05.10.2019

STELL DIR VOR, ES IST KRIEG, UND KEINER BEKOMMT ES MIT


N-How Hotel, Stralauer Allee
früher Friedrichshain / jetzt Friedrichshain-Kreuzberg

Neuerdings gibt es Taxi-Zonen in der Stadt. Zonen sind für den Berliner nichts Neues, mit Zonen kennen wir uns aus in Berlin. In der Maaßenstraße in Schöneberg und in der Kreuzberger Bergmannstraße gibt es, damit man sich gefahrlos betrinken begegnen kann, Begegnungs-Zonen. Nach dem Krieg gab es Besatzungs-Zonen, weswegen manch einer auch aus der Zone kam und manchmal immer noch kommt. Die Taxi-Zone soll dem Schutz des Taxi dienen, genauso wie die Begegnungs-Zonen dem Schutz der Begegnungswilligen (früher traf man sich auch ohne Begegnungs-Zone, aber das ist lange her) und nach dem Krieg die Besatzungs-Zonen dem Schutz der Berliner Bevölkerung. Der Unterschied zu früher ist, dass heute gar kein Krieg stattgefunden hat. Oder vielleicht haben wir ihn auch einfach nur verpasst. Möglicherweise geht es auch nur darum, die alten, bekannten Taxihalteplatzschilder aus dem Stadtbild zu verdrängen und damit auch das Taxi aus den Köpfen der Menschen, wie in Amerika bereits geschehen. In den USA ist das Wort Taxi heute schon praktisch komplett aus der Alltagssprache verschwunden.

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen