27.11.2021

Der Endkampf um das Corona Narrativ

 

"Wenn Widerstand zur Pflicht wird" korrespondiert mit meinem "Großen Finale beim Circus Corona". Widerstand wurde für mich bereits zur Pflicht, als die Uber-isierung nicht nur des Taxigewerbes, sondern der gesamten Gesellschaft den Sozialstaat zu Grabe trug, während Schwab, Gates & Co satte Gewinne einfahren. Und du warst dabei, auch wenn du später erzählen wirst, du hättest mal wieder von nichts gewusst und dementsprechend auch nichts mitbekommen.

Essay RadioMünchen
Text TaxiBerlin

Schlagt die Ungeimpften, schlagt sie tot!

 

Das darf doch nicht wahr sein. Darf jetzt jeder bei Radio München zu Wort kommen. Und überhaupt, ist die Dahn nicht aus dem Osten. Wo kommen wir denn da hin. Schlagt sie endlich tot, die Ungeimpften!

Essay DanielaDahn
Text TaxiBerlin

26.11.2021

Alle streiten sich um ihn - Aber niemand will ihn haben

 

Der Posten des Gesundheitsministers ist immer noch vakant. Hier noch mal etwas Werbung für meinen Favoriten: "Es geht um Leben und Tod" Lauterbach.    -    Von meiner Favoritin: Sahra Wagenknecht

Text TaxiBerlin

25.11.2021

Prof. Dr. Stöcker wird Gesundheitsminister

Der Koalitionsvertrag steht, die Posten der neuen Regierung sind vergeben, aber keiner will Gesundheitsminister werden. Außer "es geht um Leben und Tod" Lauterbach, aber den will keiner haben, sieht man mal von ihm selbst ab. Eine Alternative, die diesen Namen verdient, wäre Prof. Dr. Stöcker, der bereits im letzten Jahr einen wirksamen Impfstoff gegen das Corona-Virus entwickelt hat. Warum er deswegen vom Macher des obigen Films "Meister" genannt wird, entzieht sich meiner Kenntnis. Prof. Dr. Stöcker hat doch nur das gemacht, was man früher in einem solchen Fall gemacht hat. Ich erkläre mir den "Meister" so, dass jeder, der noch selber denken kann, ein "Meister" ist. Es ist ein bisschen so wie in Bulgarien, wo jeder, der einen Nagel in die Wand hauen kann, "Maistor" genannt wird. Du darfst mich also ab sofort sowohl "Meister" als auch "Maistor" nennen.

Film YouTube
Text TaxiBerlin

Und wenn ich nicht gestorben bin, helfen sie dann nach?

Der Bundeskanzlerin Totengräber

Ich dachte erst, das sei ein Witz, aber das soll der Noch-Gesundheitsminister Spahn wirklich gesagt, dass am Ende des Winters jeder Deutsche entweder geimpft, genesen oder gestorben sei. Keine Ahnung, wer diesen Typen gewählt hat, ich war es jedenfalls nicht. Wenn du so einen Gesundheitsminister hast, brauchst du keinen Feind mehr. Ein Gesundheitsminister, der Todesprophezeiungen gegen sein eigenes Volk ausspricht, auf das er einen Eid geschworen hat, so wahr ihm Gott helfe. Mein Gott, wo bin ich gelandet? Und wenn ich bis zum Ende des Winters nicht gestorben bin, helfen sie dann nach, Herr Spahn? Sie sind doch nicht mehr ganz richtig im Kopf! In ihrer Amtszeit haben sie 5.000 Intensivbetten abgeschafft – in der angeblich schlimmsten Pandemie überhaupt. Das ist ungefähr so, als hätte Helmut Schmidt als Bürgermeister von Hamburg während des schlimmen Hochwassers Dämme und Deiche rings um die Hansestadt abreißen lassen. Er wäre niemals Bundeskanzler geworden. Wie sie Gesundheitsminister werden konnten, ist mir ein Rätsel. Wenn ihre Aussage wirklich stimmen sollte, dann sind sie mit ihrem Einreißen von Dämmen und Deichen gegen das Virus mitverantwortlich an den von ihnen prophezeiten Toten. Was sie mit ihrer Aussage: „ungeimpft=gestorben“ erreichen, und das ist vermutlich ihr eigentliches Anliegen, ist, dass es demnächst Menschjagden auf Ungeimpfte geben wird. Sie sind ein Hassprediger, ein Spalter und ein falscher Prophet. In meiner Altersgruppe überleben 99,97% die vom Virus hervorgerufene Erkrankung. Also warum sollte ich am Ende des Winters tot sein? „Sie haben doch nicht mehr alle Tassen im Schrank“ oder „nicht mehr alle Latten am Zaun“ und „einen Sockenschuss“, wie man in Berlin sagt, ist viel zu mild für sie. Sie haben Glück, ich bin gerade nicht in Berlin. Aber ich hatte eh geplant gehabt, im Frühjahr nach Berlin zurück zu kommen. Dann zeige ich ihnen, wie lebendig Tote sein können. Sie müssen als Kind sehr gelitten haben, dass sie es nötig haben, so sehr den Angstmacher zu spielen. Ich hoffe, es ist nicht ansteckend. Geben sie sich nur in die besten Hände, denn ihr Leidensdruck und ihre Not sind groß. Ein Noch-Gesundheitsminister einer Partei, die sich christlich nennt, als falscher Prophet des Todes seiner eigenen Bevölkerung - unglaublich.

Foto&Text TaxiBerlin

24.11.2021

Großes Finale beim Circus Corona

Gran Finale - Super Soft

Dass es in der Heimat beim Circus Corona jetzt ein Großes Finale gibt, ist keine Überraschung, zumindest nicht für mich. Ich hatte fest damit gerechnet. Alles andere wäre eine riesen Enttäuschung gewesen. Fast bereue ich es, dass ich nicht in Berlin und auf der Straße bin, sondern mich in die Schluchten des Balkans abgesetzt habe. Aber man kann nicht alles haben im Leben, auch wenn ein guter Freund vom Gegenteil überzeugt war, als er meinte: „Man kann alles haben – man hat’s nur nicht!“

Da ich mit dem Großen Finale zum Ende des Jahres gerechnet hatte, habe ich mir nicht nur einen neuen Ofen zugelegt, sondern auch reichlich Holz vor der Hütte. Gerade habe ich angefangen mein eigenes Brot zu backen. Überhaupt koche ich in letzter Zeit viel selbst, und ich wohne auch mehr. Das liegt aber nicht an Corona und auch nicht am Klimawandel, sondern am November und der Jahreszeit. Daran hat sich zum Glück (noch) nichts geändert. Der November ist grau und hässlich und im Herbst.

Nach dem Herbst kommt der Winter. Im Winter werden traditionell die Zelte abgebaut, um sie im nächsten Frühjahr auf’s Neue aufzubauen. Ich gehe davon aus, dass die Berliner Zelte vom Circus Corona dann in Bulgarien auftauchen. Darauf deutet der „Wahlgewinn“ der beiden „Harvard-Boys“ hier in Bulgarien hin. Und während die Zelte vom Circus Corona dann auf den Weg Richtung Balkan sind, bin ich in der Gegenrichtung unterwegs. Wir sehen uns im neuen Jahr in alter Frische in Berlin. Pass auf dich auf!

*Wahlgewinn“ bei nur 36% Wahlbeteiligung! Die wahren Wahlgewinner sind definitiv die Nichtwähler mit 64%. Hier ist uns Bulgarien voraus, sozusagen: Das Kommende.

Foto&Text TaxiBerlin

Wenn schon Solidarität – dann richtig!

 

Bacillussuche leicht gemacht

Nachdem die Zeit für Pilze praktisch vorbei ist, bin ich jetzt auf Virussuche. Ich gehöre zu denen, die die Existenz von Viren nie geleugnet haben. Genauso wenig wie ich die Existenz von Pilzen und Bakterien leugne. Die Bulgaren haben sogar ein eigenes Bakterium, das man auch in Berlin finden kann. Man muss es auch gar nicht suchen. Es ist das Bacillus Bulgaricus, man findet es im Joghurt im Kühlregal jedes Supermarktes.

Der Hintergrund meiner Virussuche ist, dass Genesende genauso viel Wert sind wie Geimpfte. Genau genommen sind Genesende sogar mehr Wert als Geimpfte, weil ihre Antikörper stärker, also sicherer sind als die von Geimpften. Ich leugne auch keine Antikörper, habe sie nie geleugnet. Gar nichts Wert ist der Ungeimpfte, nicht nur was seine Antikörper angeht, die er nicht hat. Der Ungeimpfte ist praktisch an allem Schuld, was gerade schief läuft, weswegen wir bald Menschenjagden auf Ungeimpfte erleben werden. Aktuell soll der Ungeimpfte daran Schuld sein, dass jetzt auch viele Geimpfte am Virus erkranken. Auch wenn das gar nicht am Ungeimpften liegt, sondern daran, dass die Antikörper des Geimpften nicht so viel Wert sind. Darüber hinaus kann er selbst auch das Virus übertragen, genauso wie der Ungeimpfte, aber im Gegensatz zum Genesenden.

Auch deswegen will ich Genesender werden. Wenn schon Solidarität, dann richtig! Denn was soll das für eine Solidarität sein, wenn ich selbst als Geimpfter weiterhin andere Menschen anstecken kann? Das ist keine Solidarität, das ist Heuchelei! Außerdem erkranken Genesende nur ganz selten ein zweites Mal am Virus. Dass auch ich ein Genesender werden will, ist also nicht ganz uneigennützig. Genesender wird man aber nur, wenn man vorher krank war. Das ist sozusagen der Haken an der Geschichte. Aber hey, 99,97% in meiner Altersgruppe überleben die vom Virus hervorgerufene Erkrankung! Also wovor sollte ich Angst haben?! Und nichts ist so sicher im Leben wie der Tod. Aber „Ein Leben, welches das Leben nicht riskieren will, beginnt unweigerlich, dem Tod zu gleichen.“ (Robert Pfaller, Österreichischer Philosoph und Autor)

Auch in den Schluchten des Balkans gibt es das Virus, wenn auch nicht so ubiquitär wie in Berlin. Um ehrlich zu sein, war es nicht ganz so einfach, das Virus hier ausfindig zu machen. Damit habe ich mich das letzte halbe Jahr beschäftig – mit der Virussuche. Mit Hilfe meines Bürgermeisters habe ich es jetzt lokalisieren können. Die Suche war schwierig, weil es kaum noch Menschen gibt in Bulgarien. Und wo es keine Menschen gibt, gibt es auch keine Viren, insbesondere keine aus einem menschlichen Labor freigesetzten.

Dass ich erst am Virus erkranken muss, um Genesender zu werden, mutet mittelalterlich an, und ist es auch. Aber einschließen, Neudeutsch: Lockdown, ist auch mittelalterlich. Und darüber hinaus Wahnsinn, das meint zumindest Einstein, und der muss es wissen. Dagegen ist die Eigeninfektion mit dem Virus regelrecht modern, um nicht zu sagen „The State Of The Art“. Ich tue es aus Eigennutz, aber auch aus Solidarität. Vor allem mache ich es aber, um endlich die Windeln los zu werden, die ich seit einiger Zeit trage, und die ich mir als Trockener Taxifahrer eigentlich gar nicht leisten kann.

Foto&Text TaxiBerlin

23.11.2021

Wo nur Schafe Hausarrest haben

Das war nicht immer so

Bulgarien ist Die Große Freiheit – das ist keine Übertreibung. Auch wenn die Bulgaren selbst bei Wahlen nicht mehr vor die Tür gehen. Und das, obwohl die Wahlen nicht so alternativlos sind wie bei uns. Neulich stand auf dem Wahlzettel auch eine Partei, die sowohl die Impfung als auch den Grünen Pass ablehnt, und die es sogar ins Parlament geschafft hat. Die Wahlbeteiligung bei den „Zwei in Eins“ Wahlen, also Parlament und Präsident, am 14. November lag trotzdem bei nur 36%. Bei der Stichwahl um das Amt des Präsidenten vorgestern war die Wahlbeteiligung nochmal niedriger. Selbst dies ist möglich, auch wenn Informationen darüber im Internet nur schwer zu finden sind.

Das müssen hartgesottene Politiker sein, die bei einer solch niedrigen Wahlbeteiligung, ich nenne sie Abstimmung mit den Füßen, trotzdem regieren. Die beiden führenden Politiker der zukünftigen Regierungspartei, die erst im Sommer gegründet wurde, haben in Harvard studiert. Das hilft sicherlich auch beim Rechnen. 25% hat ihre Partei am 14. November bekommen. Bei einer Wahlbeteiligung von 36% sind das gerade mal 9% der Wahlberechtigten. Für die beiden „Harvard-Boys“ ist das trotzdem die Mehrheit der Bulgaren. Man muss eben rechnen können. Ihre Partei, die offiziell „Wir setzen den Wandel fort“ heißt, wird inoffiziell auch „Wir setzen die Katastrophe fort“ genannt. Ich persönlich rechne mit einer weiteren Uber-isierung Bulgariens. Auch an einem an sich armen Land kann ein Reicher noch zum Dieb werden, genauso wie beim Taxigeschäft.

Da jeder dritte Bulgare im Ausland lebt, wurde auch rund um die Welt in Bulgarien gewählt. Die Berichterstattung darüber nahm einen großen Raum bei der Wahlberichterstattung ein. So erfuhr ich beispielsweise, dass in der Türkei lebende Bulgaren mit doppelter Staatsbürgerschaft an der Einreise nach Bulgarien zwecks „Wahltourismus“ gehindert wurden. Das ist aber nicht der Grund für die niedrige Wahlbeteiligung. Und auch den Österreichern kann man die Schuld dafür nicht in die Schuhe schieben, denn der totale Lockdown in Wien begann erst gestern. Auch wenn die Bulgaren bei Wahlen lieber zu hause bleiben, eine Art Abstimmung mit den Füßen auf engstem Raum, haben in Bulgarien, im Gegensatz zu Österreich, nur Schafe Hausarrest. Das war nicht immer so, wie obiges Foto beweist, das ich vor ziemlich genau 15 Jahren bei mir um die Ecke gemacht habe. Wie es zu dem Hausarrest für Schafe kam, wer möglicherweise dahinter steckt, und was er für mich bedeutet, das erfährst du hier in Wien.

Foto&Text TaxiBerlin

21.11.2021

„Happy Booster!“

Impfen bis das Hirn wegfliegt

Nachdem man nun festgestellt hat, dass „Nimm Zwei“ nicht ausreicht, kehrt man gerade zur alten Weisheit „Aller guten Dinge sind drei“ zurück. Da das dritte Bonbon „Booster“ heißt, lautet die aktuelle Frage „Heute schon geboostert?“ Der „Booster“, also die dritte Impfung, soll’s richten. Nur, wenn’s auch der „Booster“ nicht richtet? Wenn auch er das Leben nicht wieder normal werden lässt? Wenn das „Boostern“ nur das dritte Rad am Wagen war? Dann hilft nur eine vierte Impfung. In Israel ist sie, wenn ich richtig informiert bin, schon im vollen Gange. Autos haben schließlich auch vier Räder. Und aller guten Dinge sind immer noch vier. Und wie heißt die vierte Impfung dann? Na irgendwas mit vier. Vermutlich „Quattro“. Nach „Booster“ kommt „Quattro“. Oder „Booster Plus“ – auch das ist möglich. Und danach „Booster Doppel Plus“. Und dann „Booster Doppel Plus Gut“ usw. usf. ...

Foto&Text TaxiBerlin

 

20.11.2021

„Wollt ihr den totalen Lockdown?“

Warten aus bessere, alternativere Zeiten

Ich bin mir nicht sicher, was es zu bedeuten hat, dass ausgerechnet Österreich zum mittelalterlichen Einschließen zurückkehrt. Fest steht, das haben verschiedene Studien herausgefunden, dass ein Lockdown nichts bringt. Dass man trotzdem daran festhält, kann man nur als Wahnsinn bezeichnen. Diese Einschätzung ist nicht von mir, sondern von Albert Einstein, und dann wird sie wohl stimmen. Bleibt die Frage, warum ausgerechnet Österreich, das mir in den letzten Jahren so ans Herz gewachsen war, wieder einen akuten Schub hat und zum Wahnsinn zurückkehrt. Hier kann ich nur vermuten, dass das kleine Land im Herzen Europas am meisten der Ablenkung von den eigentlichen Problemen bedarf. Immerhin wird gegen den Regierungschef ermittelt, wenn ich mich richtig erinnere. Andererseits ist der neuerliche Lockdown in Verbindung mit einer allgemeinen Impfpflicht ein Hinweis darauf, wohin die Reise in ganz Europa geht. Genauso wie die Wahlautomaten in Bulgarien ein solcher Hinweis sind. In dem kleinen Land am Rande unseres Kontinents wird morgen zum vierten Mal in diesem Jahr gewählt, diesmal ist es eine Stichwahl um das Amt das Staatspräsidenten. Ich bin gespannt, ob überhaupt noch jemand wählen geht. Ich bin auf jeden Fall nicht dabei. Die Wahlen hier wie in der Heimat sind mir zu „alternativlos“. Und ich bin auch nicht unter denen, die auf die Frage „Wollt ihr den totalen Lockdown?“ lauthals und aus voller Überzeugung „JAAAAAAAA!“ brüllen.

Foto&Text TaxiBerlin

19.11.2021

"Was tun" von David Engels im Bulgarischen Nationalradio BNR "Christo Botew"

Time For A Change

Du hast noch nie etwas von "Was tun" von David Engels gehört? Möglicherweise liegt es daran, dass dieses Buch in Deutschland als Verschwörungsliteratur gilt. Ich bin mir nicht sicher, halte es aber für vorstellbar. Dass ich es nicht genau weiß, ist meiner Entfernung vom alltäglichen Wahnsinn in der Heimat geschuldet, sowohl zeitlich als auch räumlich. Was ich weiß, ist, dass der Übersetzer des Buches ins Bulgarische vom Bulgarischen Nationalradio "Christo Botew" zu dem Buch befragt wurde. In  Deutschland ein Unding. Insbesondere der Umstand, dass vom Moderator des Bulgarischen Nationalradios BNR "Christo Botew" keines der Worte genannt wird, die in Deutschland leider zum Alltag gehören. Ausgerechnet im Land der Dichter und Denker. Ich wiederhole die in der Heimat üblichen Schimpfwörter nicht, für die ich mich schäme. Du findest das Interview hier. Ich möchte einen Satz des Übersetzers Martin Petrushev wiedergeben: "Was tun" von David Engels ist wie ein Überlebensratgeber.

Foto&Text TaxiBerlin

Ich bin dabei!

„Pampers und Windeln für Erwachsene“

Auch wenn die Wahrscheinlichkeit bei 99,97 % liegt, dass ich mir nicht in die Hose scheiße, trage auch ich jetzt Windeln, für alle Fälle, aber vor allem aus Solidarität. Und das, obwohl ich mir die als Trockener Taxifahrer eigentlich gar nicht leisten kann. Oder, mit anderen Worten: Die Geschützten müssen vor den Ungeschützten geschützt werden, indem man die Ungeschützten zwingt, sich mit dem Schutz zu schützen, der die Geschützten nicht schützt. - Ich bin jedenfalls dabei! Einen Moment noch, ich muss nur rasch mein Hirn ausschalten.

Foto&Text TaxiBerlin

18.11.2021

Refugees Not Welcome

Leerstand ohne Ende auf dem Balkan

Spätestens seit dem Migrationspakt, der Migration zum Normalsten auf der Welt erklärt, sind alle Flüchtlinge gleich. Einige scheinen allerdings gleicher, genauer: ungleicher, zu sein, und zwar dann, wenn sie über Weißrussland in die Europäische Union einreisen möchten. Dann sind sie ein Mittel politischer Erpressung. Das soll der Grund sein, warum sie sich aus ihrer Heimat viele Kilometer entfernt, viele davon zu Fuß, auf den Weg gemacht haben: Um bei einer politischen Erpressung mitzuwirken.

Nur, dass sie den Weg über Weißrussland wählen, dürfte vor allem damit zu tun haben, dass die Balkanroute dicht ist. Zumindest über Griechenland, das zum Schengen-Raum gehört. Bulgarien und Rumänien gehören nicht zum Schengen-Raum, Polen wiederum schon. Es gibt ein Europa erster und ein Europa zweiter Klasse, auch wenn das viele Menschen in der Europäischen Union nicht wissen. Flüchtlinge wissen es in der Regel, weil damit auch für sie andere Regeln gelten, wenn sie diesen Raum betreten.

„Wir haben es geschafft!“ sagte Angela Merkel vor wenigen Tagen und am Ende ihrer Kanzlerschaft. Was genau geschafft werden sollte, ist nie richtig klar geworden. Dass nichts geschafft wurde, das dürfte angesichts der Flüchtlinge an der polnischen Grenze auch dem letzten klar geworden sein. Oder gilt „Refugees Welcome!“ und „Niemand ist illegal!“ nicht, wenn das Land, über das die Menschen einreisen möchten, uns nicht passt? Sind vielleicht doch nicht alle Flüchtlinge gleich.

Kaum einer der überwiegend muslimischen Flüchtlinge möchte im katholischen Polen bleiben. Auch nach Bulgarien und Rumänien will keiner von ihnen wirklich. Warum sich außerhalb des Schengen-Raums, im Europa Zweiter Klasse, niederlassen, selbst wenn es dort genügend Land und leer stehende Häuser gibt. Auch ohne Krieg ist das Leben hier eher ein Überleben. Dann hätten sie auch gleich zu hause bleiben können.

Es ist noch gar nicht so lange her, da ist an der griechisch-türkischen Grenze genau dasselbe passiert, was jetzt an der polnisch-weißrussischen geschieht. Hat man damals dem türkischen Präsidenten vorgeworfen, die Flüchtlinge als Mittel einer politischen Erpressung zu benutzen? Ich erinnere mich gerade nicht genau. Woran ich mich erinnere, ist, dass die Europäische Union ihm Geld gegeben hatte, um die Flüchtlinge von ihr fernzuhalten. Geld, dass man nun dem Präsidenten Weißrusslands verweigert.

Nach mehr als sechs Jahren Flüchtlingskrise taucht das Argument, dass Flüchtlinge Mittel politischer Erpressung sein könnten, nun vielleicht nicht zum ersten Mal auf, aber es wird erstmals ernsthaft in Erwägung gezogen. Wenn ich es richtig verstehe, muss man sich das so vorstellen: Der Präsident Weißrusslands hat die Flüchtlinge, die viel lieber zu hause geblieben wären, in sein Land gelockt, vermutlich mit Menthol-Zigaretten, um die Europäische Union ... ja, was eigentlich? zu bekämpfen? zu erpressen? oder gar zu zerstören? Um die EU zu destabilisieren, ist aktuell ein beliebtes Argument. Nur, wenn dies Millionen Flüchtlinge zuvor nicht geschafft haben, warum sollte das jetzt eine Handvoll schaffen?

Die Flüchtlinge sollen jedenfalls ins Land gelockt worden sein, um sie als Mittel politischer Erpressung zu benutzen, obwohl der Präsident Weißrusslands mit genau dieser EU bisher gute Gas-Geschäfte gemacht hat und vermutlich auch weiterhin machen wollte. Denn er braucht das Geld, das dadurch in sein armes Land fließt.

Nicht der Präsident Weißrusslands stoppt gerade diese Geschäfte, sondern die Europäische Union. Aber, wenn es kein billiges Gas mehr aus Russland gibt, woher kommt dann in Zukunft unser Gas? Es bleibt eigentlich nur teures Frecking-Gas aus dem fernen Amerika übrig. Das ist natürlich eine Verschwörungstheorie, das ist klar.

Was auf jeden Fall festzustehen scheint, ist, dass auch diese Flüchtlinge willkommen zu heißen sind. Wenn ich die Kohle hätte, ich würde selbst zur polnisch-weißrussischen Grenze fahren und Flüchtlinge abholen, um sie in den Schluchten des Balkans anzusiedeln, Land und leerstehende Häuser gibt es hier genug. Vorausgesetzt natürlich, sie wollen das. Also außerhalb des Schengen-Raums im Europa Zweiter Klasse angesiedelt zu werden, wo das Leben eher ein Überleben ist.

Foto&Text TaxiBerlin

17.11.2021

Wann die Maßnahmen enden

 

Wann die Maßnahmen enden werden, das weiß der nette Psychiater aus Wien auch nicht. Immerhin weiß er, wie es zu dem Kollektivzwang kommen konnte. Oft lohnt ein Blick zurück, wenn man den Eindruck hat, dass es nach vorne nicht weiter geht. Das ist meine Erfahrung nach 25 Jahren im Taxi und auf der Straße, meiner Universität.

Video RaphaelBonelli
Text TaxiBerlin

16.11.2021

Die Kollektive Angststörung von Nationaler Tragweite - von Hans-Joachim Maaz

 

Besser als Hans-Joachim Maaz in obigem Video, der mir auch mal in Berlin im Taxi saß, kann ich die aktuelle Kollektive Angststörung auch nicht erklären. Da ich aber knapp 2.000 Kilometer entfernt bin vom tagtäglichen kollektiven Wahnsinn in Deutschland, habe ich in den Schluchten des Balkans zumindest gut lachen über die Kollektive Angststörung von Nationaler Tragweite in der Heimat - ha ha ha ...

Video Hans-Joachim Maaz
Text TaxiBerlin