30.10.2019

VOM TAXIFAHRER ZUM FLASCHENSAMMLER


Vorm Hotel "Adlon" am Brandenburger Tor

Jeder, der nur eine kleine Rente bekommt oder in Zukunft bekommen wird, und das sind so einige, ist gut beraten, sich schon mal mit dem Dosen- und Flaschenpfand zu beschäftigen. Der Flaschensammler oben (Bildmitte), dessen zu Hause die Bank vor dem Hotel "Adlon" am Brandenburger Tor ist, hat sich auf Flaschen aus Glas spezialisiert, die er unter seinem Bett, der grünen Bank, sammelt, und die ihn, das ist leider auch wahr, immobil machen. Für ihn wäre es "nachhaltiger", er würde Dosen und Flaschen aus Plastik sammeln. Die sind leichter und bringen vor allem mehr Geld, 25 Cent anstelle von 8 für eine Glasflasche. Die Flaschen aus Glas sollte er besser uns Taxifahrern überlassen. Wir haben einen großen Kofferraum und sind außerdem durch unsere bisherige Tätigkeit, wo wir vorzugsweise leere Flaschen von der Straße gesammelt und von A nach B befördert haben, bestens darauf vorbereitet. Ob wir den großen mobilen Stauraum auch noch haben werden, nachdem wir unser Geschäft vom Einsammeln leerer Flaschen auf zwei Beinen komplett auf leere Flaschen aus Glas umgestellt haben, bleibt allerdings abzuwarten. Falls nein, was sehr wahrscheinlich ist, würde uns nicht nur unser "Kugelsammelporsche" genommen werden, sondern auch unser derzeitiges zu hause.

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen