14.06.2020

Ohne Bösmensch kein Gutmensch


Grünberger Straße
früher Friedrichshain / heute Friedrichshain-Kreuzberg

Wenn ich nicht durch meinen Kiez, meinem zu hause, laufe, lese ich viel. Gerade ist es die "Dialektik der Ordnung" von Zygmunt Bauman. Bauman, der in Leeds lehrte und leider schon verstorben ist, geht darin dem Zusammenhang zwischen der Moderne und dem Holocaust auf den Grund und kommt dort zu folgendem Schluss: "Der Holocaust wurde inmitten der modernen, rationalen Gesellschaft konzipiert und durchgeführt, in einer hochentwickelten Zivilisation und im Umfeld außergewöhnlicher kultureller Leistungen; er muss daher als Problem der Gesellschaft, Zivilisation und Kultur betrachtet werden." Bauman verwendet in seinem Buch u.a. folgendes wahres Beispiel: Nach einer Flugzeugentführung lassen sich signifikant viele Geiseln von ihrem Partner scheiden, mit dem sie zusammen Opfer der Entführer waren. Der Grund ist, so Bauman, dass die Partner während der Geiselnahme Seiten von sich gezeigt haben, die der andere bisher nicht von ihm kannte, oder mit anderen Worten: aus dem liebevollen Ehemann wurde plötzlich ein böser Patriarch und/oder aus seiner liebenden Ehefrau eine anstrengende Matronin. Eine simple Wahrheit, dass kein Mensch ausschließlich und überall nur gut sein kann. Mir ist zumindest bisher kein solcher Mensch begegnet, weswegen ich auch nur jedem empfehlen kann, der noch an den Gutmenschen glaubt, sich selbst zu befragen, ob er einen solchen guten Menschen wirklich kennt, oder ob es sich dabei um einen Wunsch und/oder Illusion von ihm handelt. Den sogenannten Gutmenschen zeichnet, so meine Erfahrung, also nicht aus, dass er immer und ausschließlich gut wäre, das nicht. Was den Gutmenschen "auszeichnet", ist, dass er das Böse vorzugsweise beim anderen sucht, bei sich selbst aber gerne übersieht bzw. nicht wahrhaben möchte. Und so entstehen dann solche Slogans wie auf obigem Foto, die darüber hinaus auch einfache Antworten zu geben scheinen. (Stell dir vor, dort würde nicht Polizei sondern "Muslim = Mörder" stehen - würdest du das dann auch gut und richtig finden?) Menschen mit einfachen Antworten sind, und das sollte nun wirklich endlich einmal bei jedem gekommen sein, auch weil es in der jüngsten Vergangenheit oft genug wiederholt wurde, in aller Regel Populisten und Rattenfänger. Wer Populisten und Rattenfängern hinterher läuft, ist kein Gutmensch, kann keiner sein, sondern ist nur ein Mitläufer, aber eben einer, der Populisten und Rattenfängern aufgesessen ist. Und solche Mitläufer werden schnell zu Tätern. Also das, was ich bereits andeutete: In jedem Gutmensch steckt immer auch ein Bösmensch. Wer dies nicht weiß oder nicht wahrhaben will, läuft Gefahr, nicht zu bemerken, wenn aus ihm, dem vermeintlichen Gutmenschen, hier und heute ein echter und wahrer Bösmensch wird.

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten