15.06.2020

"Schämt Euch, Ihr Journalisten, für diese verlogene und falsche Berichterstattung!"



Auf dem Markt von Halle (Saale) am 6. Juni 2020

Hans-Joachim Maaz, der Therapeut meines Vertrauens, der mir auch schon mal im Taxi saß, und der mir vor kurzem dieses Interview zu seinem neuesten Buch "Das gespaltene Land" und zur aktuellen Lage im Land, hat erneut seinen Protest gegen genau diese zum Ausdruck gebracht. Sein ganz persönliches Motto, das auf ein Pappschild geschrieben war und von einer Kollegin gehalten wurde, lautet: "Angst frisst Demokratie." Maaz erklärt, was Angst mit uns macht, und wie sie von den Herrschenden als Machtinstrument missbraucht wird. Deswegen fordert Maaz einen Corona-Untersuchungsausschuss und vorab schon mal den Rücktritt von Merkel & Co. Darüber hinaus diagnostiziert Hans-Joachim Maaz jedem: "der den offiziellen Informationen kritiklos glaubt, und jeder, der überzeugt ist, dass eine Gesichtsmaske hilfreich sei und schützen würde, und jeder, der im Impfen eine Rettung erhofft, und jeder, der Kritik diffamiert, braucht Hilfe." Speziell über die Maske sagt Maaz: "Eine Maske, die nicht zwingend notwendig ist, ist dann nur noch ein Symbol der Unterwerfung." An seinen Ministerpräsidenten in Sachsen-Anhalt Reiner Haseloff richtet Maaz folgenden Appell: "Beenden Sie den schädigenden Spuk einer Maskenpflicht, sofort!" Zum Schluss fordert Maaz folgendes von unseren Journalisten: "Beendet endlich die Diffamierung des Protestes! Besinnt Euch auf die ethische Verpflichtung eures Berufes zu einer realitätsgerechten Berichterstattung!" Als alter weißer und vielleicht auch ein bisschen weiser Mann erlaubt sich Maaz hinzuzufügen: "Schämt Euch, Ihr Journalisten, für diese verlogene und falsche Berichterstattung!"

Video GerdMiethe
Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten