26.08.2020

Mein Bürgermeister



"Wir sehen Resultate für Bulgarien"

Auf dem Balkan halte ich es wie in meinem Taxi in Berlin: Ich rede mit jedem, sogar mit meinem Bürgermeister, selbst wenn der ein Borissow-Mann mit Boiko-Shirt ist. Das Problem mit meinem Bürgermeister ist sowieso ein anderes. Das Problem mit meinem Bürgermeister ist, dass er so gut wie keine Zeit hat. Heute morgen hatte ich Glück. Da habe ich ihn um acht bei seiner ersten Schicht erwischt, wie er gerade meiner Nachbarin ein paar Sachen brachte. Oma Milka, so heißt meine Nachbarin, ist nämlich nicht mehr gut zu Fuß. Und irgendeiner muss sich schließlich um die Alten kümmern, von denen es nicht nur in dem Dorf von meinem Bürgermeister, sein Name ist Emil, sondern im ganzen Land jede Menge gibt. Die meisten von ihnen sind allerdings schon weggestorben, viele von ihnen weit unter der durchschnittlichen Lebenserwartung und ganz ohne Corona. Nach ihnen würde kein Hahn krähen, von denen es auch kaum noch welche gibt auf dem Balkan, gäbe es meinen Bürgermeister nicht. Mein Bürgermeister ist wirklich ein guter Mensch, der Gutes tut, im Gegensatz zum Gutmenschen, der die gute Tat delegiert. Es wäre also alles gut, oder besser: alles könnte gut sein, wenn mein Bürgermeister nicht ein Fan vom noch amtierenden Ministerpräsidenten Boiko Borissow wäre, der trotz Rückendeckung aus Berlin und Brüssel wegen der anhaltenden, täglichen Proteste gegen ihn wohl demnächst zurücktreten muss. Als dieser in seinem Zenit stand, also vor etwa zehn Jahren, habe ich mich schon einmal mit meinem Bürgermeister, der nicht nur meine Nachbarin Baba Milka, sondern auch noch andere Alte in seinem Dorf versorgt, unterhalten. Bereits damals bestätigte mein Bürgermeister, dass Boiko ein Bandit sei, aber eben ein alter Bandit. Der Vorteil bei alten Banditen sei, so mein Bürgermeister weiter, dass sie bereits satt sind und abgeben, im Gegensatz zu jungen Banditen, die noch hungrig sind und alles für sich behalten. Noch ist Bruder Boiko, wie Boiko Borissow von seinen zahlreichen Fans und möglicherweise auch von Angela Merkel genannt wird, im Amt. Und so lange er noch im Amt ist, trägt mein Bürgermeister sein T-Shirt. Ich könnte es mir einfach machen und sagen, dass Menschen, die Boiko-Shirts tragen, nicht die richtige Haltung haben und somit keine guten Menschen sein können, aber das ist mir einfach zu einfach. Es existieren übrigens auch Fotos, die meinen Bürgermeister mit Boiko zeigen. Die versteckt er nicht, und ich bin mir sicher, dass er sie auch morgen, wenn Boiko zurückgetreten ist, nicht verstecken wird. Denn mein Bürgermeister ist keine Als-Ob-Persönlichkeit, die früher Wendehals hießen. Die Welt von heute ist voll von ihnen. Mein Bürgermeister gehört nicht dazu, denn mein Bürgermeister ist voll satisfaktionsfähig. Du weißt nicht, wovon ich rede? Dann warte nur ein Weilchen, bis Angela nicht mehr Bundeskanzlerin ist. Da werden plötzlich sehr viele feststellen, dass unsere Große Führerin gar nicht so groß und schon gar nicht weise war, wofür auch du sie heute möglicherweise noch hältst. Oder wie man auf dem Balkan sagt: Du wirst schon sehen!

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten