12.12.2019

HIER SPRICHT TAXIBERLIN #40 ZUM NACHHÖREN




Mein heutiger Studiogast Przemyzlaw Woscieszek, "Przemek" genannt, berichtet über seine dreimonatigen Erfahrungen als Uber-Fahrer in Berlin, die er gerade in seinem Theaterstück "Svetlana" verarbeitet, und das am 20. und 21. Dezember jeweils um 20 Uhr im Club der Polnischen Versager in der Ackerstraße 168 Premiere hat. Karten gibt es an der Abendkasse. Leszek Nadolski, 1. Vorsitzender der Berliner TaxiInnung, war so freundlich für uns ins Deutsche zu übersetzen.

Podcast HearThis
Text TaxiBerlin

VERKLEIDETE LOBBYISTEN


Es gibt nichts, was es nicht gibt.
(Weisheit der Straße)

Von meinem heutigen Studiogast, dem polnischen Theaterregisseur Przemyszlaw Woscieszek, habe ich, das soll an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben, aus der BZ erfahren. Nun ist es so, dass die BZ zum Springer-Konzern gehört, und auch Springer mit Uber Geld verdien will. Warum sollte Springer dort sonst sein Geld anlegen? Ein Journalist, der von Springer bezahlt wird und über Uber schreibt, hat, was man klassischerweise einen Interessenkonflikt nennt. Über diesen Interessenkonflikt findet sich leider nichts in dem Artikel der BZ, wie man es von gutem Journalismus erwarten darf. Es gibt da also eine Lücke, weswegen manch einer auch von Lückenpresse spricht.

Drei Beispiele

1. In dem Artikel kommt der Pressesprecher von Uber-Deutschland wie folgt zu Wort: "Wir sind günstiger, weil unsere Autos mehr als 50 Prozent der Zeit auf der Straße mit Kunden unterwegs sind, im Taxi nur zu 25 bis 30 Prozent." Die Gegenfrage des Journalisten, die leider in den Artikel fehlt, hätte lauten müssen: "Wie kann es sein, dass ihre Fahrzeuge mehr als 50 Prozent ausgelastet sein sollen, wenn diese doch die Rückkehrpflicht haben, sie sich also nach jedem Auftrag zum Betriebssitz zurückbegeben müssen, wie es der Gesetzgeber vorsieht, und erst von dort aus den nächsten Auftrag ausführen dürfen?"

2. In dem Artikel wird behauptet: "Uber ist in jedem Fall billiger." - Was zu beweisen wäre! Selbst bei der Berliner Zeitung vom 20.Januar war man da schon weiter. Dort steht "Uber ist in der Regel billiger." "Uber ist in jedem Fall billiger" ist, so denke ich, an erster Stelle eine schöne Schleichwerbung bzw. ein gelungenes Product Placement.

3. Was völlig fehlt in dem Artikel, ist, wie die Mietwagenfirmen abrechnen. Es dürfte sich dabei wohl "in jedem Fall" um eine Abrechnungsform handeln, die in der Taxibranche als "gewürfelte Abrechnung" bezeichnet wird. Würde man die Mietwagenfirmen, die für Uber fahren, genauso gläsern machen wie es das Taxigewerbe bereits heute ist, könnten die Läden allesamt dicht machen.

Ich erwähne das auch, weil es Journalisten gibt, die ihren Beruf bereits an den Nagel gehängt haben und lieber Taxi fahren. Beispielsweise Miroljubova Benatova in der bulgarischen Hauptstadt Sofia. Miroljubova Benatova war 26 Jahre lang eine angesehene und bekannte Reporterin in Bulgarien. Ich habe von ihr, die seit einem knappen Jahr Taxi fährt, in diesem Sommer erfahren, etwa zur selben Zeit als der Artikel über meinen heutigen Studiogast in der BZ erschien. Miroljubova Benatova äußert sich in diesem Beitrag über ihre Entscheidung lieber Taxi zu fahren folgendermaßen:

„Weiter unten geht nicht“, würden manche sagen. Nein, Taxifahrer zu sein hat nichts mit unten sein zu tun. Manchmal erkenne ich das gesellschaftliche schlechte Gewissen in Form eines üppigen Trinkgelds. Ich sage dann, dass das keine Indulgenz für das Schweigen der Bürger ist. Und gebe heraus.

Ich war eine Journalistin mit gutem Festgehalt. Nicht unter der Hand. Jetzt verdiene ich ein Praktikantengehalt und es befriedigt mich, wenn die Leute nachdenklich, inspiriert, aufgeheitert aufbrechen. Und zufrieden, dass sie pünktlich angekommen sind, oder sogar schneller als erwartet. Das ist meine Arbeit.

Und ja, es gibt Arbeit zum Schämen. Doch das ist nicht, den Kofferraum zu öffnen und Leute angenehm von Punkt A nach B zu befördern. Es ist nicht zum Schämen, zuzuhören, höflich zu reden und zu antworten, wenn man dich fragt, warum du dort sitzt. 

Zum Schämen ist, wenn sie dich mit bestellten Reportagen beauftragen. Wenn sie dir die Fragen schreiben und die Antworten diktieren. Zum Schämen ist, für Geld zu töten. Hinter der Maske des Journalismus wirtschaftliche und persönliche Interessen zu bedienen. Ein PR zu sein oder ein Lakai des Staates als Reporter, Produzent und Direktor von Nachrichten, das ist zum Schämen. Dass sie dich an den Eiern packen und du daraufhin Worte streichst, ist der Tod.


Foto&Text TaxiBerlin

11.12.2019

AM DONNERSTAG 19 UHR SPRICHT TAXIBERLIN LIVE AUS DER LOTTUM AUF PI-RADIO 88.4 ÜBER "PROFESSIONELLE LOKALE" UBER-SKLAVEN


Wirklich?

Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude. Aber auf die neueste Ausgabe von "Hier spricht TaxiBerlin" hast du dich nun lange genug gefreut. Deswegen sind wir morgen ab 19 Uhr endlich wieder auf Sendung. Das Ganze auf Pi-Radio und Live aus der Lottum. Im Radio sind wir hier in Berlin unter 88.4 zu hören, in Potsdam ist es bereits die 90.7, und gerne auch weltweit als Live-Stream im Internet.

Unser Gast im Studio wird Przemyszlaw Woscieszek sein, den wir der Einfachheit halber nur Przemek nennen. Przemek (45) ist ein Theaterregisseur aus Polen, der eine Zeitlang als Uber-Fahrer auf unseren Straßen und Plätzen unterwegs war. Was an ihm genau "professionell" und was "lokal" ist, das wird er uns neben Details aus dem Leben eines Uber-Sklaven in unserer morgigen Sendung verraten.

Obwohl Przemek gerade mit den Proben zu seinem Stück "Svetlana" beschäftigt ist, nimmt er sich die Zeit zu uns ins Studio zu kommen. In "Svetlana" geht es auch um Przemeks Erfahrungen als Uber-Fahrer in Berlin. "Svetlana" hat am 20.12. Premiere im "Club der Polnischen Versager", und es gibt im Moment noch Karten an der Abendkasse.

Da der total "lokale" und auch "professionelle" Uber-Sklave Przemek aus Polen kein Deutsch spricht, mussten wir für unsere Sendung auch noch einen Übersetzer anheuern. Der Übersetzer, der kurzfristig zugesagt hat, worüber wir uns sehr sehr freuen, ist sozusagen der Überraschungsgast in unserer morgigen Sendung. In Fachkreisen ist er auch als "Großer Vorsitzender" bekannt - so viel kann ich verraten.

Foto&Text TaxiBerlin

09.12.2019

DAS ENDE DES NEOLIBERALEN EXPERIMENTS


Die so genannte Demokratie: die marktkonforme Demokratie

Nachdem die sozialistischen Experimente allesamt gescheitert sind, erleben wir gerade das Scheitern des neoliberalen Experiments, auch als Merkelsche "marktkonforme Demokratie" bekannt, besser wohl "eine durch den Markt deformierte Demokratie". "Der Markt richtet alles", und das "alternativlos", das Mantra des Neoliberalismus, ist das, was früher "die Partei hat immer recht" war. "Es war nicht alles schlecht" wird man eines Tages über das neoliberale Experiment in den Geschichtsbüchern lesen, aber, und das sagte bereits Goethe: "Alles was entsteht, ist wert, dass es zugrunde geht." Ich erlaube mir aus Erfahrung hinzuzufügen: "Und der letzte macht das Licht aus!"

Foto&Text TaxiBerlin

07.12.2019

DER NEUESTE SCHEIß


Natürlich im Prenzlauer Berg

Wer in letzter Zeit mal beim Arzt, auf einem Amt oder auch nur auf der Post war, der wird festgestellt haben, dass die DDR und ihre sozialistischen Wartekollektive zurück sind. Einen Unterschied zu früher gibt es allerdings, und zwar folgender: früher teilte man etwas mit den anderen Wartenden in der Schlange, und wenn es nur die Vorfreude auf das war, was einem am Ende erwartete, von dem man oft nicht wusste, was es eigentlich ist. Heute teilen die Wartenden nichts mehr miteinander. Und deswegen ist die Idee, im Ärztehaus einen Friseur einzurichten, nur folgerichtig. Alleine deswegen, weil man meist nur jemandem braucht, mit dem man reden kann. Und da der Arzt dafür heute keine Zeit mehr hat, bleibt dafür nur noch der Friseur oder eben der Taxifahrer. Dass die Idee eines Ärztehauses mit Friseur erstmals ausgerechnet im Prenzlauer Berg realisiert wurde, ist keine Überraschung. So ein Friseur kostet ja auch etwas. Ich zum Beispiel kann ihn mir gar nicht leisten. Das letzte Mal habe ich vor 25 Jahren einen Friseur von innen gesehen. Wer hinter der Idee steckt, in einem Ärztehaus einen Friseur zu eröffnen, dürfte klar sein: eins von den zahlreichen Start-ups, die gemeinsam mit den anderen viel zu Vielen seit geraumer Zeit permanent die Hauptstadt heimsuchen.

Foto&Text TaxiBerlin

05.12.2019

DIE HAUPTSTADT UND DER SEX


Sexstillleben: "Ruf mich an!"

Seitdem wieder Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche auf dem Breitscheidplatz ist, stehe ich immer öfter an der Taxihalte am Europacenter. Die Tauentzienstraße ist dort zwar gesperrt, aber für Taxen ist die Zufahrt erlaubt, was viele Kollegen nicht zu wissen scheinen. Zum wiederholten Male stiegen mir nun an der Halte Europacenter Frauen ein, die zum Artemis wollten, weil sie dort arbeiten. Das Artemis, wer es nicht kennt, ist ein Großraumbordell am Ende des Ku'damms. Manche bezeichnen das Artemis auch als Fitness- oder gar als FKK-Club. FKK steht für FreiKörperKultur. Frei im Sinne von entblößt mögen im Artemis die Körper sein, frei im Sinne von umsonst ist im Artemis aber nichts. Die Fahrstrecke der Frauen, die mir am Europacenter einsteigen und zum Artemis wollen, weil sie dort ihren Körper verkaufen, ist immer dieselbe. Einmal den Ku'damm rauf, was durchaus Spaß macht. Der Ku'damm ist zwar immer ganz voll von Autos, denn er ist gerade sehr schön aber total klimaschädlich ausgeleuchtet. Dafür gibt es eine Busspur, die ich mit den Damen an Bord benutzen darf, sie müssen schließlich zur Arbeit. Am Ende vom Ku'damm, bevor es rechts die Halenseestraße runter geht, wo sich das Artemis befindet, muss ich immer links auf die Aral-Tanke, wo die Frauen immer noch mal einkaufen müssen, obwohl sie gerade vom Einkaufen in der Tauentzienstraße kommen. Aber auch dafür habe ich Verständnis. Manche Sachen bekommt man eben nur an der Tanke, genauso wie man manches nur im Taxi erfährt. Die Damen früher haben den Taxifahrer gerne schon mal wie einen dummen männlichen Affen behandelt, insbesondere bei Frauen aus Osteuropa war dies die Regel. Da hat sich viel verändert in den letzten Jahre, was auch beweist, dass früher eben doch nicht alles besser war, und Menschen sich auch weiterentwickeln können, was man damals Dialektik nannte. Ich kam also mit all den Frauen, die mir am Europacenter einstiegen, zum Artemis wollten und allesamt aus Osteuropa stammten, was ihr starker Akzent verriet, immer in ein nettes Gespräch. Doch bevor ich darüber schreibe, möchte ich noch folgendes erwähnen. Ich denke in letzter Zeit immer öfter an Sex, um ganz ehrlich zu sein eigentlich ständig. Es kann sein, dass das mit der Werbung zusammenhängt, die seit einiger Zeit praktisch ohne weibliche Brüste nicht mehr auskommt. Vielleicht spielt auch die Vielweiberei eine Rolle, dass ich ständig an Sex denken muss, denn die Vielweiberei ist das Ding von morgen, wenn du so willst, der neueste Trend, den noch keiner kennt. Bei den Fahrten mit den jungen Frauen, die vom Europacenter zum Artemis wollten, hatte ich nun komischerweise überhaupt keinen Sex im Kopf. Das liegt vor allem daran, dass wir sozusagen Kollegen sind. Die Frauen sind im Prinzip Flaschensammler, so wie ich. Auch ihnen haben es die leeren Flaschen angetan, denn die bringen Geld. Der einzige Unterschied scheint mir zu sein, dass ich die Pflicht zur Beförderung habe und sie nicht. Ansonsten müssen aber auch sie, genauso wie ich, jeden an sich ran lassen. Nun zu dem, was mir die Frauen unisono erzählten. München, und das hat mich dann doch überrascht, sei in Sachen Sex TOT. TOT wurde mehrfach wiederholt und mit sehr sehr starkem osteuropäischen Akzent ausgesprochen. Das musste ich mir förmlich merken. Was mir noch wichtiger erschien, war, dass 98% der Männer im Artemis Ausländer seien. 98% Ausländer und 2% Deutsche! - das musst du dir mal vorstellen! Ich gehe mal davon aus, dass die Zahlen stimmen. Wichtiger ist sowieso, wie man die Statistik interpretiert. Also ich sehe da genau zwei Möglichkeiten: Entweder kann sich der von hier keinen Sex mehr leisten, oder er hat einfach keinen mehr. Egal, was nun stimmt, es läuft beides immer auf das selbe hinaus.

Foto&Text TaxiBerlin

04.12.2019

VOM TEE TRINKEN ÜBER UNTERWERFUNG UND VIELWEIBEREI ZUR BESCHNEIDUNG


Geht auch beim Fahren

Am Montag habe ich "Unterwerfung" von Michel Houellebecq bei mir im Taxi verkauft. Ich hatte es als Taschenbuch in meinem kleinen Bauchladen. Mein Bauchladen läuft gerade jetzt vor Weihnachten fantastisch, aber das nur nebenbei. Der Dame, die das Buch gekauft hat, habe ich vorher kurz das Buch erklärt, deswegen habe ich es im Kopf. Dort überlegt der Hauptprotagonist, ein gewisser Francois, ob er zum Islam übertreten soll oder nicht. Das wiederum brachte mich darauf, mich einmal selbst etwas genauer anzuschauen. Immerhin habe ich bereits vor einiger Zeit mit dem Alkohol aufgehört, und zwar komplett. Hinzu kommt, dass ich mir immer öfter die Füße wasche. Nahezu täglich nehme ich ein heißes Fußbad. Meine Fußbäder sind allerdings keine rituellen Waschungen, wie sie Kollegen von mir am kleinen Handwaschbecken der kostenpflichtigen Toilette auf dem Parkplatz nur für Taxifahrer am Flughafen Tegel (TXL) vornehmen, sondern sind ausschließlich dem nasskalten Wetter in der Hauptstadt geschuldet. Dass ich öfters auf diesen Ort muss, liegt daran, weil ich angefangen habe prophylaktisch mehr zu trinken, denn als Taxifahrer neigt man mangels Toilette eher zur Austrocknung. Ich trinke aber nicht mehr Kaffee wie viele Kollegen, Kaffee trinke ich nur noch morgens, sondern vor allem Mineralwasser und auch Tee. Den gibt es hier neuerdings auch zum Gehen, man kann aber auch mit ihm Fahren. Wenn ich mir meine Ernährung ansehe, so besteht auch da Handlungsbedarf. Abgepackte Wurst aus dem Fleisch toter Schweine ist nicht gerade das Gelbe vom Ei. Ob ich mir deswegen gleich Halal hole, das kann ich nicht sagen. Mehr beschäftigt mich die Frage, wie auch Francois, dem Hauptprotagonisten von Michel Houellebecqs "Unterwerfung", nach der Vielweiberei, denn die ist und bleibt problematisch. Die Vielweiberei ist sozusagen die Achillesferse der ganzen Geschichte. Und das, wo heute so viel von der Gleichheit der Geschlechter die Rede ist. Offensichtlich geht es da dem anderen Geschlecht ganz anders als mir. Hilft da vielleicht Beschneidung?

Foto&Text TaxiBerlin

02.12.2019

UND WARUM?


Warum?

"Und warum?" ist die Frage, die ich seit einiger Zeit meinen Fahrgästen stelle. Beispielsweise, warum sie nur EINMAL und nicht ZWEIMAL wohin wollen. Ich meine, heute wird doch immer ROUND TRIP gebucht, nur eben im Taxi nicht, und das verstehe ich nicht. Oder warum sie ausgerechnet in diese Straße, dieses Restaurant oder dieses Hotel wollen. Letzteres interessiert mich, weil ich selbst meistens zu Hause und nicht im Hotel schlafe. Was Restaurants angeht, da wurde mir neulich das "Layla" in der Halleschen Straße empfohlen, was allerdings nicht meine Preisklasse zu sein scheint. Zumindest würde ich "Stilvolles Restaurant für gehobene israelische und mediterrane Küche mit eleganter Bar" aus ihrer Eigenwerbung so interpretieren. Vor allem interessiert mich aber, wo die Leute zu hause sind. Viele Fahrgäste wohnen zwar in Berlin, sind aber hier gar nicht zu hause. Das sind die, die demnächst, also ZU und nicht AN Weihnachten, wieder nach hause fahren. Für andere, und sie werden immer mehr, ist Berlin nur ihre BASE - was für ein schreckliches Wort! Offensichtlich sind sie niemals hier angekommen und werden dies wohl auch nie. Auch da frage ich gerne mal nach: "Und warum?"

Foto&Text TaxiBerlin

01.12.2019

DIE AFTERPARTY


Altes Testament mit Lesezeichen

Gestern wurde ich zu einer Afterparty eingeladen, und das kam so: Es war früher Nachmittag, als ich eine D-Jane vom Club abholte. Es war nicht irgendeine D-Jane, sondern D-Jane Jasmin aus Lichtenberg, wer kennt sie nicht. D-Jane Jasmin ist es gewohnt, den Ton anzugeben, wie es sich für eine richtige D-Jane gehört. Ich war selber mal D-Jay, ich weiß wovon ich rede. Auch wenn ich nicht mehr als D-Jay aktiv bin, so gebe in meinem Taxi immer noch ich den Ton an, und manchmal spiele ich dort sogar den D-Jay. Dass jemand anders den Ton angibt, war D-Jane Jasmin verständlicherweise nicht gewöhnt, was leicht hätte ins Auge gehen können. Zum Glück habe ich als Lenker eines Öffentlichen Verkehrsmittels mit dem Namen Taxi nicht nur eine Beförderungspflicht, sondern auch den Bildungsauftrag. Der Bildungsauftrag war ursprünglich bei Öffentlich/Rechtlich, der ein oder andere erinnert sich, wo er aber spätestens seit Einführung der Zwangsabgabe nicht mehr ist. Öffentlich/Rechtlich hat da eine große Lücke hinterlassen, manch einer spricht auch von Vakuum, das gefüllt werden muss, denn so ein Vakuum ist nicht ganz ungefährlich. Insbesondere ein Machtvakuum, beispielsweise auch im Taxi. Dort verhindere ich schlimmeres immer dadurch, indem ich aus einem Straßenverzeichnis vorlese, und das wollte ich auch gestern. Meine Fahrgast, D-Jane Jasmin aus Lichtenberg, war so fasziniert von der Idee, dass sie mich kurzerhand zu sich nach hause zu einer spontanen Afterparty einlud, wo ich ihr vorlesen sollte. D-Jane Jasmin aus Lichtenberg war aber nicht alleine, was für mich kein Problem gewesen wäre. Gerne hätte ich auch ihrem Freund vorgelesen, während er ihre Hand hält. Wahrscheinlich wäre es genauso gekommen, wenn D-Jane Jasmin nicht vorher zum Geldautomaten in Lichtenberg gemusst hätte. Diesen Moment nutzte ihr Freund, um mir klarzumachen, dass das keine gute Idee mit der Afterparty ist, weil D-Jane Jasmin jetzt müde sei und ins Bett müsse. Dafür hatte ich als mobiler Lebensberater größtes Verständnis. Hinzu kommt, dass ich nicht aus den Brüdern Grimm vorlese, sondern, wie geschrieben, aus einem Straßenverzeichnis, genauer gesagt aus dem Kauperts (oben), dem Alten Testament der Straßen- und Wegelehre. Die Lesung musste also gestern ausfallen, aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben, und nach der Party ist vor der Afterparty - meistens zumindest.

Foto&Text TaxiBerlin

30.11.2019

EUER KAPITALISMUS KOTZT MICH AN


Zeit zum Kotzen

Der größte anzunehmende Unfall oder auch GAU im Taxi war einst, wenn der Fahrgast, der bekanntlich König ist, einem in den Wagen kotzt. Da ich als Taxifahrer aber der Kaiser bin in meinem Taxi, der seinen Fahrgästen sogar das Telefonieren verbieten darf, kann es auch hier noch schlimmer kommen. Die Rede ist vom SUPER-GAU, und zwar dann, wenn ich als Taxifahrer kotzen muss. Das kommt seit einiger Zeit immer häufiger vor; und neuerdings zeigt mir sogar das Taxamater an, wann ich kotzen soll (Foto). Kotzen ist gar nicht so schwer, es will allerdings gelernt sein. Das wichtigste beim Kotzen ist, dass man nicht einfach so kotzt, denn das kann jeder. Man muss lernen zielgerichtet zu kotzen, was einem bei all der Ablenkung zugegeben nicht gerade leicht gemacht wird. Hinzu kommt die organisierte Verantwortungslosigkeit. Das ist leider auch wahr. Trotzdem, und das sage ich aus eigener Erfahrung, kann man das Kotzen lernen. Wie man sich an alles gewöhnt, so kann man auch alles lernen. Versuch es einfach mal, wenn du das nächste Mal kotzen musst, aber bitte nicht im Taxi. Aber wenn du gerade drin sitzt, dann frag am besten den Taxifahrer, wie es funktioniert, das zielgerichtete Kotzen. Danach, also wenn du es kannst, geht es nicht nur leichter, sondern man fühlt sich danach auch gleich viel besser. - Garantiert!

Foto&Text TaxiBerlin

29.11.2019

AUF DIE RICHTIGE HALTUNG KOMMT ES AN


Nicht nur bei den Öffis!

Heute soll ein jeder Haltung zeigen und so auch TaxiBerlin. Ich bin schließlich auch nur ein Mensch, der irgendwo dazugehören möchte. Bei der Haltung kommt es darauf an, dass es die richtige ist, wie die von der jungen Frau auf dem U-Bahnhof Schlesisches Tor. Aber auch im Taxi ist die richtige Haltung wichtig, und zwar wegen dem Rücken. Deswegen hätte ich nichts dagegen, wenn ab und an ein paar junge Frauen vorbeikämen, und wir gemeinsam in meinem Taxi die richtige Haltung üben würden. Oder ich schaue erstmal nur zu. Auch das kann ich mir vorstellen. Jedenfalls stehe ich jetzt wieder öfters an der Taxihalte Schlesisches Tor. Man weiß ja nie, wer oder was kommt.

Foto&Text TaxiBerlin

28.11.2019

MEIN LEBEN AUF DER STRAßE


Die Straße - mein zu hause

Um von der Straße wegzukommen, ist Taxifahren defintiv der verkehrte Job. Das ist so und wird wohl auch immer so bleiben. Ich persönlich finde das gar nicht schlimm. Ganz im Gegenteil! Nachdem ich einige Universitäten (und nicht nur die Mensa!) von innen gesehen habe, kann ich sagen: Meine Universität ist die Straße. Bis vor kurzem konnte ich noch neben meinem Taxi auf genau dieser nächtigen, aber das geht nicht mehr. Wie alle Jahre wieder ist die Zeit gekommen, wo ich immer öfter gar nicht mehr aus dem Taxi rauskomme. Auch das ist nicht schlimm. Man muss sich nur begrenzen können. Mit der Bibliothek ist es erstmal vorbei. In meinem Taxi gibt es ab sofort nur noch ein Buch, und zwar das, das ich gerade lese. Meine Klassik-CDs habe ich auf die Straße gelegt, genauer auf den Bürgersteig, wo sie wahrscheinlich jetzt noch liegen. Das Notizbuch habe ich behalten und auch den Kugelschreiber. Den brauche ich auch für die vielen Quittungen. Heute fährt kaum noch jemand Taxi, ohne sich eine Quittung ausstellen zu lassen. Alles muss dokumentiert werden. Der Mensch von heute ist ein Quittungsmensch. Ohne Quittung macht er absolut gar nichts mehr. Deswegen ist mein Taxi auch voll von leeren Quittungen. Früher haben sie mich genervt, die vielen Quittungen. Heute bin ich dankbar, dass es Quittungen gibt. Da ich auch meinen Schlafsack auf der Straße lassen musste, decke ich mich im Taxi mit Quittungen zu. Man glaubt gar nicht, wie warm Quittungen halten.

Foto&Text TaxiBerlin

27.11.2019

TAXIBERLIN ÜBER E-ROLLER


Taxi war gestern

Mir ist aufgefallen, dass ich noch gar nichts über die E-Roller geschrieben habe, die uns seit dem Sommer in großer Stückzahl in Berlin heimsuchen. Das liegt daran, weil die E-Roller nur eine weitere Schmeißfliege neben Bloody Tourist, Party People und vielen anderen sind, um die man am besten einen großen Bogen macht, da sie vor allem dadurch auffallen, dass sie einem immer und überall nur im Weg rumstehen und manchmal sogar den Parkplatz wegnehmen (siehe Foto). Beim E-Roller kommt hinzu, dass er richtig gefährlich werden kann. Neulich zum Beispiel stieg mir ein junger Mann mit Krücken ein, der nur mal kurz vor die Tür wollte und dabei von einem E-Roller angefahren wurde. Da die Fahrerin eine hübsche Dänin war, auf die der junge Mann nicht böse sein konnte (und wohl auch nicht wollte), muss er postoperativ ohne Schmerzensgeld klarkommen. So kann es gehen. Etwas Positives kann und will ich über die E-Roller aber dann doch noch sagen. Sie haben alle Licht (im Gegensatz zu vielen Fahrrädern) und ihre Geschwindigkeit lässt sich auch viel besser einschätzen (erneut im Gegensatz zu vielen Fahrrädern).

Foto&Text TaxiBerlin

25.11.2019

TAXI = KOKS-TAXI. NATÜRLICH MIT KOKS.


Werbung in Berlin

Worum geht es in dieser Werbung? Weißt du es? Ich habe es auch schon wieder vergessen. Das Foto habe ich bereits vor einer Woche gemacht. Es ist auch egal, was da beworben wird. Was im Kopf bleibt, ist die Verbindung von Koks und Taxi. Wenn du in Zukunft Taxi hörst oder auch nur an Taxi denkst, wirst du sogleich das Koks-Taxi im Kopf haben. Also Taxi = Koks-Taxi. Selbstverständlich mit Koks.

Foto&Text TaxiBerlin

24.11.2019

DER GELDAUTOMAT ALS NEUER BLOCKWART


Ohne Geld abzuheben kommt keiner vorbei

Ein neuer Feind ist ausgemacht, was gut ist, denn wenn der Feind bekannt ist, hat der Tag Struktur. Mir gibt das Taxifahren Struktur, aber das nur nebenbei. Der neueste Feind heißt Sparer, weil er spart. Warum er überhaupt noch spart, versteht kein Mensch, denn Zinsen gibt es auf Gespartes schon lange nicht mehr. Trotzdem spart der gemeine Sparer immer noch. Bevor man rohe Gewalt anwendet, versucht man ihn mit Negativ-Zinsen "sanft" zum Geld ausgeben zu bewegen. Damit der gemeine Sparer auch immer und überall an sein Gespartes herankommt, werden jetzt immer mehr Geldautomaten direkt an Toreinfahrten zu den in Berlin üblichen Mietskasernen aufgestellt. So kommt der gemeine Sparer immer gleich dort vorbei, wo sein Geld ist. Er muss also nicht mehr zur Bank gehen. In seinen Hinterhof kommt er zwar nicht mehr rein, das ist sozusagen der Preis oder besser die Strafe. Wenn's dem gemeinen Sparer dreckig geht in seinem Hinterhof, dann soll er dort doch gleich verrecken und Platz schaffen für die, die mehr Geld ausgeben. Der Notarztwagen kommt jedenfalls nicht mehr auf den Hof, das Taxi auch nicht, denn an der Einfahrt steh der Geldautomat (Foto), der ihn nicht vorbei lässt. Der Geldautomat ist der Blockwart von heute, der darüber wacht, dass der gemeine Sparer genug Geld ausgibt. Denn Geld ausgeben ist wichtig - nicht das Klima retten! Wenn beim Geld ausgeben nebenbei das Klima, oder was man dafür hält, gerettet wird, dann ist das OK. Aber das Klima retten und sich dabei beim Geld ausgeben einschränken, wie der gemeine Sparer es tut, das geht nicht! Deswegen wird uns auch permanent erzählt, dass es möglich wäre, einfach so weiter zu konsumieren und trotzdem das Klima zu retten. Klima und Konsum sollen versöhnt werden, fangen schließlich beide mit K an. Was uns nicht erzählt wird, ist, dass Erspartes auch immer Investitionen sind. Dazu müsste man das Ersparte allerdings aktiv investieren, was bekannte Ökonomen, allen voran John Maynard Keynes, in Krisenzeiten, und in einer solchen befinden wir uns, dem Staat anempfehlen. Da der Markt aber alles richten soll, das Mantra der Neoliberalen, investiert der Staat nicht mehr. Wie soll er auch, wenn er selbst pleite ist, und pleite soll jetzt auch der gemeine Sparer gehen, dann kann man ihn auch noch besser kontrollieren. Deswegen stellt man Geldautomaten als neuen Blockwart auf. Wenn das nicht ausreicht, wird der gemeine Sparer demnächst enteignet werden - vorheriger Internet-Pranger inklusive -, vorausgesetzt es findet sich kein neuer Feind, der durch's globale Dorf getrieben werden kann.

Foto&Text TaxiBerlin

19.11.2019

DAS UNS PERMANENT HEIMSUCHENDE EWIG PARTY MACHENDE HIRNLOSE ARSCHLOCH


Auf dem Kurfürstendamm Ecke Meinekestraße

Ich musste nicht lange überlegen, an wen mich das Berlin permanent heimsuchende und ewig Party machende hirnlose Arschloch erinnert. Es ist das Bild unten von dem mexikanischen Maler Siqueiros mit dem Titel "Unser gegenwärtiges Antlitz". Das findet man heutzutage nicht unbedingt an jeder Strassenecke. Dort gibt es nur das ewig Party machende Arschloch, das man sogar kaufen und mit sich rumtragen kann. Ob als T-Shirt oder in Form eines "Jute"-Beutels habe ich gerade vergessen. Ist aber auch egal, Hauptsache der Rubel rollt.

"Unser gegenwärtiges Antlitz"

Fotos&Text TaxiBerlin

18.11.2019

ÜBER GOTT GELD, TEUFEL KLIMA UND DEN ERZENGEL GRETA


Gott ist heute keine Person mehr, sondern ein Ding, um genau zu sein ein Unding, nämlich Geld. Die heilige Dreifaltigkeit muss heute dementsprechend auch eine andere sein, und zwar Gott (Geld), Ablenkung und (durch) Konsum. Fehlt nur noch der Teufel. Der Teufel heißt heute Klima und sein Erzengel Greta. Was früher schon nicht bei Gott funktioniert hat, soll heute nun beim Teufel klappen, und zwar der Ablasshandel. Wer keine "Kohle" hat, muss aber trotzdem nichts befürchten, denn: "Klimaschutz darf nicht dazu führen, dass die Wohnung im Winter kalt bleibt." - so ein uns Regierender.

Text TaxiBerlin

17.11.2019

HIER SPRICHT TAXIBERLIN VOM WACHTURM




Du kannst zwar dein Leben nicht nachleben, aber immerhin unsere letzte Sendung nachhören. Die war am Donnerstag, und wir sendeten live von einem Wachturm (dem letzten seiner Art - so wie wir) am Potsdamer Platz. Ich berichte darüber, wie die Willkommenskultur vor 30 Jahren aussah, und was ich mit dem ersten Schuss (der erste ist immer umsonst) bei Karstadt gekauft habe. Natürlich komme ich auch wieder dem Bildungsauftrag nach, den neuerdings das Taxi als öffentliches Verkehrsmittel mit Beförderungspflicht inne hat. Layne, mein Partnerin und Kollegin aus New York, erzählt, wie die Kunde vom Mauerfall bis zu ihr ins fernen Amerika gedrungen ist. Danke noch einmal an Jero, der die Technik nicht nur zum Wachturm geschleppt, sondern diese in luftiger Höhe auch beherrscht hat.

Podcast HearThis
Text TaxiBerlin

16.11.2019

WETTEN, DU MAGST NICHT ?


Bei mir im Taxi gilt, dass man dort nicht telefonieren, dafür aber alles sagen darf - sogar die Wahrheit. Bei 99,9 Prozent der Fahrgäste kommt das extrem gut an. Es kommt sogar vor, dass Fahrgäste mein Angebot verbessern wollen. Die junge Frau beispielsweise, die mir gestern Abend am Hotel Adlon einstieg, meinte, ich könne mein Telefonierverbot noch besser verpacken. Sie hat recht. Ich könnte, wenn ich wollte, es durchaus besser verpacken. Als Taxifahrer muss man da aber höllisch aufpassen, und zwar deswegen, weil man was das Fahrziel angeht, bereits völlig willenlos ist. Die vielleicht größte Ungerechtigkeit beim Taxifahren: Immer bestimmt der Fahrgast das Fahrziel. Hinzu kommt, dass die meisten Menschen heute nicht mehr mit Begrenzungen sprich Verboten umgehen können. Man merkt das schon an der beliebten Fragestellung, die mit "Magst du" beginnt, und in dem Fall mit "hier bitte nicht telefonieren?" enden würde. Solche Fragen bedeuten immer, dass der Gefragte das von ihm gewünschte alles andere als mag, meistens hasst er es regelrecht. Dann lieber eine klare Ansage. Auch damit die Leute nicht vergessen, dass es so etwas klare Ansagen sprich Verbote gibt. Und überhaupt, du darfst nicht immer alles tun, was du gerne tun möchtest - nirgendwo.

Text TaxiBerlin

15.11.2019

ISLAMISTISCHE KÄMPFER WILLKOMMEN


Wer A sagt, muss auch B sagen, bedeutet aktuell, dass, wenn wir die Opfer des Islamischen Staates willkommen heißen, wir jetzt auch die islamistischen Kämpfer willkommen heißen müssen, insbesondere dann, wenn es sich ums Landsleute handelt, auch wenn es nur dem Pass nach ist. Weihnachten ist zum willkommen heißen, so denke ich, ein guter Zeitpunkt. Der Heiland selbst wurde da schließlich auch im Ausland geboren sprich willkommen geheißen. Darüber hinaus hat der Heiland anempfohlen, dass, wenn dich einer auf die linke Wange schlägt, du ihm auch die rechte hinhalten sollst. So weit, so klar. Unklar bleibt, wieso Menschen aus unserem schönen Land, in dem wir gut und gerne leben, in den Krieg gezogen sind. Kann es sein, dass da etwas grundsätzliches nicht in Ordnung oder ganz und gar unsere Art zu Leben schon Geschichte ist, wir es bloß noch nicht bemerkt haben?

Text TaxiBerlin

13.11.2019

ALL DAY LONG FROM THE WATCHTOWER




Auch wenn wir nicht den ganzen Tag sondern "nur" von 18 bis 1 Uhr live von einem Wachturm senden, heißt Pi-Radio am morgigen Donnerstag "Wachturm FM". Ich bin ab 19 Uhr auf Sendung und werde dabei über erste Besuche im Berliner Westen berichten, wo ich mir von der kostenfreien Einstiegsdroge in die kapitalistische Warenwelt namens Begrüßungsgeld eine Platte gekauft habe, auf der es den Titel "Material World" gibt. Wie die Platte heißt und von wem sie ist, sage ich in meiner morgigen Sendung "Hier spricht TaxiBerlin #39". Den Refrain von dem Song möchte ich aber jetzt und hier schon verraten, und der geht so: "Nennt es Aufstiegsmöglichkeiten, aber ihr seid flußabwärts verkauft worden, nur eine andere Art Sklaverei."

Video YouTube
Text TaxiBerlin

11.11.2019

HIER SPRICHT TAXIBERLIN VOM WACHTURM




Diesen Donnerstag um 19 Uhr gibt es Sendung Nr. 39 von "Hier spricht TaxiBerlin" auf Pi-Radio, 88.4 MHz in Berlin, 90.7 MHz in Potsdam und weltweit als Live-Stream im Internet. Diesmal senden wir nicht aus dem Kellerstudio im Prenzlauer Berg, sondern vom Wachturm. Aber nicht irgendein Wachturm, sondern dem Wachturm der ehemaligen DDR-Grenztruppen in der Erna-Berger-Straße nahe Potsdamer Platz. Ich freue mich schon sehr auf die Sendung und bin auch schon etwas aufgeregt. Wann sendet man mal von einem Wachturm, und noch dazu live!?! Gestern war es 30 Jahre her, dass ich das erste Mal in West-Berlin war, weswegen ich gestern auch noch einmal genau die Strecke vom S-Bahnhof Baumschulenweg, die Sonnenallee hoch bis zum Hermannplatz gelaufen bin. Darüber werde ich am Donnerstag sprechen und auch darüber, wie sich insbesondere Berlin aber auch die Bundesrepublik allgemein entwickelt hat. Beides kann man mit einem Satz zusammenfassen: "Euer Kapitalismus kotzt mich an!"

Video YouTube
Text TaxiBerlin

10.11.2019

BERLINER BEDENKEN


Man Gedenkt gerade viel in Berlin, so dass das Bedenken etwas kurz kommt - vom Denken nicht zu reden. Bedenken hatte man in Berlin ein Denkmal für Ronald Reagan aufzustellen. Deswegen musste die über zwei Meter große Statue des ehemaligen Präsidenten und Kriegstreibers auf dem Dach der Amerikanischen Botschaft direkt am Brandenburger Tor eingeweiht werden. Da dafür extra der amtierende Aussenminister angereist ist, war einmal mehr die halbe Stadt gesperrt. Ein Gutes hat sein Besuch, denn manch einer dachte (kommt von denken), dass der uns mal wieder einen Krieg verkaufen wolle. (Die Iraner wären eigentlich dran gewesen.) Die Amerikaner haben es bekanntlich mit dem Verkaufen. Offensichtlich hat er aber nichts verkauft, sondern nur eingeweiht - zumindest offiziell.

Text TaxiBerlin

09.11.2019

THE BIG SCHABOWSKI




Neulich saß mir der Sohn von Günter Schabowski im Taxi. Günter Schabowski war des, der die Mauer zum Einsturz bracht, und nicht David Hasselhoff, wie viele denken. Günter Schabowski, der, wie ich von seinem Sohn erfuhr, bereits in die Ewigen Jagdgründe eingezogen ist, war auch kein Sänger wie David Hasselhoff, sondern ein Sprecher, um genau zu sein ein Versprecher. Mit seinem nöglichweise besten Versprecher hat Günter Schabowski die Mauer einstürzen lassen, weswegen ich ihn THE BIG SCHABOWSKI nenne. Heute ist es auf den Tag genau 30 Jahre her, dass sich Günter Schabowski so doll versprochen hat, dass die Mauer einstürzte. Ein guter Zeitpunkt, um zurückzublicken und Bilanz zu ziehen. Und da gibt es, wenn ich die Zeichen richtig deute, eine neue Entwicklung. Zum ersten Mal sind die aus dem Osten nicht alle Jammer-Ossis. Ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung zu der Erkenntnis: Der Ossi ist schlau und stellt sich dumm - beim Wessi ist es andersrum. - Kein Versprecher!

Video YouTube
Text TaxiBerlin

DIE FOSSILE BRENNSTOFFZELLE


Grill-Experten sind klar im Vorteil

Es ist beschlossene Sache. Die Zukunft ist elektrisch, oder soll es zumindest sein. Koste es, was es wolle. Wer sich kein Elektro-Auto leisten kann, muss sich, will er nicht laufen, was einfallen lassen, beispielsweise die fossile Brennstoffzelle. Jetzt wird auch dem letzten klar, warum die Autos, ob mit oder ohne Mega-Batterie, immer schwerer werden. Grill-Experten, das ist abzusehen, werden beim Betreiben der fossilen Brennstoffzelle klar im Vorteil sein.

Foto&Text TaxiBerlin

08.11.2019

ICH EMPFEHLE DEN FLUGHAFEN


Einfahrt zum Flughafen Tegel (TXL)

Du liest richtig: HERZLICH WEGKOMMEN - so heißt es neuerdings am Flughafen Tegel. Und nicht: HERZLICH WILLKOMMEN - wie es sich gehört, wenn man liebe Gäste empfängt. In Berlin geht es jetzt nur noch darum, die allzu vielen, die uns viel zu lange schon ungefragt heimsuchen, möglichst rasch loszuwerden. Wir Taxifahrer leisten dazu einen nicht unwichtigen Beitrag. Ich zum Beispiel antworte auf die Frage nach dem angesagtesten Ort in Berlin immer mit Airport. Den Leute gefällt das, wenn jemand das Herz auf dem rechten Fleck hat. Dafür sind wir Berliner auch zu Recht bekannt. Und einer muss unseren lieben Besuchern schließlich sagen, dass die Party vorbei ist.

Foto&Text TaxiBerlin

07.11.2019

TAXIBERLIN: ARBEITSFÄHIG UND ARBEITSWILLIG


Ich hatte gerade eine Fahrt, auch das kommt hin und wieder vor, als das Radio vermeldete, dass unsere Regierung sowohl arbeitsfähig als auch arbeitswillig sei. Meine Fahrgast, eine Frau in den besten Jahren, und ich mussten sogleich laut losprusten, denn wir hatten beide dieselbe, weitaus bekanntere Formulierung für "arbeitsfähig" im Kopf, die gerne für Arbeitszeugnisse verwendet wird, und zwar "war steht's bemüht", was so viel heißt wie, dass die Person eigentlich keinen Bock zum Arbeiten hatte. Immerhin ist unsere Regierung "arbeitswillig", also es gibt dort offiziell keine Saboteure oder Boykotteure. Eine beachtliche Zwischenbilanz, wie ich finde. Sollte ich mich jemals noch mal um irgendeinen Job bewerben, werde ich mich genauso anpreisen, und zwar als arbeitsfähig und arbeitswillig.

Text TaxiBerlin

06.11.2019

DER WEG, DIE WAHRHEIT UND DAS LEBEN


Ick gloobe, ick bin jemeint

Wie oft ich alleine von mir völlig Fremden nach dem WEG gefragt werde. Bei jeder Fahrt muss ich ihn auf's Neue wissen, egal wo der Fahrgast hin will, und das möglichst sofort, also: Zacki, zacki! (Die vielleicht größte Ungerechtigkeit beim Taxifahren: Ich muss immer da hin fahren, wo der Fahrgast hin will, obwohl ich oft viel besser weiß, wo der hingehört.) Hinzu kommt, dass man in meinem Taxi zwar nicht telefonieren, dafür aber alles sagen darf - sogar die WAHRHEIT. Und trotz alledem bin ich immer noch am LEBEN. (Viele sind bereits tot, obwohl sie uns noch lebendig erscheinen.) Also irgendwie fühle ich mich mit der WEG, die WAHRHEIT und das LEBEN angesprochen.

Foto&Text TaxiBerlin

05.11.2019

DIE BESITZSTANDSWAHRER


In meinem Taxi, in dem man zwar nicht telefonieren, dafür aber alles sagen darf - sogar die Wahrheit, ist der einfache Umstand, dass uns Besitzstandswahrer nicht nur täglich die Welt erklären, sondern dass wir darüber hinaus auch von Besitzstandswahrern regiert werden, ein alter Hut. Jetzt ist diese simple Wahrheit offensichtlich auch bei den Besitzstandswahrern selbst angekommen, und das hört sich dann so an: Wir beschäftigen uns immer nur mit unseren Fragen, statt mit den Fragen der Menschen. Oder auch so: So geht es nicht weiter, dass die Große Koalition im Grunde sich immer nur die Frage stellt: 'Wie können wir im Amt bleiben?', anstatt sich an den Problemen zu messen, die die Menschen beunruhigen. - Hört sich an wie 1989, ist aber 2019, und kommt deswegen in der aktuellen Festivalwoche noch nicht vor, aller Voraussicht nach aber in der Festivalwoche 2059.

Text TaxiBerlin

04.11.2019

BEGINN DER FESTIVALWOCHE IN BERLIN


Es gibt so Wochen, da bleibt einem nichts erspart 

Heute vor 30 Jahren war die große Demonstration auf dem Alexanderplatz, der Ältere erkennt sie auf obigem Foto. Mit diesem Jubiläum wird nun heute in Berlin eine so genannte Festivalwoche eingeleitet. Ich war schon mal auf einem Festival, genau genommen auf mehreren. Das ist mehr als 30 Jahre her und hieß "Festival des politischen Liedes". Dort habe ich Mercedes Sosa, die große Stimme Lateinamerikas, und Mikis Theodorakis, er hat u.a. den Soundtrack zu "Alexis Sorbas" komponiert, singen gehört. Damals waren selbst Festivals noch politisch. Heute ist angeblich nichts mehr politisch, und selbst das Private ist nicht mehr privat. Und die heute beginnende so genannte Festivalwoche ist vermutlich, ich habe es nicht überprüft, für Kontrolle fehlt mir schlicht die Zeit, auch nur eine weitere Eventisierung eines historischen Ereignisses, wobei es vor allem ums Amüsieren und Konsumieren geht. Konsumenten aller Länder, wenn ihr euch schon amüsieren müsst (das Vereinigen kommt da erfahrungsgemäß regelmäßig zu kurz, was mit dem Konsumieren zusammenhängt), warum denn bitte sehr schon wieder in Berlin?!?

Foto&Text TaxiBerlin

BEACHTLICHE BÜCHER UND BILDUNGS BILANZ


am Lenkrad vom mobilsten Gewerbe der Welt
(und wenn er nicht lenkt, dann liest er)

Nach 7 Stunden und 5 Fahrten 75 Euro auf der Uhr, was auf einen Stundenlohn von 3,50 Euro oder so hinauslaufen würde, wenn die Standzeiten nicht automatisch Mindestlohnbedingt auch Pausenzeiten wären; dafür aber 2 Bücher gelesen, weswegen man die Sache auch ganz anders rechnen muss, und zwar so: 24,5 Euro mit 3 Stunden lesen verdient, den Rest der Zeit für Trinkgeld durch Berlin gefahren. Es hätte schlechter laufen können, wie der vom Balkan sagen würde.

Foto&Text TaxiBerlin

03.11.2019

IM TAXI MIT EINEM AFD-WÄHLER


Der Gutmensch ist wie der Igel:
Er weiß es immer besser (selbst wenn er nichts weiß)

Man darf hierzulande alles sagen, nur nicht, dass man AfD gewählt hat, ist ein wahrer Witz, der immer und überall geht, nicht nur im Taxi. Gestern war es nun so weit, da hat sich ein Fahrgast als AfD-Wähler geoutet. Einfach so, ich hatte ihn nicht gefragt, wie ich überhaupt niemanden nach seinen politischen Präferenzen frage. Politik und Religion sind bei mir im Taxi tabu. Vielleicht lag es an den Hinweisschildern, dass man in meinem Taxi zwar nicht telefonieren, dafür aber alles sagen darf - sogar die Wahrheit, was - Afd-Wähler oder nicht - allgemein sehr gut ankommt, dass mein Fahrgast mir erzählte, wen er gewählt hat. Möglicherweise lag es auch daran, dass auch er wusste, dass man Taxifahrer selten ein zweites Mal sieht, auch wenn man sich bekanntermaßen im Leben immer zweimal sieht.

Was man in einem solchen Fall von spontaner Wahrheit auf keinen Fall tun darf, dass habe ich neulich noch von einem Gutmenschen bei mir im Taxi vielleicht nicht gleich gelernt, aber immerhin bestätigt bekommen. Der wusste es natürlich immer besser, und zwar alles. Schuld waren für ihn immer die anderen, die blöd sind und dumm, die es nicht begriffen haben und es auch nie begreifen werden. Was bei dieser Selbsterhöhung ungemein hilft, es ist um genau zu sein unbedingte Voraussetzung, ohne die nichts läuft, ist das Etikettieren und in Schubladen stecken, um sich mit dem Thema an sich gar nicht erst beschäftigen zu müssen. Beim Zuschieben der Schublade braucht man dann nur noch "Das ist doch AfD-Scheiß" zu sagen und fertig ist der Lack. Oder mit anderen Worten: Klappe zu - Affe tot.

So habe ich es nicht gemacht, ich bin aber auch kein Gutmensch. Wer mehr über die Unmöglichkeit ein Gutmensch zu sein erfahren möchte, dem empfehle ich Brechts "Der gute Mensch von Sezuan", aber das nur nebenbei. Ich möchte so viel verraten: Gut zu sein, ist auf die Dauer wahnsinnig anstrengend. Deswegen braucht der Gutmensch wohl auch die vielen Schubladen, für die ich einfach keinen Platz habe. Und so kann ich auch nicht sagen, dass der Afd-Wähler gestern bei mir im Taxi ein Nazi wäre, nur weil er die AfD gewählt hat. Das liegt auch daran, dass der Begriff "Nazi" hierzulande keine Beleidigung mehr ist, wie ich bisher dachte, sondern durch die Meinungsfreiheit gedeckt sei. Jeder kann jeden also ungestraft einen Nazi nennen - und das ist mir einfach zu beliebig, zu undifferenziert. Es ist, um genau zu sein, eine Beleidigung meines Denkapparates.

Foto&Text TaxiBerlin

02.11.2019

UBER-FAHRER ZUM TODE VERURTEILT


Auf das Kleingedruckte kommt es an!
(Flughafen Tegel / TXL)

Das Wort TAXI wird aktuell immer öfter in einen negativen Kontext gesetzt, beispielsweise durch die häufige Verwendung des Wortes Drogen-TAXI. Auch UBER-Fahrer, insbesondere wenn sie Mist gebaut haben, und das tun sie öfter als man denkt, werden plötzlich zu TAXI-Fahrern gemacht. Dabei war es doch gerade der ehemalige UBER-Chef selbst, der von einem ARSCHLOCH namens TAXI sprach. UBER-Fahrer wollen ganz bewusst keine TAXI-Fahrer sein und können es auch nicht, denn sonst müssten sie genauso wie TAXI-Fahrer eine Ortskundeprüfung ablegen, womit sie aber überfordert sind, weswegen sie nur UBER- und eben keine TAXI-Fahrer sind.

Mancherorts müssen sie nicht einmal ein Führungszeugnis vorlegen, was regelmäßig zu Kriminellen hinterm UBER-Lenkrad führt. Gestern nun wurde ein UBER-Fahrer, der eine dreißigjährige Frau erst vergewaltigt und dann ermordet hat, zum Tode verurteilt. Da die junge Frau Mitarbeiterin der Britischen Botschaft im Libanon war, berichtet aktuell der Guardian darüber. (Die Vergewaltigung und der Mord liegen knapp zwei Jahre zurück.) Bereits im fünften Satz macht der Guardian aus dem vergewaltigenden und mordenden UBER-Fahrer einen TAXI-Fahrer, obwohl er UBER-Fahrer war, der eine kriminelle Vergangenheit hatte, weswegen er gar kein TAXI-Fahrer sein konnte.

Auch deswegen fühlt UBER sich hierzulande wohl dazu befleißigt im Kleingedruckten auf der sonst großflächigen Werbung (Foto) darauf hinzuweisen, dass man die Fahrt nur vermittle, mit ihr selbst aber nichts zu tun habe, trotzdem aber garantiere, dass UBER-Fahrer allesamt Profis seien. Wie ein UBER-Fahrer in den USA lebt, besser überlebt, beschreibt Friedemann Diedrichs, der seit 35 Jahren Journalist ist und gut ein Jahr selbst als UBER-Fahrer gearbeitet hat, in den Neuen Osnabrücker Nachrichten. Seinen Erfahrungsbericht "Von Handgreiflichkeiten und Hungerlohn" kann so zusammengefasst werden: Zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel.

Foto&Text TaxiBerlin

01.11.2019

EIN ÖFFENTLICHES VERKEHRSMITTEL MIT BEFÖRDERUNGSPFLICHT UND BILDUNGSAUFTRAG


Trotz möglichen Mehrfachnennungen schwierig

Das Taxi, das wissen viele nicht, ist ein Öffentliches Verkehrsmittel mit Beförderungspflicht, und weil dem so ist, haben wir Taxifahrer neuerdings zumindest hier in Berlin auch den Bildungsauftrag inne. Es handelt sich dabei um ein Pilotprojekt, dessen Existenz zugegeben noch nicht bei jedem Kollegen angekommen ist. Der Bildungsauftrag, der ein oder andere erinnert sich, war einst bei Öffentlich/Rechtlich, sowohl Fernsehen als auch Rundfunk. Spätestens seit der Einführung der Zwangsabgabe für Öffentlich/Rechtlich gibt es dort eine Lücke, um genau zu sein eine Bildungslücke, (böse Zungen sprechen bereits von Vakuum, das) die gefüllt werden muss. Keine Ahnung, wie es diesbezüglich bei den Kollegen aussieht, ich fahre zu selten bei ihnen als Fahrgast mit, aber ich nehme den Bildungsauftrag sehr sehr ernst. Beispielsweise komme ich in meiner Radio-Show "Hier spricht TaxiBerlin" alle vier Wochen auf Pi-Radio dem Bildungsauftrag regelmäßig nach, indem ich aus einem Straßenverzeichnis vorlese.

Meine nächste Sendung, es soll bereits die 39. sein, ist übrigens übernächsten Donnerstag, den 14. November um 19 Uhr, und wegen 30 Jahre Mauerfall werden wir diesmal live von einem ehemaligen Wachturm in der Erna-Berger-Straße am Potsdamer Platz senden.

Das Telefonbuch wurde schon mehrfach vorgelesen, beispielsweise von Marcel Reich-Ranicki, der ein großer Fan vom Telefonbuch war. Das Vorlesen aus einem Straßenverzeichnis ist meine ureigenste Erfindung, und ich gehe darüber hinaus so weit zu behaupten, dass das Straßenverzeichnis noch viel viel interessanter ist als das Telefonbuch. Da dass mit dem Vorlesen aus dem Straßenverzeichnis bei mir im Taxi betriebsbedingt oft nicht klappt, lasse ich meine Fahrgäste seit einiger Zeit Fragebögen beantworten, und da im Moment die "Medienumfrage 2019" vom "ARTE Magazin". Bereits bei der 2. Frage, wofür der öffentliche-rechtliche Rundfunk steht (Foto), kommen nahezu alle meine Fahrgäste sogleich ins stocken. Obwohl Multiple Choice und sogar Mehrfachnennungen möglich sind, fällt es den meisten Fahrgästen schwer, die richtige(n) Antwort(en) aus folgenden vier herauszufinden: 1. Glaubwürdigkeit 2. Inhaltliche Vielfalt 3. Journalistische Kompetenz 4. Politische Neutralität.

Zum Glück darf man in meinem Taxi (zwar nicht telefonieren, dafür aber) alles sagen - sogar die Wahrheit. Und ich muss sagen, das kommt nicht nur extrem gut an, sondern ist auch sehr hilfreich beim Beantworten von Fragebögen und auch Medienumfragen.

PS: Den meisten meiner Fahrgästen ist bereits ein Fehler in der Frage aufgefallen. Die 2. Frage muss richtigerweise lauten: Der öffentlich-rechtliche Rundfunk steht für? - ohne r am Ende von rechtlicher!

Foto&Text TaxiBerlin

31.10.2019

ABSPERRUNGEN ALS AUSWEG


Baustelle Berlin

Das da oben ist zugegeben "nur" der aktuelle Plan vom Bahnhof Zoo. Er ist aber, so denke ich, ohne weiteres 1:1 auf die gesamte Stadt übertragbar. Praktisch gibt es kaum noch eine Straße in Berlin, an der nicht gebaut wird. Wobei "gebaut wird" nicht ganz richtig ist, denn gebaut wird nur ausnahmsweise. Es ist wie auf dem Balkan, wo fünf Menschen notwendig sind, damit einer arbeitet. In Berlin wird von fünf Tagen nur an einem Tag gearbeitet, wenn überhaupt. Was aber funktioniert, sind die Absperrungen, und das ist verwunderlich, wo doch sonst überhaupt so rein gar nix funktioniert. Vermutlich ist mit Absperrungen eine Menge Geld zu verdienen - es kann gar nichts anders sein. Vielleicht ist das ein Ausweg (nicht verwechseln mit Umweg, der betrifft nur die Opfer von Baustellen und wird wie oben mit Pfeilen gekennzeichnet) für mich als Taxifahrer: Absperrungen.

Foto&Text TaxiBerlin

30.10.2019

VOM TAXIFAHRER ZUM FLASCHENSAMMLER


Vorm Hotel "Adlon" am Brandenburger Tor

Jeder, der nur eine kleine Rente bekommt oder in Zukunft bekommen wird, und das sind so einige, ist gut beraten, sich schon mal mit dem Dosen- und Flaschenpfand zu beschäftigen. Der Flaschensammler oben (Bildmitte), dessen zu Hause die Bank vor dem Hotel "Adlon" am Brandenburger Tor ist, hat sich auf Flaschen aus Glas spezialisiert, die er unter seinem Bett, der grünen Bank, sammelt, und die ihn, das ist leider auch wahr, immobil machen. Für ihn wäre es "nachhaltiger", er würde Dosen und Flaschen aus Plastik sammeln. Die sind leichter und bringen vor allem mehr Geld, 25 Cent anstelle von 8 für eine Glasflasche. Die Flaschen aus Glas sollte er besser uns Taxifahrern überlassen. Wir haben einen großen Kofferraum und sind außerdem durch unsere bisherige Tätigkeit, wo wir vorzugsweise leere Flaschen von der Straße gesammelt und von A nach B befördert haben, bestens darauf vorbereitet. Ob wir den großen mobilen Stauraum auch noch haben werden, nachdem wir unser Geschäft vom Einsammeln leerer Flaschen auf zwei Beinen komplett auf leere Flaschen aus Glas umgestellt haben, bleibt allerdings abzuwarten. Falls nein, was sehr wahrscheinlich ist, würde uns nicht nur unser "Kugelsammelporsche" genommen werden, sondern auch unser derzeitiges zu hause.

Foto&Text TaxiBerlin

29.10.2019

TÜRKISCHES TAXIFRÜHSTÜCK BEI TOYOTA


Türkische Sesamringe (gedrittelt)

Gestern nun gab es endlich das angekündigte Taxifrühstück. Ich hatte das ganze Wochenende nichts gegessen und mich mit letzten Kräften in die Stralauer Allee zu Toyota geschleppt, die das Frühstück für Taxifahrer anboten. Irgendwie hatte ich gehofft, das Frühstück wäre japanisch, aber es war nur türkisch, wobei "nur" natürlich verkehrt ist, denn die türkische Küche ist eine der umfangreichsten der Welt. Sie reicht bis auf den Balkan und manchmal eben auch bis nach Friedrichshain. Toyota hat sich viel Mühe gegeben, das türkische Buffett war wie die türkische Küche: sehr umfangreich. Ich versuche es trotzdem zu beschreiben. Neben türkischem Tee gab es türkische Oliven, türkische Knoblauchwurst, türkischen Weisskäse (vom Schaf war der mit Sicherheit nicht), türkischen Bulgur und türkischen Salat. Die Butter kam allerdins aus Irland und das Rührei war englisch, würde ich sagen. Nicht zu vergessen natürlich die türkischen Sesamringe, die waren durchgeschnitten, so dass ein Sesamring für drei Kollegen reichte. Der Sesamring, fällt mir gerade ein, kommt auch in meiner letzten Radio-Sendung vor. Ein türkischer Kollege mit einem türkischen Namen, der wie Sesamring klingt, hat mich neulich am Flughafen Tegel angesprochen, wo ich gerade bescheissen wollte, was ich zweimal im Jahr mache, und er hatte mich bei dem zweiten Mal erwischt. Daraufhin hat er sich bei mir auf türkisch vorgestellt. Leider konnte ich mir seinen Namen nicht merken, er klang aber so ähnlich wie Sesamring, nur eben auf türkisch. Der Kollege Sesamring sprach sehr laut aber auch ernst zu mir und meinte: "Und so jemand macht Radio!?!" Kollege Sesamring war zu recht sauer auf den Klauer (also auf mich), das wäre ich an seiner Stelle auch gewesen. Ich bin allerdings nur meinem Instinkt gefolgt. Es war 18 Uhr, der Flughafen war voll, sowohl mit Fahrgästen als auch mit Fahrzeugen, und am Flugsteig E warteten Fahrgäste und keine Taxen, und natürlich wollte ich Umsatz machen, das ist klar. Mittlerweile glaube ich aber, dass der Kollege gar nicht sauer war, sondern neidisch ist, und zwar auf meine Radio-Sendung. Warum sollte er sie sonst auch erwähnen? Deswegen, wer den Kollegen Sesamring kennt, sagt ihm bitte, dass auch er eine Radio-Sendung haben kann. Ein Motto von Pi-Radio, wo ich alle vier Wochen meine Show "Hier spricht TaxiBerlin" live sende, ist nämlich: "Jeder kann mitmachen", also auch Kollege Sesamring. Es gibt allerdings, das muss auch ganz klar gesagt werden, kein Geld. Wenn der Kollege nicht nur berühmt (so wie ich, denn wie man sieht kennt man mich), sondern darüber hinaus noch reich werden möchte, dann ist er beim Radio verkehrt. Das Radio ist so umsonst wie das türkische Taxifrühstück bei Toyota. Und weil das Radio umsonst ist, sind dort auch nur Radioverrückte unterwegs. Warum das türkische Taxifrühstück bei Toyota gestern umsonst war, kann nur vermutet werden. Ich tippe, Toyota hat ein schlechtes Gewissen, weil Toyota so viele Autos an den Feind aller ehrlichen Taxifahrer (auch wenn sie 2x im Jahr bescheissen), Schweinebacke aus Kalifornien, verkauft.

Foto&Text TaxiBerlin

28.10.2019

KEINE ROLLENDE TELEFONZELLE


Mein aktueller Ausblick

Wenn es schon kaum noch Fahrgäste für uns Taxen gibt, dann möchte ich nicht noch mit dem Gesprächsmüll der wenigen belästigt werden. Denn es ist nicht nur eine Unhöflichkeit, nein, es ist mindestens eine Zumutung, was ich mir da so alles ungefragt anhören muss, wenn nicht gar Körperverletzung. Es ist eben nicht so, dass ich fremde Menschen im öffentlichen Raum, wozu auch das Taxi als öffentliches Verkehrsmittel mit Beförderungsauftrag gehört, einfach mal volltexten darf. Und nur, weil viele (Nicht alle! Es gibt auch noch Menschen, zugegeben eine Minderheit, die vorher fragen, selbst bei eingehenden Anrufen habe ich es erlebt, ob das den OK wäre, wenn sie da mal kurz rangehen. Unter ihnen waren auch junge Menschen.) das so machen, ist es noch lange nicht richtig. Auch wenn die meisten so denken, stimmt es nicht. Die Logik ist einfach verkehrt. Es ist nicht automatisch richtig, was die Mehrheit macht. Es ist einfach nur ein Diktat der Mehrheit, manch einer spricht auch von Diktatur.

Foto&Text TaxiBerlin

27.10.2019

WAS JETZT HILFT: APPEASEMENT


Achtung: TaxiBerlin ist gekauft! 
(nicht mit Millionen, sondern mit Frühstück)

Hatte ich gestern noch zum Widerstand gegen Uber aufgerufen, habe ich heute schon meine Meinung geändert - so schnell kann es gehen. Ich meine, was kann der kleine Mann, in dem Fall Taxifahrer, schon machen? Richtig! Gar nichts! Das ist so wie mit dem Wählen: "Wenn Wahlen was ändern würden, wären sie ..." - der Rest ist bekannt. Was wir machen können und auch sollten, ist für Uber zu spenden, damit die sich in ihrer für Deutschland zuständigen Zentrale in Amsterdam endlich einen Übersetzer leisten können, damit sie irgendwann auch Briefe aus dem Ausland lesen können. Uber, das ist so ein armer Verein, der so gut zu den Menschen ist, denen er seine Fahrten so billig anbietet, dass er seit Jahren nur Verluste macht. Und auch die Fahrer, allesamt Profis, fahren praktisch aus reiner Nächstenliebe. Es ist jetzt an der Zeit, dass wir als Gemeinwesen aktiv werden und dem Not leidenden reichsten Start-up aus dem Silikon Valley unter die Arme greifen. Damit nicht das eintritt, was der Filmemacher und Ex-Uber Fahrer Przemyszlaw Woscieszek aus Polen prophezeit: "Uber ist das Endziel, auf das der Kapitalismus hinausläuft. Zero-Hour-Verträge in England, Minijobs in Deutschland, Drecksverträge in Polen. Der Kapitalismus verschlingt langsam die Demokratie, und wenn das Mahl vorüber ist, rülpst er den Faschismus hervor." Das gilt es gerade zu verhindern. Deswegen, liebe Leute, Appeasement! Spendet für Uber!

Foto&Text TaxiBerlin

26.10.2019

UBER IST ILLEGAL UND VERBOTEN - VERMITTELT ABER WEITER - WIDERSTAND


Gestern erfahre ich von Fahrgästen, dass Uber, also Fake Taxi, mal wieder verboten wurde. Gerade lese ich nun auf der Seite vom Westdeutschen Rundfunk, also Öffentlich/Rechtlich, die mit dem Bildungsauftrag, dass Fake Taxi trotz eines gerichtlichen Verbots seine Dienste weiterhin anbietet, weil in der für Deutschland zuständigen Zentrale von Fake Taxi in Amsterdam niemand deutsch versteht. Hört sich an wie eine Geschichte aus dem mittelalterlichen Schilda, ist aber passiert im ach so aufgeklärten Mitteleuropa 2019.

Das Landgericht in Köln hat das deutschlandweite Verbot von Fake Taxi bereits am 19. Juli erlassen und ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro für jede weitere illegale Vermittlung angedroht. Jetzt haben wir Ende Oktober und Fake Taxi vermittelt immer noch.

Kollegen, wir lange sollen wir uns diese Verarschung noch gefallen lassen? Laut unserer Verfassung haben alle Deutschen das Recht auf Widerstand. Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!

Text TaxiBerlin

25.10.2019

DIE RÜCKKEHR DER SCHLANGE


Neulich beim Arzt

Wer in letzter Zeit in Berlin mal beim Arzt, in der Post oder auch nur am Flughafen war, der weiß, es ist zurück: Das Schlangestehen. Für den aus dem Osten, so wie ich, ist es nichts Neues. Wir Ossis haben das Schlangestehen sozusagen mit der Muttermilch aufgesogen. Es gibt allerdings einen Unterschied: Früher teilten die Mitglieder des Sozialistischen Wartekollektivs, wie die Wartenden in einer Schlange später genannt wurden, etwas miteinander, und wenn es nur die Vorfreude auf das war, von dem man manchmal gar nicht wusste, was es überhaupt ist. Heute teile ich mit den anderen Wartenden in einer Schlange rein gar nichts mehr, und sie teilen auch untereinander nichts mehr, so meine Beobachtung. Das ist keine Überraschung, denn "zum Glück" gibt es das Smartphone, an dem sie herumspielen können, um ihre eigene Leere und Langeweile nicht spüren zu müssen. Deswegen ist von ihnen auch keine wirkliche REVOLUTION (nicht verwechseln mit der allgegenwärtigen HYSTERIE!) zu erwarten, zumindest noch nicht. Wahrscheinlich muss man ihnen erst ihre Smartphones wegnehmen. Um genau das herauszufinden, laufen seit einiger Zeit erste Feldversuche bei mir im Taxi. In meinem Taxi ist das Rumspielen auf dem Smartphone zwar noch (mit der Betonung auf NOCH!) erlaubt, das Telefonieren mit ihm aber bereits verboten.

Foto&Text TaxiBerlin

24.10.2019

BETEN UND PREDIGEN FÜR TAXIBERLIN


Stell dir vor, es wird für Krieg gepredigt
und keiner geht hin

Es war irgendwann am vergangenen Wochenende, dass mir ein älteres Paar einstieg, das zur Kirche wollte. Da die Fahrt nicht allzu weit war, versprach man mir, im Ausgleich für mich zu beten. Es war das erste Mal, dass man für mich beten wollte, und es scheint gewirkt zu haben, denn am Montag erfuhr ich, dass man auch für sich predigen lassen kann, allerdings erstmal nur in Moscheen. Das ist aber nicht der Grund, warum ich das Predigt-Angebot für mich vorerst nicht in Anspruch nehmen werde. Der Grund ist, dass ich es in Sachen Krieg mit Rainer Maria Rilke halte: "Wer spricht von Siegen? Überstehn ist alles." Wer jetzt wissen möchte, was in Moscheen hierzulande noch so alles gepredigt wird, dem empfehle ich dieses Buch des ARD-Journalisten und Grimme Preisträgers Constantin Schreiber, das jetzt auch in meinem kleinen Bauchladen bei mir im Taxi im Angebot ist.

Foto&Text TaxiBerlin

23.10.2019

MEIN BAUCHLADENBESTSELLER


Notizbuchcover

Mein neues Bauchladenangebot, Notizbücher A6 wahlweise in schwarz, rot und gelb mit goldener Aufschrift in englisch, die auf deutsch ungefähr so lautet: "Dinge, die ich nicht laut sagen kann" für sechs Euro das Stück, entpuppt sich als Bestseller, was mich nicht wirklich überrascht, denn in einer so großen Stadt wie Berlin, die bekanntermaßen krank macht, an erster Stelle macht sie schizophren (das Risiko an Schizophrenie zu erkranken, ist dreimal höher als im Durchschnitt) und auch depressiv (die Ursache von Depressionen sind Gefühle, die nicht herausgelassen werden; Fachleute sprechen auch von Gefühlsstau), bleibt vieles ungesagt, was auch am Zeitgeist liegt. (Dinge, die eigentlich gesagt werden müssten, bleiben immer öfter unausgesprochen.) Die Notizbücher sind so stark nachgefragt, dass sie im Moment vergriffen sind, und ich erstmal neue bestellen muss. Das hoffe ich in den nächsten Tagen maximal Wochen hinzubekommen, auch damit mir das Weihnachtsgeschäft nicht entgeht. Bis dahin sind wie gehabt Original-CDs (keine "Silberlinge"!), Postkarten (aus eigener Produktion!) und Bücher im Angebot, unter anderem auch erwähnter "Gefühlsstau".
Foto&Text TaxiBerlin

21.10.2019

HAMMERFRÜHSTÜCK MIT BAUSTELLENBLICK


aber ohne Hammer

Nachdem immer mehr Touristen wegen den Baustellen nach Berlin kommen, ich hatte an dieser Stelle darüber geschrieben, darf das Hammerfrühstück mit Baustellenblick nicht fehlen. Ich persönlich würde das Hammerfrühstück mit Hammer dem mit Kaffee vorziehen. Zum einen, weil der Kaffee in Berlin nicht zu empfehlen ist, und zum anderen, weil es mir beim Anblick von Baustellen immer öfter in den Fingern juckt und da ein Hammer durchaus hilfreich sein kann.

Foto&Text TaxiBerlin

19.10.2019

BROT UND SPIELE IN BERLIN


Klima retten und/oder Lichter sehen?

Seit einigen Tagen gibt es ein Lichterfest in der Stadt. Die offizielle Bezeichnung ist "Festival of Lights". Heutzutage muss alles auf englisch sein, genauso wie "Fridays for Future". Apropos: Gestern konnte man direkt von der Demonstration zur Klimarettung zum Lichterfest gehen. Dafür wird dann nächstens wieder das Licht ausgeschaltet, um das Klima zu retten. Das Volk will beschäftigt sein, sonst stirbt es vor Langeweile, und wer will das schon. Denn es ist überhaupt nicht gut, wenn die Leute ihre innere Leere spüren. Das kann schnell gefährlich werden. Dann lieber ein Lichterfest oder eben eine Demonstration. Das tut nicht weh wie ein Tattoo, und sieht vor allem besser aus als die meisten Tattoos. Die Leute sind damit zwar nicht weg von der Straße, auch das kann schnell nach hinten los gehen, dafür dort aber beschäftigt und somit unter Kontrolle.

Foto&Text TaxiBerlin