04.08.2018

FUCK UBER


Ein gewesenes Uber-Fahrzeug? - Schwer zu sagen riechen!

Nachdem Ganz Berlin hasst ... aktuell für eine Partei vergeben ist, musste ich auf's simple Fuck Uber zurückgreifen. Dabei bin ich gar kein Fan von dem Wort Fuck - ganz im Gegenteil. Ich hasse es, so wie ich alle Menschen hasse. Ich bin ein sehr guter Hasser, wenn auch eher gemäßigt, so wie manche Rebellen gemäßigt sind. Dabei ist für mich als Autor nichts wichtiger wie ein guter Hasser. Das kann ich auch nur jedem empfehlen, der irgendwelche Schreibambitionen hat, und wenn es nur ein Blog im Internet ist. Nichts ist dafür so wichtig wie ein guter Hasser. Hier gilt ausnahmsweise, dass viel auch viel hilft, wenn sie denn gut sind. Doch zurück zu Uber. Ich erkenne jedes Fahrzeug auf den Berliner Straßen, Plätzen und auch Flughäfen, das für Uber fährt. Um genau zu sein, rieche ich sie förmlich, und dass schon von Weitem. Im Vorbeifahren schaue ich den Fahrern immer nett ins Gesicht und lächle sie an, die Kollegenschweine. Wobei, Kollegenschweine trifft es nicht ganz. Im Prinzip sind es genauso arme Schweine wie wir, nur ärmer. Eigentlich muss man Mitleid mit ihnen haben, deswegen lächle ich auch. Mein Lächeln wurde bisher nie erwidert. Das ist leider auch die Wahrheit. Obwohl, einmal hat einer von denen ganz gemein zurück gelächelt. Möglicherweise ein guter Hasser, dachte ich beim Weiterfahren so bei mir, weil sein Lächeln so gemäßigt aussah. Aber das weiß man immer erst später. Auch in Sachen Uber gilt: Wer zuletzt lächelt, lächelt am Besten.

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen