02.11.2019

UBER-FAHRER ZUM TODE VERURTEILT


Auf das Kleingedruckte kommt es an!
(Flughafen Tegel / TXL)

Das Wort TAXI wird aktuell immer öfter in einen negativen Kontext gesetzt, beispielsweise durch die häufige Verwendung des Wortes Drogen-TAXI. Auch UBER-Fahrer, insbesondere wenn sie Mist gebaut haben, und das tun sie öfter als man denkt, werden plötzlich zu TAXI-Fahrern gemacht. Dabei war es doch gerade der ehemalige UBER-Chef selbst, der von einem ARSCHLOCH namens TAXI sprach. UBER-Fahrer wollen ganz bewusst keine TAXI-Fahrer sein und können es auch nicht, denn sonst müssten sie genauso wie TAXI-Fahrer eine Ortskundeprüfung ablegen, womit sie aber überfordert sind, weswegen sie nur UBER- und eben keine TAXI-Fahrer sind.

Mancherorts müssen sie nicht einmal ein Führungszeugnis vorlegen, was regelmäßig zu Kriminellen hinterm UBER-Lenkrad führt. Gestern nun wurde ein UBER-Fahrer, der eine dreißigjährige Frau erst vergewaltigt und dann ermordet hat, zum Tode verurteilt. Da die junge Frau Mitarbeiterin der Britischen Botschaft im Libanon war, berichtet aktuell der Guardian darüber. (Die Vergewaltigung und der Mord liegen knapp zwei Jahre zurück.) Bereits im fünften Satz macht der Guardian aus dem vergewaltigenden und mordenden UBER-Fahrer einen TAXI-Fahrer, obwohl er UBER-Fahrer war, der eine kriminelle Vergangenheit hatte, weswegen er gar kein TAXI-Fahrer sein konnte.

Auch deswegen fühlt UBER sich hierzulande wohl dazu befleißigt im Kleingedruckten auf der sonst großflächigen Werbung (Foto) darauf hinzuweisen, dass man die Fahrt nur vermittle, mit ihr selbst aber nichts zu tun habe, trotzdem aber garantiere, dass UBER-Fahrer allesamt Profis seien. Wie ein UBER-Fahrer in den USA lebt, besser überlebt, beschreibt Friedemann Diedrichs, der seit 35 Jahren Journalist ist und gut ein Jahr selbst als UBER-Fahrer gearbeitet hat, in den Neuen Osnabrücker Nachrichten. Seinen Erfahrungsbericht "Von Handgreiflichkeiten und Hungerlohn" kann so zusammengefasst werden: Zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel.

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen