eine aus einem großen viereckigen Behälter für Oliven selbst hergestellte Sammel-Box mit Griff, an dem man bequem sein Frühstück befestigen kann:

Laub-Sammel-Box mit Griff für's Frühstück

Fotos&Text TaxiBerlin

07.09.2019

AUF DEM BALKAN IST MAN DA SCHON WEITER - HEUTE: FAKE TAXI


mit Moos-Ansatz

FAKE NEWS finden alle Scheiße, aber gegen FAKE TAXI hat niemand etwas. - Außer auf'm Balkan! Hier werden Uber&Co nicht nur beim richtigen Namen genannt, sondern auch aus dem Verkehr gezogen.

Foto&Text TaxiBerlin

05.09.2019

AUF DEM BALKAN IST MAN DA SCHON WEITER


Während man sich zuhause noch den Kopf darüber zerbricht, ob der dumme OSSI, der zum wiederholten Male den Gehorsam verweigert hat, wenn er schon kein Bürger mehr, so doch wenigstens noch ein Mensch ist (Ich persönlich plädiere für Untermensch einschließlich dem Entzug der Menschenrechte!), ist man da auf dem Balkan, dem Pulverfass Europas, wieder einmal einen Schritt weiter. Nicht nur die "Demokratisierung", wie die Wende hier heißt, wird regelmäßig mit Anführungszeichen geschrieben, nein, konsequenter- und logischerweise auch das, was der "Demokratisierung" folgt:

"Demokratie" 18 

 Poliklinik "Demokratie"

 Boulevard "Demokratie" Nr.22

"Demokratie" Straße

"Demokratie" bei Facebook

Fotos&Text TaxiBerlin

04.09.2019

WAHLNACHBEOBACHTUNGEN AUS DER FERNE


von deinem Balkan-Berichterstatter

Fast wäre es an mir vorbei gegangen, dass in der Heimat gewählt wurde. Auf dem Pulverfass Balkan, 2.000 Kilometer weit weg von zu Hause, am Rande unseres schönen Kontinents, weiß niemand etwas von irgendeiner Wahl. Wahrscheinlich wäre das auch so, wenn im eigenen Land gewählt worden wäre - wer weiß?! Auf jeden Fall heißt die WENDE hier nicht WENDE sondern bis heute DEMOKRATISIERUNG, und das IMMER MIT Anführungszeichen, also "Demokratisierung".

Ich habe mir die genauen Zahlen nicht angesehen. Sie sind auch unerheblich. Offensichtlich ist das Wahlergebnis eingetreten, was erwartet wurde, oder zumindest fast. Der OSSI hat sich mal wieder VERWÄHLT, einmal mehr. Das wievielte Mal bereits????? Weiß das jemand??? Was fest zu stehen scheint, ist, das keiner mehr in den Osten fahren will - HYSTERISCH halt! Aber warte mal, wenn es so ist, dann würde man sich so ein Wahlergebnis auch für Berlin ..., oder?

Der Begriff OSSI, das wissen vielen nicht, ist ein Schimpfwort. Das war von Anfang an so, denn mit dem OSSI ist nichts und war auch noch nie etwas Positives verbunden. Demzufolge kann es nur ein Schimpfwort sein. Ausser, ein OSSI sagt zu einem anderen OSSI: Du OSSI! - Das geht. Das ist wie mit dem KANAKEN oder auch mit dem NEGER. Wenn einer das zu dem anderen sagt, dann ist das erlaubt.

(Übrigens: Alle Umschreibungen, beispielsweise DIE OSTDEUTSCHEN oder DER AUS'M OSTEN sind gut gemeinte Versuche, den Begriff OSSI zu vermeiden. Aber gut gemeint ist auch hier nicht gut gemacht, denn letztendlich wissen alle, wer gemeint ist: Der OSSI.)

Im Zusammenhang mit dem OSSI gibt es einen anderen Begriff, der zwar kein Schimpfwort ist, aber permanent falsch verwendet wird, und auch das von Anfang an. Ich meine die WIEDERVEREINIGUNG. Der richtige Begriff ist BEITRITT. Die arme Sau aus dem Osten, der OSSI, legt sich ins gemacht Bett des WESSIs. So das passende Bild dazu.

(Kurzer Einschub: WESSI ist kein Schimpfwort, weil WESSI nicht ausschließlich negativ konnotiert ist, weswegen selbst der OSSI zum WESSI ungestraft WESSI sagen darf, im Gegensatz zum WESSI, der wie gesagt und v.a. politisch korrekt den OSSI nicht OSSI nennen sollte.)

Der BEITRITT des OSSIs zum WESSI, der fälschlicherweise WIEDERVEREINIGUNG genannt wird und vor knapp 30 Jahren nach einer kleinen Revolution im Osten stattfand, war eine DEMÜTIGUNG für den OSSI. Das wird, so denke ich, niemand bestreiten, noch nicht mal ein WESSI. (Und wenn doch, dann soll er sich vorher bei mir melden, damit ich ihn von seiner verkehrten Meinung abbringe.)

Wenn die WIEDERVEREINIGUNG, die eigentlich ein BEITRITT des OSSI zum WESSI aber vor allem eine DEMÜTIGUNG war, dann kann man das wiederholte VERWÄHLEN vom OSSI als REVANCHE betrachten und auch bezeichnen. Und diese ist dem OSSI diesmal wirklich geglückt, denn der WESSI wird HYSTERISCH, und wer HYSTERISCH wird, der hat unrecht, denn heute muss man COOL sein und vor allem bleiben.

Das Wahlverhalten des OSSI nun ausschließlich als REVANCHE zu interpretieren, greift aber zu kurz. Das ist das einfache aber eben falsche Denken, das leider immer mehr um sich gegriffen hat in den letzten Jahren: OSSI gleich NAZI. Ich weiß, Denken ist nicht für jedermann, und nur allzu oft ist es auch nicht einfach, aber wer hat denn bitte sehr jemals gesagt, dass Denken einfach sei?

Möglicherweise ist es nämlich so, dass der OSSI sich zwar einerseits VERWÄHLT, andererseits trotzdem die richtigen FRAGEN gestellt hat. Ich weiß, das ist ein WIDERSPRUCH, den man früher DIALEKTIK genannt hat, was auch viel besser klingt als WIDERSPRUCH. Dass es die richtigen FRAGEN waren, merkt man daran, dass sie von niemandem beantwortet werden konnten, ausser von den VERKEHRTEN, weswegen VERWÄHLT auch irgendwie richtig ist.

Ich will ein Beispiel machen, damit es klarer wird: Die (alte) Bundesrepublik, also der WESSI, wie ihn der OSSI von früher kannte und weswegen er ihr/ihm BEIGETRETEN (nicht VEREINIGT und schon gar nicht WIEDERVEREINIGT!) ist, hat mit der Bundesrepublik heute, also mit dem WESSI von heute, rein gar nichts mehr zu tun. Das ist leider auch die Wahrheit. Die alte Bundesrepublik, der ein oder andere wird sich erinnern, das war soziale Marktwirtschaft und kein als Globalisierung getarnter neoliberaler Turbo-Kapitalismus.

Dieser WIDERSPRUCH, der möglicherweise auch DIALEKTISCH ist, wäre seinerzeit thematisiert worden. Heutige Journalisten sind nahezu allesamt nur noch Besitzstandswahrer und Nachplapperer. Natürlich nur zu unserem Besten und ausschließlich wegen der Gefahr aus dem Osten, wegen dem bösen OSSI, denn OSSI gleich NAZI.

(Einschub: Deswegen, und das ist der einzige Grund, ist das Reisen so wichtig, gerade auch heute - um sich selbst ein Bild zu machen. Ein ganz aktuelles Beispiel ist ein Projekt in Rumänien, das ich letztes Jahr auf meinem Rückweg vom Balkan besucht habe. Die geradezu hysterische "Berichterstattung" darüber, hat mit dem, was ich dort gesehen und in Gesprächen erfahren habe, rein gar nichts zu tun.)

Auf dem Pulverfass Balkan, auf dem ich gerade sitze, wäre es übrigens, so denke ich zumindest, völlig abwegig, dass der Einheimische nur wegen einer Wahl nicht mehr in einen bestimmten Landesteil reisen würde. Auch auf die Gefahr hin, dort unbequeme Fragen gestellt zu bekommen. Vielmehr erscheint es mir so, dass der Hiesige allgemein gerade das Unbequeme regelrecht lieben würde.

Foto&Text TaxiBerlin