13.08.2018

KINDER IM NETZ UND IM TAXI


Holzauge sei wachsam!

Kinder insbesondere wenn sie klein sind, das ist bekannt, bedürfen der besonderen Fürsorge, vor allem seitens ihrer Erzeuger, aber nicht nur. Im Taxi beispielsweise braucht der Taxifahrer für sie eine Babyschale. Ohne Babyschale keine Beförderung! Daran sollte sich jeder Taxifahrer halten. Aber was machen Eltern? Alles fängt damit an, dass Eltern heutzutage der Meinung sind, sie hätten mit dem Kinderkriegen bereits etwas Besonderes geleistet. Dabei hatten sie nur ein bisschen Beischlaf. Ist doch so, oder? Die besondere Leistung liegt aber nicht beim Beischlaf sondern beim Großziehen des daraus entstandenen Nachwuchs, und dabei an erster Stelle um BE-ziehung und nicht ER-ziehung. Diese BE-ziehung ist aber von Anfang in Gefahr, denn Eltern heute beschäftigen sich nicht mit ihren Kindern, sondern ausschließlich damit, der Welt via Internet wissen zu lassen, dass sie etwas Besonderes mittels Beischlaf geleistet hätten. Dass es dabei ausschließlich um sie und nicht um ihr Kind geht, beweist der Umstand, dass sie permanent und ohne es überhaupt fragen zu können, denn dafür ist das Kind noch zu klein, Bilder von ihrem Nachwuchs ins Netz stellen. Von sich selbst veröffentlichen sie meist nur Fotos von hinten oder von der Seite, so dass man die Übeltäter (es sind übrigens dieselben, die sich sonst gerne und hochoffiziell für die Rechte von Minderheiten und Schwachen einsetzen) nicht identifizieren kann, die ihren eigenen Kindern diesen Missbrauch antun. Denn nichts anderes ist das ungefragte Veröffentlichen von Bildern von kleinen Kindern – Kindesmissbrauch! Dabei ist es so einfach, diesen Missbrauch zu verhindern. Dazu bedarf es nur eines obligatorischen Elternführerscheins, so wie jeder Taxifahrer zum Taxifahren einen Personenbeförderungsschein benötigt. Der Elternführerschein ist, so denke ich, heute wichtiger denn je, weil viele Eltern nicht mehr wissen, dass der Beischlaf (incl. seiner Folgen) noch keine besondere Leistung darstellt, vielmehr sollte er der körperlichen und geistigen Gesundheit wegen regelmäßig und mehrmals die Woche ganz normal stattfinden. Genauso wie es für jeden richtigen Taxifahrer ganz normal ist zu wissen, wie er Kinder und insbesondere Kleinkinder zu befördern hat.

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen