26.06.2018

"TASSO"? - NO!


"Schwarz-Rot-Mostrich" Fitness-Club Beleuchtung

Ich bin, das erwähnte ich mehrfach, Bücher-Affin. Oder mit anderen Worten: Ich hab's mit Büchern. Genau genommen bin ich Bücher-Süchtig. Ich lege mein gesamtes Trinkgeld in Bücher an, manchmal auch mehr. Dass ich bisher nicht in dieser Klarheit über meine Sucht geschrieben habe, hängt damit zusammen, dass sie bis dato nicht anerkannt war. Das wird sich in den nächsten Tagen ändern, was nicht unwesentlich auch an mir liegt. Um ganz ehrlich zu sein: Ich bin Patient Nummer Null. Und ab 1.Juli werde ich der erste anerkennte Bücher-Süchtige zumindest hierzulande sein. Es gibt sonst ständig neue Krankheiten, die es gar nicht gibt, warum sollte es da nicht auch die Bücher-Sucht geben? Wie sieht nun die Therapie der Bücher-Sucht aus, fragst du dich jetzt sicherlich. Am Anfang gilt es sämtliche Bücherläden, Antiquariate und auch Flohmärkte zu meiden. In dieser Phase befinde ich mich gerade. Deswegen darf ich im Moment auch nicht ins Café "Tasso" gehen, nicht nur der häufigste Tat-Ort meiner Büchersucht, sondern auch der Ort, an dem sie ausgebrochen ist.
Ist jetzt auch schon wieder einige Jahre her. Zuvor hatte man mich mehrfach darauf hingewiesen, dass ich unbedingt in den Keller unter dem Café "Tasso" gehen soll, weil sich dort die wahren Schätze befinden. Es hat fast ein Jahr gedauert, bis ich mich das getraut habe. Lange Zeit dachte ich nämlich, dass der Keller zur Küche gehört, sozusagen das Küchen-Lager ist. Dem ist aber nicht so.
Heute kann ich als trockener Bücher-Abhängiger jedem nur den Keller ans Herz legen. Auch ich werde mich demnächst wieder dorthin begeben, und zwar in der zweiten Phase der Therapie meiner Büchersucht. Die wird wohl demnächst beginnen, denn ich bin, was Bücher angeht, jetzt schon ziemlich stabil. Im Moment gehe ich anstelle ins Café "Tasso" ins Fitness-Center. Dort tummelt sich ein ganz anderes Publikum als im Café "Tasso", insbesondere in der Sauna, und vielleicht schreibe ich demnächst mal darüber.

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen